Veranstaltungen 31.01.2021 20:15

Die ganz heißen Parties sind noch in weiter Ferne. Und Pyro@Home ist ja auch nicht wirklich verlockend.

Die ganz heißen Parties sind noch in weiter Ferne. Und Pyro@Home ist ja auch nicht wirklich verlockend.

Online starten im Saarland gerade zwei Plattformen.

Zum einen ist da Crowdticket, eine Plattform für den saarländischen Kultur- und Eventbereich. Für Künstler und Veranstalter gibt es am 2. Februar 11 Uhr und 4. Februar 2021 14 Uhr erste Gelegenheit das Projekt kennen zu lernen. https://crowdticket.saarland/webinar/…

Zum anderen ist da das Amata Wiki, eine Art Wikipedia für Kultur. https://www.amata.wiki/

Beiden gemein ist, dass sie noch ganz am Anfang stehen und zunächst vor allem von den Kulturschaffenden mit Leben gefüllt werden müssen.

Aber was hat denn die Online-Welt sonst noch zu bieten?


* Montag 1.2.2021 *

18:00 Vortrag: Ulrike Herrmann: Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen aus der Stiftung Demokratie Saarland https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/deutschland-…/ / https://www.facebook.com/events/387898275653214Beschreibung der Veranstalter*innen: Deutschland ist reich, aber die gängigen Erklärungen falsch. Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann räumt mit zahlreichen Mythen auf. So soll Ludwig Erhard der "Vater" des Wirtschaftswunders gewesen sein - in Wahrheit war er ein unfähiger Ökonom und ein Profiteur des NS-Regimes. Die Bundesbank war angeblich die unbestechliche "Hüterin der D-Mark" - tatsächlich hat sie Millionen in die Arbeitslosigkeit geschickt und die deutsche Einheit fast ruiniert. "Soziale Marktwirtschaft" klingt nach sozialem Ausgleich, doch begünstigt werden die Reichen. Exportüberschüsse garantieren angeblich unseren Wohlstand, doch tatsächlich werden die Beschäftigten dadurch ärmer. Die gern erzählten Wirtschaftsmärchen sind also nicht harmlos, sondern verursachen einen immensen Schaden. Es ist Zeit, sich von den Legenden zu verabschieden. Sonst verpassen wir unsere Zukunft.

- YouTube-Livestream: -

Referentin:
Ulrike Herrmann ist Wirtschaftsredakteurin der taz und schreibt seit 2007 primär über die Finanz- und Eurokrise. Sie ist regelmäßig Gast im Hörfunk und im Fernsehen. Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau absolvierte Ulrike Herrmann die Henri-Nannen-Schule und studierte anschließend Geschichte sowie Philosophie an der Freien Universität Berlin. Zu ihren Publikationen gehören u.a. „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (2012), „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (2013) sowie das 2016 erschienene Buch „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie – oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können“. Über das zuletzt genannte Werk heißt es in der Frankfurter Rundschau treffend: „Wer die Wirtschaft besser verstehen will, sollte Herrmann lesen!“

20:15 Lesung: Kurzgeschichtenliebe mit Isa Theobald und Markus Heitkamp https://www.facebook.com/events/1811640749012636Beschreibung der Veranstalter*innen: Kurzgeschichtenliebe - Markus Heitkamp

Zur Premiere meines neuen Streaminformats "Kurzgeschichtenliebe" wird der wundervolle Markus Heitkamp zu Gast sein.
Wir werden beide jeweils eine aufeinander abgestimmte Kurzgeschichte vortragen und uns dann der Diskussion mit euch stellen - das Format wird ausdrücklich interaktiv!

Zur Teilnahme wird kurz vor Beginn ein Zoom-Link an alle Ticketinhaber versendet.


* Mittwoch 3.2.2021 *

18:00 Diskussion: The Art of Living from Art – Arbeitsbedingungen Bildender Künstler*innen https://www.bbk-karlsruhe.de/arbeitsbedingungen-bildender-…/ / https://www.facebook.com/events/198175248701675Beschreibung der Veranstalter*innen: Online-Diskussion mit: Bürgermeister für Kultur der Stadt Karlsruhe Dr. Albert Käuflein, Renate Rastätter, Die Grüne; Marlène Rigler, Direktorin des CCFA; Eric Golo Stone, Künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Stuttgart; Antonia Marten, Kunstbüro Baden-Württemberg, Stuttgart; Bianca Müllner, Künstlerin und Vorsitzende BBK Hamburg; Simon Pfeffel, stellvertretender Vorsitzender Künstlerbund Baden-Württemberg; Jörg Stegmann, HfG Karlsruhe, Projektleitung Artrepreneurs

Gesprächsleitung: Lisa Bergmann, Künstlerin, Kuratorin und Vorsitzende des Künstlerhauses Karlsruhe und des Berufsverbandes im Bezirk Karlsruhe. Alumna der HfG Karlsruhe

Systemrelevant und unbezahlt? Gerade wird besonders offensichtlich, wie prekär die Arbeitsverhältnisse Bildender Künstlerinnen und Künstler aufgestellt sind. Nicht die unzureichende Qualität der Arbeiten, oder zu große Konkurrenz sind der Grund, dass 60% aller Bildenden Künstler*innen mit ihrer Arbeit höchstens 5.000,-€ Jahreseinkommen erzielen , sondern vorherrschende Strukturen, in denen ihre Arbeit unter- oder gar unbezahlt bleibt.

Welche Mittel können nachhaltig helfen? In Karlsruhe gibt es zwei staatliche Kunsthochschulen, neben Berlin und Essen ist das einmalig in Deutschland. Welche Maßnahmen stehen der Stadt zur Verfügung, um ihren Studienabsolvent*innen das Berufsleben vor Ort zu erleichtern? Welche Arbeitsbedingungen wünschen sich Künstlerinnen und Künstler? Wie können sie sich für ihre Zukunft besser organisieren? Aktuell gründen Künstler*innen aus allen Bereichen neue Bündnisse. Welche Weichen können wir jetzt gemeinsam stellen? Darüber spricht Lisa Bergmann, Alumna der HfG Karlsruhe und Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler in Karlsruhe mit Expert*innen aus der Kulturszene der Stadt und Zuständigen der kommunalen Politik.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Projekts „Artrepreneurs / Gründungskultur“ und wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

19:30 Lesung: Deutscher Buchpreis 2020: Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos https://literaturhaus-frankfurt.reservix.de/p/…/group/355994 / https://www.facebook.com/events/2863072410596147Beschreibung der Veranstalter*innen: Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos – Deutscher Buchpreis 2020
Moderation: Beate Tröger
ZWEITERFRUEHLING
Streamingticket 5 Euro
Die Veranstaltung findet exklusiv im Livestream statt.

