Veranstaltungen 28.02.2021 16:55

Ja, etwas Kultur gibt es da draußen durchaus. Und zwar in der Rubrik "Architektur" und Ihr müsst nur rausgehen und sie ist da.

Ja, etwas Kultur gibt es da draußen durchaus. Und zwar in der Rubrik "Architektur" und Ihr müsst nur rausgehen und sie ist da.

Alles weiter bleibt Online. Falls ich noch etwas entdecke, wird der Beitrag hier noch ergänzt. Zum Beispiel die gibt es wechselnde Ausstellungen im "Automat" in der Martin-Luther-Str. 7-9. Zur Zeit ist dort im Fenster "Anna Kautenburger : gently satisfying destroying" zu sehen.


* Sonntag 28.2.2021 *

18:30 Rettet die Kunst: "Körperteilverlängerung" Volker Schütz auf dem YouTube-Kanal der Union Stiftung https://www.youtube.com/channel/UCFWCRBSr87kunxWloRehOtA / https://www.unionstiftung.de/…/rettet-die-kunst-koerpertei…/ / https://www.facebook.com/events/144637414175322Beschreibung der Veranstalter*innen: Mit dem Projekt "Rettet die Kunst" wollen die Union Stiftung und der PopRat Saarland Künstlerinnen und Künstler in der Großregion während der Corona-Pandemie unterstützen.
Wir bieten den Kunstschaffenden zudem eine Bühne, um ihre Werke zu präsentieren.

Am 28. Februar, um 