Sage mir, Muse, die Taten der Vielgewanderten
Was für ein Leben! Geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, schon als Jugendliche Mitglied der kommunistischen Résistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher, nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen ihres Engagements auf Seiten der algerischen Unabhängigkeitsbewegung und noch heute an französischen Schulen ein lebendiges Beispiel für die Wichtigkeit des Ungehorsams. Die Autorin und Übersetzerin Anne Weber erzählt das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir in einem brillanten biografischen Heldinnenepos. „Annette, ein Heldinnenepos“ (Matthes & Seitz Berlin) hat formal und inhaltlich alle in den Bann gezogen. Deutscher Buchpreis 2020! Im Literaturhaus ist sie zum zweiten Mal zu Gast und spricht mit der Literaturkritikerin Beate Tröger über Anne und Annette, Widerspruchsgeist, Versformen und über die Renaissance einer für obsolet gehaltenen Gattung.

Streamingtickets kosten je 5 Euro und sind bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn über den Kartenshop buchbar, sie sind 70 h nutzbar.

Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne ZWEITERFRUEHLING: Veranstalter, Verlage, Medien und Buchhandlungen schenken Büchern, die im von der Corona-Krise bestimmten Jahr 2020 erschienen sind, weit über die Saison hinaus ihre Aufmerksamkeit.

Saaltickets sind aufgrund der aktuellen Lage vorerst nicht erhältlich. Ggf. werden diese zu einem späteren Zeitpunkt noch in den Verkauf gegeben.

Foto (c) privat

19:45 Theater: "Press - Pierre Rigal" compagnie dernière minute aus dem Le Carreau - Scène nationale . https://carreau-forbach.com/progr…/press-evenement-en-ligne/ / https://www.facebook.com/events/1384220531909273Beschreibung der Veranstalter*innen: (deutsche Fassung unten)
✨ PRESS
Pierre Rigal / compagnie dernière minute
03.02 - 19:45
▶️ live-streaming

En réponse aux annulations que nous impose la crise sanitaire, Le Carreau ne cesse d’imaginer d’autres moyens pour maintenir le lien entre artistes et public. L’activité au sein même du théâtre va bon train de par les différentes résidences artistiques accueillies, les projets d’éducation artistique et culturelle ainsi que les travaux du bâtiment. Nous aurions dû vous présenter la Salle Heiner Müller rénovée fin janvier à l’occasion de la représentation de Rapports sur toi (De mon chaos est née une étoile filante) de Rémy Barché / Baptiste Amann et regrettons de ne pouvoir vous accueillir à cette occasion.

Néanmoins, pour pallier cette absence, nous sommes plus que ravi·es de pouvoir accueillir le spectacle Press du chorégraphe Pierre Rigal / Compagnie Dernière Minute. Ce spectacle se déroulera en live avec, à l’issue du spectacle, un bord plateau virtuel durant lequel vous pourrez poser vos questions au chorégraphe. Une ébauche de nos retrouvailles avant de vous installer confortablement dans des sièges tout neufs…

La soirée se déroulera comme suit :

▶️ 19 :45 : vidéo de présentation de la Salle Heiner Müller par Stéphane Hacin
▶️ 20 :00 : Press de Pierre Rigal / Compagnie Dernière Minute
▶️ à l’issue de la représentation : rencontre entre le public et le chorégraphe en virtuel.

⚠️ Attention : afin de pouvoir poser vos questions au chorégraphe lors de l'entretien à l'issue de la représentation, vous devez avoir un compte Gmail. Sinon, n'hésitez pas à envoyer vos questions en direct sur le compte Facebook du Carreau - Scène nationale ou par mail avant le 3 février à communication@carreau-forbach.com ⚠️

✨ Press ✨

Press met en situation l’image de l’homme moderne dans son immense banalité et en même temps dans son énigmatique complexité. Le corps de cet individu-produit, dandy inquiétant, est mu par l’enchaînement standardisé de ses propres automatismes, mais aussi par les rouages de son étroit espace vital. Peut-être avec consentement, il se retrouve captif dans une pièce quasiment vide. Les modifications mécaniques de cet environnement physique et mental agissent sur son corps, l’obligeant à adapter en permanence son positionnement et son mouvement. Il est alors entraîné dans une absurde et angoissante impasse…

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Angesichts der vielen pandemiebedingten Absagen von Vorstellungen sucht das Carreau unermüdlich nach Alternativen, um ein Zusammentreffen von Künstler:innen und Publikum zu ermöglichen. Im Theater selbst bewegt sich dabei gerade einiges: verschiedene Künstlerresidenzen, Projekte für die künstlerische und kulturelle Bildung und die Bauarbeiten am Gebäude. Ende Januar hätten wir Ihnen gerne den renovierten Saal Heiner Müller präsentiert, anlässlich der Aufführung von Rapports sur toi (De mon chaos est née une étoile filante) von Rémy Barché / Baptiste Amann. Wir bedauern sehr, Sie zu dieser Veranstaltung nicht begrüßen zu können.

Trotzdem, wir wollen diese Lücke füllen und freuen wir uns umso mehr, am 3. Februar das Stück Press des Choreographen Pierre Rigal / Compagnie Dernière Minute bei uns zu Gast zu haben. Die Aufführung findet live statt und in einem anschließenden Publikumsgespräch können Sie dem Choreographen Ihre Fragen stellen. Eine Art Entwurf für unser Wiedersehen, bevor Sie es sich auf den neuen Sitzplätzen gemütlich machen können.

Der Abend wird wie folgt ablaufen:

▶️ 19:45 Uhr: Videopräsentation des Saals Heiner Müller von Stéphane Hacin
▶️ 20:00 Uhr: Press von Pierre Rigal / Compagnie Dernière Minute
▶️ Nach der Vorstellung: virtuelles Publikumsgespräch mit dem Choreographen

⚠️ Achtung: Um am Ende der Aufführung Ihre Fragen während des Interviews an den Choreographen stellen zu können, müssen Sie ein gmail-Konto haben. Ansonsten zögern Sie nicht, Ihre Fragen bis zum 3. Februar live auf dem Facebook-Account von Le Carreau - Scène nationale oder per E-Mail an communication@carreau-forbach.com zu stellen. ⚠️

✨ Press ✨

Press erforscht das Bild des modernen Menschen, in seiner immensen Banalität und seiner rätselhaften Komplexität zugleich. Der Körper dieses künstlich erschaffenen Individuums, eines beunruhigenden Dandys, wandelt sich durch die standardisierte Abfolge seiner eigenen Automatismen, aber auch durch das Räderwerk seines engen Lebensraumes. So ist er gefangen in einem quasi leeren Zimmer, vielleicht mit seinem Einverständnis. Die mechanischen Veränderungen seiner physischen und mentalen Umgebung wirken auf seinen Körper ein und zwingen ihn so dazu, seine Positionierung und seine Bewegungen permanent neu anzupassen. So wird er plötzlich in eine absurde und beängstigende Sackgasse getrieben…


INFOS + TICKETS
📞 +33 (0)3 87 84 64 34
📩 billetterie@carreau-forbach.com
🖱️
© Frédéric Stoll


* Donnerstag 4.2.2021 *

15:00 Verrückte Lücken Livestream mit Jens Schumacher bei Instagram / https://www.facebook.com/events/702362330450076Beschreibung der Veranstalter*innen: Jens Schumacher ist Live auf unserem Instagram-Kanal und spielt mit euch aus "Verrückte Lücken".


Wer wird die __ (Adjektiv) Geschichte ____ (Verb)? Findet es gemeinsam Jens Schumacher heraus.

19:15 Lesung: Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten https://www.dai-tuebingen.de/node/2248 / https://www.facebook.com/events/195413815571600Beschreibung der Veranstalter*innen: Alice Hasters ist eine Schwarze Frau mit einem weißen Elternteil. In Ihrem Alltag sieht sie sich oft mit unangenehmen Fragen konfrontiert: »Aber wo kommst du wirklich her?«, »Kannst du überhaupt Sonnenbrand bekommen?«. Jede Frage, die auf ihre „wirkliche“ Herkunft zielt, lässt sie die Ausgrenzung spüren. Anhand persönlicher Erfahrungen spiegelt Hasters die vielfältigen Lebenssituationen, in denen Black and Indigenous People of Color (BIPOC) Diskriminierung täglich erleben. Ihr Buch ist eine Aufforderung an weiße Menschen, sich ihrer unreflektierten Gedanken, Äußerungen und Verhaltensweisen gegenüber BIPOC bewusst zu werden – denn selbst freundlich gemeinte Kommentare offenbaren tiefsitzenden Rassismus. Wenn weiße Menschen verstehen lernen, was jene Sätze beim Gegenüber auslösen, haben wir endlich eine Grundlage über Rassismus zu sprechen. Erst dann begreifen wir, dass es nicht um Sprachregelungen oder Verbote geht, sondern um respektvollen Umgang in einer vielfältigen Gesellschaft. Rassismus ist nicht nur der Skinhead mit Springerstiefeln, er lauert verborgen in jedem Menschen – es wird Zeit, dass wir darüber sprechen.

Alice Hasters wurde 1989 in Köln geboren. Sie studierte Journalismus in München, arbeitete für die Tagesschau in Hamburg, lebt aktuell in Berlin und produziert u.a. Beiträge für Deutschlandfunk Nova, süddeutsche.de, tagesspiegel.de und den rbb.

Die Veranstaltung bietet den Auftakt zum Black History Month 2021 und eröffnet unsere neue Ausstellung „Am I What You’re Looking For“ von Endia Beal, die sich mit den Erfahrungen Schwarzer Frauen auf dem Arbeitsmarkt auseinandersetzt.

Foto © Pixxwerk

20:00 Vortrag: Radsport LIVE STREAM VORTRAG "Der Weg ist weiter als das Ziel" https://youtu.be/8vAm3-n0mKg / https://www.facebook.com/events/331855194525086Beschreibung der Veranstalter*innen: Christoph Strasser ist der erfolgreichste Ultra-Radsportler der Gegenwart, unter anderem mehrfacher Gewinner des Race Across America und weiterer Nonstop-Rennen sowie 24-Stunden-Weltrekordhalter.
Doch er kennt nicht nur die Höhen. In den letzten Jahren musste er auch einige Rückschläge bewältigen.
Die Herausforderung RAAM lockte Christoph bis 2019 immer wieder nach Amerika, nach insgesamt 6 Triumphen gab es 2020 eine RAAM-Pause, es stehen allerdings neue Ziele an.
Neben Einblicken in die körperliche und mentale Vorbereitung auf das Race Across America und die Höhen und Tiefen während des Rennens sind auch viele authentische Einblicke hinter die Kulissen, Funksprüche zwischen Fahrer und Crew und lustige Videobotschaften von Fans zu sehen, die durch Lesestellen aus seinem Buch aufgelockert werden.
Christoph spricht in seinem Vortrag auch über einfache Techniken zur Steigerung der Motivation, über die Wichtigkeit eines eingespielten Teams, sowie über Rückschläge. Das "Wieder-Aufstehen" nach Misserfolgen hat ihm persönlich die größten Lernerfahrungen am Weg zu seinen Erfolgen ermöglicht. Aber schlussendlich zählt nicht der Erfolg, sondern das zu tun, was man gerne tut und was einen glücklich macht.
Der online Multimedia Vortrag, ein abwechslungsreicher Mix aus Bildern und Filmsequenzen, ist nicht nur für sportlich Aktive und Radfahrer interessant, sondern auch für jene, die mit Sport nichts am Hut haben und sich einfach für menschliche Erlebnisse, Abenteuer und Erlebnisvorträge interessieren und sich gerne von speziellen Erfahrungen inspirieren lassen.
Christoph erzählt in seiner aktuellen Vortragsreihe über seine bisher größten Herausforderungen, gibt Einblick in die aktuelle Saison und welches große Ziel er im Herbst hat.

Ort und Datum: 4. Februar 2021
Beginn: 20.00 Uhr
Dauer ca. 2 mal 1 Stunde mit 10min Pause, anschließend Fragerunde aus dem Feedback der Zuseher

Plattform: Youtube
Link:

Kartenpreise: kostenlos, wir bitten aber um eine finanzielle Unterstützung in frei wählbarer Höhe

weitere Infos:


* Freitag 5.2.2021 *

19:00 Talk: Nachts im Park 11 - Live Stream, Zu Gast bei DJ Gerdi aus dem Deutsch-Französisches Café Saarbrücken ist DJ GönZ. https://www.facebook.com/events/223852799385630Beschreibung der Veranstalter*innen: Gerdi lädt Abends in sein Café Alte Bekannte & Freunde ein und plaudert mit Ihnen bei einem Bierchen über Alte und Neue Zeiten.

Manchmal ist es einfach schön in Erinnerungen zu schwelgen und mit Freunden zu plaudern. Warum nicht auch mal vor Kamera.

Dieses Mal plaudert Gerdi mit seinem Freund DJ Gönz über die Gothic Szene im Saarland.
Anschliessend gibt es auf dem Twitch Kanal von Tanzritual ein DJ Set mit uns beiden.

Das ganze ist natürlich kostenlos.
Ihr könnt aber gerne unser Café unterstützen in dem ihr Freunde zu Seite einlädt, einen Kaffee trinken kommt oder durch eine Spende auf unser Spendenkonto:

21:00 DJing Dark Saar vs. Tanzritual - Live Stream https://www.facebook.com/events/729743907951421Beschreibung der Veranstalter*innen: Tanzritual
Leider immer noch kein Ende in Sicht 😷

Tanzritual Vs. Dark Saar Digital
Live Stream ab 21 Uhr
mit DJ Gerdi & DJ Gönz

www.twitch.tv/tanzritual

Gönz und Gerdi spielen ihr Lieblingslieder 😉

Wenn ihr nicht zu uns könnt, kommen wir halt zu euch.

Stellt das Bier kalt. Macht buntes Licht und Platz zum tanzen.

Wir gehen online!!
Musikwünsche online an dem Abend im Chat!

Und immer schön aufpassen das keine Möbel beim Tanzen kaputt gehen.
Teilnahme kostenlos, wir würden uns aber über eine Spende freuen!



Übrigens wird Gönz ab 19 Uhr bei der Sendung Nachts im Park zu Gast sein.


* Samstag 6.2.2021 *

20:00 DJing: Die Haifischblut Collective Geburtstags Partey aus dem Karateklub Meier. https://www.twitch.tv/haifischblutcollective / https://www.facebook.com/events/429512541629344Beschreibung der Veranstalter*innen: Im Jahr 2021 findet der Haifischi Geburtstag zum ersten (und hoffentlich letzten) Mal on-line statt.
Trotz allem sind wir zu Gast in unserer Lieblingsgaststätte.
Wir werden 8 Jahre alt und streamen live 4 DJ Sets!
Mit dabei: Hot Topic, DJ Polizei, Luki Forfreedom und Vis-à-Vis.


* Sonntag 7.2.2021 *

18:30 Tanz: Rettet die Kunst: "Hotel Danceroom" mit Ali Salmi https://www.unionstiftung.de/…/rettet-die-kunst-hotel-danc…/ / https://www.facebook.com/events/732112584159641Beschreibung der Veranstalter*innen: Mit dem Projekt "Rettet die Kunst" wollen die Union Stiftung und der PopRat Saarland Künstlerinnen und Künstler in der Großregion während der Corona-Pandemie unterstützen.

Wir bieten den Kunstschaffenden zudem eine Bühne, um ihre Werke zu präsentieren.

Am 07. Februar, um 18.30 Uhr präsentiert Ali Salmi die Perfomance "Hotel Danceroom".


* Dientag 9.2.2021 *

18:30 Diskussion: Internationale Bauausstellung Großregion – Chance für das Saarland aus der Union Stiftung https://www.unionstiftung.de/…/internationale-bauausstellu…/ / https://www.facebook.com/events/3799221513488970Beschreibung der Veranstalter*innen: Die saarländische Landesregierung hat beschlossen, während Ihrer Gipfelpräsidentschaft 2019-2020 die Möglichkeit der Durchführung einer Internationalen Bauausstellung in der Großregion (GR) zu prüfen. Dazu wurde an der htw saar das Prä-IBA-Werkstattlabor gegründet, finanziert durch die Zuwendung des Saarlandes, vertreten durch das Ministerium für Finanzen und Europa, federführend durch den Staatssekretär und Bevollmächtigten für Europa, Roland Theis.

IBA ist ein weltweit bekanntes, anerkanntes und renommiertes Prozessvorhaben, das sich der Transformation von Raum und Gesellschaft unter der Berücksichtigung von Architektur, dem Städtebau, der Landschaftsplanung und der Regionalplanung widmet. Eine IBA fordert einen geschützten Raum des Ausnahmezustandes, innerhalb dessen zeitlich begrenzt die relevanten Themen der Region oder der Stadt untersucht werden. Eine IBA ist ein Experiment, das in einem offenen Raumlabor mit noch zu definierenden Versuchsanordnungen Ergebnisse erforscht, die nicht voraussehbar sind.

Eine IBA wird in der Regel für 10 Jahre installiert, daraus ergibt sich für die vorgesehene IBA GR ein Durchführungsraum bis 2032/33.

Zusammen mit Prof. Dipl.-Ing. Architekt Stefan Ochs von der HTW und Staatssekretär Roland Theis wollen wir darüber sprechen, in wie weit die IBA eine Chance für das Saarland sein kann.


* Mittwoch 10.2.2021 *

18:30 Vortrag: Zukunft der Zeitung – Wie Print im Zusammenspiel mit dem ePaper und Online-Portalen erfolgreich sein kann https://www.unionstiftung.de/…/zukunft-der-zeitung-wie-pri…/ / https://www.facebook.com/events/784018185524141Beschreibung der Veranstalter*innen: Mit dem Siegeszug der Digitalisierung begann der Abgesang auf die gedruckte Zeitung. Doch der eine Weg schließt den anderen nicht zwangsläufig aus. Wie Print im Zusammenspiel mit ePaper und Online-Portalen erfolgreich sein kann, stellen der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Michael Haller und der Chefredakteur der Saarbrücker Zeitung, Peter Stefan Herbst am Mittwoch, den 10. Februar um 18.30 Uhr dar.

Prof Dr. Michael Haller ist wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Journalismus- und Kommunikationsforschung (EIJK) in Leipzig. Bis 2010 war er Professor für für Allgemeine und Spezielle Journalistik an der Universität Leipzig.


* Donnerstag 11.2.2021 *

18:00 Vernetzung: After Work "FeminisTisch" online der Frauen Gender Bibliothek Saar https://frauengenderbibliothek-saar.de/…/after-work-femini…/ / https://www.facebook.com/events/386018955799920Beschreibung der Veranstalter*innen: Die FrauenGenderBibliothek Saar lädt an jedem 2. Donnerstag im Monat von 18-20 Uhr zum „FeminisTisch“ ein. Bei diesem regelmäßigen offenen Treffen kann in geselliger Atmosphäre über Themen aus den Bereichen Feminismus und Gender diskutiert werden.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird der Treff online statt finden. Nach Anmeldung per Mail an info@frauengenderbibliothek-saar.de erhaltet ihr einen Einwahllink.

Der After Work „FeminisTisch“ ist für Menschen aller Geschlechter, Altersgruppen und kultureller Herkunft offen.

Weitere Infos und Kontakt:
FrauenGenderBibliothek Saar
Großherzog-Friedrich-Straße 111
66121 Saarbrücken
Tel. 0681-9388023
info@frauengenderbibliothek-saar.de


Hinweis: Die FrauenGenderBibliothek Saar beteiligt sich mit dieser Veranstaltung an der Initiative „Die offene Gesellschaft“. Diese setzt sich zusammen mit vielen anderen Personen, Gruppen und Organisationen für Demokratie und Gerechtigkeit ein. Mehr Infos dazu unter

Dank an Rahel Pauli für die schöne Illustration! ❤️


* Freitag 12.2.2021 *

17:00 Kino/Vortrag: Online Filmeabend “Ökozid” mit Einführungsvortrag https://fridaysforfuture-saarland.de/…/online-filmeabend-oe… / https://www.facebook.com/events/270691827965925Beschreibung der Veranstalter*innen: 2015 haben sich 195 Staaten im Pariser Klimaabkommen dazu verpflichtet den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur bei "deutlich unter 2°C zu halten". Trotzdem schreitet die Klimakrise ungebremst voran und bedroht Menschenleben. Was passiert wenn sich Staaten nicht an völkerrechtliche Abkommen halten? Welche Instrumente gibt es, mit denen Menschen gegen die Untätigkeit von Staaten vorgehen können? Helfen Menschenrechte gegen die Klimakrise? - Diesen Fragen wollen wir uns bei einem gemeinsamen Filmabend, bei dem wir den Film "Ökozid schauen, stellen. Anmeldung unter anmeldung@fridaysforfuture-saarland.de, Betreff "Anmeldung Ökozid", oder auf unsere Website unter https://fridaysforfuture-saarland.de/veranstaltungen/online-filmeabend-oekozid-mit-einfuehrungsvortrag/.

Zu Beginn wird Frau Prof. Dr. Richter von der Universität des Saarlandes eine allgemeinverständliche Einführung in die menschenrechtlichen Aspekte des Themas Klimakrise geben und interessante Rechtspraxis dazu vorstellen. Anschließend wollen wir den in der ARD-Mediathek verfügbaren Film "Ökozid" gemeinsam schauen und Eindrücke und Fragen anschließend in einer abschließenden Gesprächsrunde besprechen.

Infos zum Film:
Im Jahr 2034: Eine Kläger-Koalition aus 31 Staaten des globalen Südens verklagt die Bundesrepublik Deutschland vor einem hierzu errichteten Internationalen Gerichtshof. Strittig ist in einem Präzedenzfall, ob die Bundesrepublik ihre völkerrechtlichen Pflichten verletzt hat, wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.
Der Spielfilm lässt die Klimaschutz-Kontroversen der letzten Jahrzehnte Revue passieren und enthält zahlreiche rückblickende Originalauszüge aus Nachrichtensendungen, hierunter auch Stellungnahmen der Bundeskanzlerin Merkel, die ihre Klimapolitik in einem besonderen Licht erscheinen lassen.

Infos zu Frau Prof. Dr. Richter:
Prof. Dr. Dagmar Richter, apl. Professorin für deutsches und ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht und Verfassungsgeschichte der Neuzeit. Frau Richter ist Dozentin am Europa-Institut an der Universität des Saarlandes und hat zahlreiche wissenschaftliche Beiträge im Völker- und Europarecht, insbesondere im Bereich der Menschenrechte, veröffentlicht.
[Link: ]

Bild: 2020 Julia Terjung/Zero one film


* Sonntag 14.2.2021 *

11:30 One Billion Rising 2021 SB: Tanzen gegen Gewalt https://frauenmantel-ev.de/one-billion-rising-2021/ / https://www.facebook.com/events/900576817364591Beschreibung der Veranstalter*innen: One Billion Rising 2021:
Lasst uns gemeinsam darauf aufmerksam machen, dass noch jede 3. Frau in ihrem Leben Gewalt erfährt.
Wir laden alle ein, sich zu erheben, zu tanzen und sich auf der ganzen Welt mit allen zu verbinden, um Gerechtigkeit und die Wertschätzung von Weiblichkeit zu erreichen. Das Ende jeglicher Gewalt wird herbeigeführt, wenn wir uns zusammenschließen und das Schweigen auflösen.

ANDERE ZEITEN ANDERE WEGE!
Am Sonntag, 14. Februar 2021, um 11:30 Uhr tanzen wir alle gemeinsam – von zu Hause aus – und stehen auf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Wer sich live zur Videokonferenz dazuschalten und mittanzen möchte, findet den Link dazu hier weiter unten.
Die Tanzaktion wird mitgeschnitten und veröffentlicht. Wer nicht zu sehen sein möchte muss sein Bild ausschalten.

Wann: 14. Februar 2021 – 11:30 Uhr
Link zum Einwählen:

Meeting-ID: 836 6845 7374
Kenncode: 692319

Wir wollen allen eine Stimme geben! Neben unserem gemeinsamen Tanz gibt es eine Aktion: „ICH STEHE AUF, WEIL …“
Bitte schickt eure Statements bis 31. Januar an uns unter: mail@frauenmantel-ev.de.

Wir wollen diese – gestalterisch aufbereitet – an die Presse schicken und sie in verschiedenen Medien veröffentlichen. Zum Statement dazu schreibt bitte nur den Anfangsbuchstaben eures Vornamens.


Dies ist eine Veranstaltung des FrauenForum Saarbrücken, die Hauptkoordination von OBR 2021 übernimmt das Netzwerkmitglied Frauenmantel e. V.
Mehr Infos:

18:30 Vortrag: Rettet die Kunst: "Anekdoten eines Beifahrers" Daniel Dakuna https://www.unionstiftung.de/…/rettet-die-kunst-anekdoten-…/ / https://www.facebook.com/events/151728339955877Beschreibung der Veranstalter*innen: Mit dem Projekt "Rettet die Kunst" wollen die Union Stiftung und der PopRat Saarland Künstlerinnen und Künstler in der Großregion während der Corona-Pandemie unterstützen.

Wir bieten den Kunstschaffenden zudem eine Bühne, um ihre Werke zu präsentieren.

Am 14. Februar, um 18.30 Uhr präsentieren wir den Künstler Daniel Dakuna mit seinem Live-Projekt „Anekdoten eines Beifahrers“.


* Dienstag 16.2.2021 *

18:30 Vortrag: So vermarkte ich meine Kunst auf Facebook, Instagram und Co. https://www.unionstiftung.de/…/so-vermarkte-ich-meine-kuns…/ / https://www.facebook.com/events/850035955567926Beschreibung der Veranstalter*innen: Social-Media Online-Seminar für Künstlerinnen und Künstler: Storys, Postings, Follower & Likes…

"Du kennst den hohen Mehrwert von Social-Media Marketing, weißt aber nicht so richtig, wie und wo du anfangen sollst, um deine Kunst authentisch und wirkungsvoll zu vermarkten?

Dann bist du hier und jetzt genau richtig, um endlich durchzustarten! Bei dem anstehenden Social-Media Online-Seminar lernst du nicht nur die Basics und Strategien für mehr Reichweite und Interaktion, sondern auch, wie du zukünftig selbst genau den richtigen Content für deinen Kanal erstellst."

Am Dienstag, den 16. Februar, um 18.00 Uhr, gibt Social-Media Guru und Start-Up Gründer Daniel Leismann Künstlerinnen und Künstlern wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation in den sozialen Netzwerken. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem PopRat Saarland e.V. statt.

Daniel Leismann hat 2017 sein erstes Start-Up gegründet: Das Label Industryfy. Heute, als Gründer von zwei weiteren Start-Ups, erreicht er jeden Tag tausende Menschen online. Sie profitieren von seiner Erfahrung, sich jeden einzelnen Schritt selbst erkämpft zu haben. Auf seinen Social-Media-Kanälen gibt er sein Wissen weiter.

Zu seinen Kunden zählen nicht mehr nur Gründer, Autoren, Künstler und Doktoren, sondern auch regionale und überregionale Institutionen. Denn nicht zuletzt schafft er es mit seiner lockeren Art den Menschen dabei zu helfen, sich im Social-Media Marketing zurecht zu finden und ihre Marken zu stärken.
[Dauer ca. 2h inkl. Q&A Session]


* Mittwoch 17.2.2021 *

18:00 Leseclub: Queergelesen des Queer Referat und der Frauen Gender Bibliothek Saar . https://frauengenderbibliothek-saar.de/blog/queergelesen/ / https://www.facebook.com/events/631399520968178Beschreibung der Veranstalter*innen: Der offene Literaturtreff beschäftigt sich mit Büchern und Filmen, die einen Fokus auf lesbische, schwule, bisexuelle, trans und weitere queere Perspektiven setzen.

Einerseits ist es für queere Menschen wichtig, sich in Medien repräsentiert zu sehen, andererseits führt bei Heterosexuellen die Beschäftigung mit anderen Lebensrealitäten zu mehr Empathie und weniger Diskriminierung. Die damit zusammenhängende Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Erwartungen lässt Stereotypen und Klischees hinterfragen. Durch die ausgewählten Texte bzw. Filme und deren Besprechung wird die Vielfalt menschlichen Lebens und Liebens sichtbar. Der AK Queer der Universität des Saarlandes und die FrauenGenderBibliothek Saar laden gemeinsam dazu ein, queere Literatur zu entdecken und sich in der Gruppe darüber auszutauschen.

Das Queergelesen-Buch im Februar ist "Hunger" von Roxane Gay, vielen vielleicht bekannt als die Autorin von der Essaysammlung “Bad Feminist”. In dem autobiographischen Roman Hunger erzählt sie die Geschichte ihres Körpers. Sie thematisiert die Vergewaltigung, die sie in ihrer Jugend erleben musste. In den folgenden Jahren nutzt sie das Essen als Bewältigungsstrategie für ihr Trauma, findet darin Sicherheit und Geborgenheit. Aber das Leben als fette Person in einer Gesellschaft, die Fette systematisch dehumanisiert, ist kein leichtes. "Hunger" ist laut Gay keine Erfolgsgeschichte, sondern einfach eine wahre. Wir sind gespannt auf eine interessante Diskussion.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird der Treff online stattfinden. Nach Anmeldung per Mail an info@frauengenderbibliothek-saar.de oder queer@asta.uni-saarland.de versenden wir einen Einwahllink.

Die offene Gruppe trifft sich regelmäßig an jedem 3. Mittwoch eines Monats. Das jeweilige Buch wird gemeinsam ausgewählt und dann veröffentlicht. Eine Teilnahme ist auch unregelmäßig möglich und auch ohne vorherige Lektüre des Buches.

Mehr Infos:
FrauenGenderBibliothek Saar
frauengenderbibliothek-saar.de




AK Queer der Universität des Saarlandes


* Donnerstag 18.2.2021 *

19:00 Diskussion: WIR SIND HIER - Festival für kulturelle Diversität mit Ferda Ataman, Mohamed Amjahid, Seda Başay-Yıldız und Sham Jaff https://literaturhaus-frankfurt.reservix.de/ticket…/e1642508 / https://www.facebook.com/events/507496807310579/Beschreibung der Veranstalter*innen: WIR SIND HIER. Festival für kulturelle Diversität (18.-20.2.)
Gesellschaft und Rassismus
Mit Ferda Ataman, Mohamed Amjahid, Seda Başay-Yıldız und Sham Jaff
Moderation: Idil Baydar (Comedienne und Social Influencerin)

Streamingticket 5 Euro / Streamingpass für alle vier Veranstaltungen 10 Euro

Die Veranstaltung findet exklusiv im Livestream statt.

Was tun, wenn der Staat keinen ausreichenden Schutz vor Rassismus bietet?
In den vergangenen 70 Jahren hat sich Deutschland als Einwanderungsland grundlegend gewandelt. Generationen von Menschen mit Migrationsgeschichte leben hier, prägen deutsche Kultur, schreiben deutsche Geschichte. Doch hinkt das „Selbstbild der Deutschen“ dieser unumkehrbaren Tatsache weiterhin hinterher, wenn es diese Diversität heute noch verneint. NSU, NSU 2.0, die Extreme rechter Gewalt und Bedrohung, stehen für einen verbreiteten und gerne übersehenen Hass gegen alle vermeintlich Fremden. Aber welche Institutionen und Gesetze schützen jene, die ihren Frust, ihre Wut oder ihr Unverständnis über den latenten Rassismus und die Gleichgültigkeit der Mehrheit äußern? Warum verschwinden antisemitische und rassistische Anschläge so schnell wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung? Mit welchen kulturellen Möglichkeiten lassen sich diese gesellschaftlichen Veränderungen begleiten? Das Gespräch moderiert die Kabarettistin, Schauspielerin und Influencerin Idil Baydar, die selbst Opfer des NSU 2.0 geworden ist. Es diskutieren und lesen die Journalistin, Autorin und Aktivistin Ferda Ataman („Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!“ (S. Fischer)), der Journalist, Autor und Speaker Mohamed Amjahid („Unter Weißen“ (Hanser Berlin)), die Anwältin der Nebenklage im NSU-Prozess Seda Başay-Yıldız und die Politologin und Newsaktivistin Sham Jaff („What happened last week?“).

wird durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Amt für multikulturelle Angelegenheiten sowie das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main gefördert. Das Festival findet in Kooperation mit der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank statt. Medienpartner ist „Das Wetter. Magazin für Text und Musik“. Das Festival findet unter der Schirmherrschaft von Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und Integrationsdezernentin Sylvia Weber statt.

Saaltickets (9 / 6 Euro) sind aufgrund der aktuellen Lage vorerst nicht erhältlich. Ggf. werden diese zu einem späteren Zeitpunkt noch in den Verkauf gegeben.

Foto: Idil Baydar (c) Cengiz Karahan


* Freitag 19.2.2021 *

19:00 Diskussion: WIR SIND HIER- Festival für kulturelle Diversität mit Alice Hasters und Michel Abdollahi https://literaturhaus-frankfurt.reservix.de/p/…/group/356003 / https://www.facebook.com/events/2582396025393830Beschreibung der Veranstalter*innen: WIR SIND HIER. Festival für kulturelle Diversität (18.-20.2.)
Sichtbarkeiten
Mit Alice Hasters und Michel Abdollahi
Moderation: Hadija Haruna-Oelker (Journalistin und Politologin)
Streamingticket 5 Euro / Streamingpass für alle vier Veranstaltungen 10 Euro

Die Veranstaltung findet exklusiv im Livestream statt.

Unsichtbar und doch präsent: Postmigrantische Kulturschaffende in einer dominant-weißen Szene
Rassismus, Gewalt, Ausgrenzung sind nicht immer und für alle sichtbar. Oft beruhen sie auf Reflexen, die durch Sichtbares ausgelöst werden: Hautfarbe, Haarstruktur, religiöse Kleidung, ein Nachname – all das ist jeden Tag Anlass für bewusstes oder zumindest unreflektiertes diskriminierendes Verhalten. Doch sind Afro, Kopftuch oder popkulturelle Codes auch eine Möglichkeit, sich selbstbewusst und in Einklang mit dem Grundgesetz zu einer anderen Tradition und Herkunft zu bekennen. Wie gehen BPoCs (Black and People of Color) heute selbstbewusst mit Sichtbarkeit um und welche Erfahrung machen sie mit ihren Mitmenschen? Was hat sich durch den Tod von George Floyd und die Anschläge von Hanau gesellschaftlich verändert? Im Gespräch mit der Journalistin und Politologin Hadija Haruna-Oelker diskutieren die Autorin und Journalistin Alice Hasters („Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten“ (hanserblau)) und Autor und Moderator Michel Abdollahi („Deutschland schafft mich“ (Hoffmann und Campe)) über Sichtbares und Unsichtbares. Nach dem Gespräch lassen sie das Publikum durch eine gemeinsame Lesung an ihren Lebensgeschichten teilhaben.

WIR SIND HIER. ist ein Festival des Literaturhauses Frankfurt, gefördert durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Amt für multikulturelle Angelegenheiten sowie das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main. Das Festival findet in Kooperation mit der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank statt. Medienpartner ist „Das Wetter. Magazin für Text und Musik“. Schirmherrinnen des Festivals sind Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und Integrationsdezernentin Sylvia Weber.

Saaltickets (9 / 6 Euro) sind aufgrund der aktuellen Lage vorerst nicht erhältlich. Ggf. werden diese zu einem späteren Zeitpunkt noch in den Verkauf gegeben.

Fotos: Alice Hasters (c) H. Henkensiefken I Michel Abdollahi (c) Max Baier & Arian Henning


* Samstag 20.2.2021 *

20:00 Vortrag: Reinhold Messner - ÜberLeben https://fernweh-winter.de/portfolio/ueberleben-2 / https://www.facebook.com/events/705431686831079Beschreibung der Veranstalter*innen: Im Online-Stream zeigt Reinhold Messner exklusiv seinen wohl erfolgreichsten Vortrag "ÜberLeben" und beantwortet im Interview offene Fragen.

20. Februar, 20:00 Uhr
https://fernweh-winter.de/portfolio/ueberleben-2/


* Sonntag 21.2.2021 *

18:30 Rettet die Kunst: "Porzellankörper" Rachel Mrosek https://www.unionstiftung.de/…/rettet-die-kunst-porzellank…/ / https://www.facebook.com/events/131985605437397Beschreibung der Veranstalter*innen: Mit dem Projekt "Rettet die Kunst" wollen die Union Stiftung und der PopRat Saarland Künstlerinnen und Künstler in der Großregion während der Corona-Pandemie unterstützen.

Wir bieten den Kunstschaffenden zudem eine Bühne, um ihre Werke zu präsentieren.

Am 21. Februar, um 18.30 Uhr präsentieren wir die Künstlerin Rachel Mrosek mit ihrer Ausstellung "Porzellankörper".

19:30 Lesung: Pulp Fiction Vol. II: „Perlen” der Schundliteratur – gelesen von Dominik und Oli im LIVESTREAM aus der Baker Street - Eventgastronomie im Hirsch https://bakerstreetsb.de/…/pulp-fiction-vol-ii-perlen-der-…/ / https://www.facebook.com/events/404867034131953Beschreibung der Veranstalter*innen: Dominik und Oli haben sich erneut in die tiefsten Abgründe der deutschen Literaturszene gewagt und wurden schließlich auf der Müllkippe der Belletristik fündig.

In gediegener Atmosphäre präsentieren die beiden distinguierten Gentlemen in dieser Eventlesung dem geneigten Publikum Werke, denen die Beschreibung „Schundliteratur“ noch schmeicheln würde.

Diesmal besprechen die beiden Schmutzfinken unter anderem einen Verführungsratgeber und natürlich noch weitere „Juwelen“ aus der Schatztruhe des niveaulosen Schreckens.

Sei dabei am 21.02.2020 um 19:30 im LIVESTREAM aus der Baker Street im Hirsch!

Der entsprechende Link wird euch nach eurer Buchung am Tag der Veranstaltung per Mail zugesandt.


* Montag 22.2.2021 *

18:00 Vortrag: Dr. Granig: Darknet. Die Welt im Schatten der Computerkriminalität aus der Stiftung Demokratie Saarland https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/vortraege-le…/ / https://www.facebook.com/events/687833258565425Beschreibung der Veranstalter*innen: Wahlmanipulation, Erpressung, Rufmord, Handel mit Kinderpornografie: Viele traditionelle Formen der Kriminalität bedienen sich zunehmend moderner Informations- und Kommunikationstechnologien - die Digitalisierung der Kriminalität schreitet voran. Dazu kommen neue Formen der Computerkriminalität, die erst mit der jetzt erreichten Verbreitung und Nutzung von Computern möglich sind. Das "Darknet", ein besonders gut abgeschotteter Bereich der Netzwelt, zieht dabei Kriminelle an, wie Motten das Licht, da dort Verschlüsselung und Anonymisierung garantiert werden. Während diese Funktionalitäten auch von ehrlichen Whistleblowern oder Bürgerrechtsaktivisten genutzt werden können, überwiegt der Missbrauch. Cornelius Granig beleuchtet die Anfänge der kriminellen Nutzung von Rechentechnologien, erläutert spektakuläre Vorfälle aus dem deutschsprachigen Raum und spannt einen Bogen vom Missbrauch moderner Technologien durch Diktaturen bis hin zu den Angriffen von Einzeltätern aus dem Darknet. Er spricht mit Polizeibehörden über Strategien zur Bekämpfung von Computerkriminalität und zeigt, dass wir schon seit Jahrzehnten digitalen Gefahren ausgesetzt sind, deren Dimension ständig größer wird.

- YouTube-Livestream: -

Referent:
Dr. Cornelius Granig ist ein österreichischer Unternehmensberater, Sicherheitsexperte und Buchautor, der sich beruflich seit vielen Jahren mit Cyber-Security, Compliance und Korruptionsbekämpfung befasst. Er war in den letzten Jahren im Vorstand großer Banken und Versicherungen und als Manager bei den internationalen Technologiekonzernen IBM und Siemens in Zentral- und Osteuropa tätig.


* Dienstag 23.2.2021 *

18:00 Vortrag: A Legacy of Shame - Die Geschichte der Sklaverei in den USA bis zum Ausbruch des Am. Bürgerkriegs https://www.dai-saarland.de/veranstaltung…/…/detailansicht/… / https://www.facebook.com/events/255016092819477Beschreibung der Veranstalter*innen: Referent: Dr. Heribert Leonardy

Vollständiger Titel: "A Legacy of Shame - Die Geschichte der Sklaverei in den USA bis zum Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkriegs"

Ein schändliches Erbe ist sie, und sie wirft ihre dunklen Schatten bis in unsere Tage: die Verschleppung von Millionen Afrikanern und ihre Versklavung in der Neuen Welt.

Bis heute ringt das weiße Amerika mit diesem bitteren Erbe, und vor allem die rassistischen Übergriffe auf Afroamerikaner, die während der Trump-Präsidentschaft in den USA erfolgten, legen davon Zeugnis ab.

Seit dem 16. Jahrhundert lieferte der atlantische Sklavenhandel billige Arbeitskräfte nach Nord-, Mittel- und Südamerika. Insbesondere die Plantagenwirtschaft der amerikanischen Südstaaten profitierte hiervon und machte sich abhängig davon. Dann entfernten sich die beiden unterschiedlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsformen der Nord- und der Südstaaten so weit von einander, dass es zum Krieg kam und die Sklavenfrage zu einem Propagandamittel wurde …

Bild: J. M. W. Turner (1775–1851), „The Slave Ship, originally titled Slavers Throwing overboard the Dead and Dying—Typhoon coming on“ (1840)

19:00 Diskussion zu deutscher Film-Premiere: "Restoring Dignity" https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/restoring-dignity-noma-f… / https://www.facebook.com/events/752796078684749Beschreibung der Veranstalter*innen: Ärzte ohne Grenzen lädt alle Interessierten zu einer Online Diskussion über den Film und die Krankheit Noma ein. Der Dokumentarfilm „Restoring Dignity“ entstand in Zusammenarbeit zwischen den französischen Filmemacherinnen Claire Jeantet und Fabrice Catérini und Ärzte ohne Grenzen.

Er porträtiert Menschen in Nigeria, die Noma überlebt und medizinische Hilfe im Noma-Krankenhaus in Sokoto bekommen haben. Manche von ihnen sind noch Kinder, wie Sakina und Umar, andere sind Teenager wie Amina und Adamu. Es sind aber auch Erwachsene unter ihnen wie Mulikat und Aliyu. Der Dokumentarfilm begleitet sie ein Jahr lang auf ihrem Weg zur Wiederherstellung ihres Gesichts und ihrer Würde.

Bei der Online Veranstaltung zum Film „Restoring Dignity“ haben Sie Gelegenheit, Fragen an zwei unserer Mitarbeitenden aus dem Noma-Projekt zu stellen und gemeinsam zu diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich über das untenstehende Formular an. Anfang Februar werden wir an alle Registrierten einen Link versenden, um sich den Film (OV mit dt. Untertiteln) in den Tagen vor dem 23. Februar ansehen zu können. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen:

Weitere Informationen zum Film und den Trailer:


* Freitag 26.2.2021 *

19:00 Lesung: Lesung und Gespräch: Franka Frei "Periode ist politisch" https://frauengenderbibliothek-saar.de/…/periode-ist-polit…/ / https://www.facebook.com/events/2876494409300394Beschreibung der Veranstalter*innen: Die FrauenGenderBibliothek Saar, das AStA-Frauenreferat der Universität des Saarlandes und der Literaturblog Boob Books laden ein:

Online-Lesung und Gespräch „Periode ist politisch“ mit Franka Frei
am 26.02.2021 um 19 Uhr.

Was haben eine deutsche Hausfrau, die dänische Kronprinzessin und eine indonesische Fabrikarbeiterin gemeinsam? Sie menstruieren. Zumindest potenziell, denn sie gehören zu jenem Teil der Weltbevölkerung, der einen Zyklus hat. Die sagenumwobene Menstruation, Periode, Erdbeerwoche oder der Besuch von Tante Rosa machen weder Halt vor Herkunft noch vor Religion oder Klasse. Die Menstruation ist eine faszinierende Körperfunktion, dennoch gilt sie häufig als Tabu, was weitreichende Konsequenzen für die Umwelt, Wirtschaft und Geschlechtergleichstellung hat. Also ab in die Tonne mit dem Tabu! Franka Frei zeigt, wie das Menstruationstabu großen Schaden anrichtet, und dass es höchste Zeit ist, etwas dagegen zu tun. (Verlagstext)

Die Teilnahme ist kostenlos.
Interessierte erhalten den Einwahllink zum Onlineportal nach Anmeldung über frauen@asta.uni-saarland.de

Mehr Infos:
FrauenGenderBibliothek Saar
frauengenderbibliothek-saar.de



AStA-Frauenreferat der Universität des Saarlandes




Literaturblog Boob Books


* Samstag 27.2.2021 *

19:15 Lesung: "Die wahrhaft unglaublichen Abenteuer des jüdischen Meisterdetektivs Shylock Holmes und seines Assistenten Dr. Wa'Tsun" von Christian von Aster bei der Deutsche Sherlock-Holmes-Gesellschaft https://www.facebook.com/events/4077713455580626

20:00 Vortrag: Michael Beek - Nanga Parbat https://www.sofareisen.org/stream/nanga-parbat / https://www.facebook.com/events/205817314573675Beschreibung der Veranstalter*innen: NANGA-PARBAT
Michael Beek

Samstag - 27.02. - 20:00
www.sofareisen.org

Faszinierende Menschen, gewaltige Natur und Jahrhunderte alte Kulturen Bizarre Bergformationen und die höchsten Gipfel dieser Welt, mächtige Gletscher und ungezähmte Landschaften sowie fremde Kulturen und Menschen, die in abgeschiedenen Bergdörfern im Einklang mit der Natur leben. Seit 1981 bereist Michael Beek den Himalaya-Karakorum und hat das Land der 8000er in atemberaubenden Momenten erlebt und mit seiner Kamera eingefangen. Der Film-Vortrag zeigt die Fahrt von Rawalpindi über den Karakorum-Highway in die Provinz Gilgit-Baltistan im äußersten Norden Pakistans. Von Gilgit fahren wir an die Ostseite des 8125m hohen Nanga-Parbat. Von dort geht es zu Fuß entlang zur Südseite des Berges an seine Rupalflanke, die als höchste Fels- und Eiswand der Erde gilt. Über den Mazeano-Pass und Zargialo-Pass gelangen wir an die Westseite, zur Diamirflanke. Zwei weitere hohe Pässe heißt es zu überqueren bis wir schließlich an die Nordseite des Nanga-Parbat mit der berühmten Märchenwiese gelangen. Lassen Sie sich beeindrucken von der einzigartigen Landschaft, dem Leben der Bergbauern und den Expeditionsgeschichten rund um den „deutschen Schicksalsberg". Michael Beek arbeitet seit 1983 in Nordpakistan als Bergführer, Expeditionsleiter und Reisejournalist. Zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften sowie vier eigene Reiseführer wurden veröffentlicht. 2006, 2012 und 2018 gelangen ihm drei Durchquerungen des Karakorums die international Beachtung fanden. Die Muztagh-Expedition von 2006 wurde bis Heute nicht wiederholt. ”Seit meinem ersten Besuch in Pakistan 1981 zu einer Nanga-Parbat Expedition von Prof. Dr. Herrligkoffer an der Rupalflanke, hat das Land, seine reichhaltige Kultur und insbesondere die außergewöhnliche Liebenswürdigkeit der Menschen nichts von seiner Faszination für mich verloren und mein Wunsch ist es, das Bild, das in den Medien von Pakistan kommuniziert wird, in ein objektiveres Licht zu rücken.“ Kommen Sie mit auf eine bildgewaltige Tour rund um den Nanga-Parbat, kompetent und authentisch präsentiert, mit original pakistanischer Musik untermalt. Mehr Informationen unter


Unterstützen könnt Ihr die Arbeit für "Der Flaneur" als Abo unter https://www.patreon.com/derflaneur oder einmalig unter https://paypal.me/derflaneur

Euren Freunden, die nicht bei Facebook sind, könnt Ihr diesen Link schicken: https://www.der-flaneur.rocks/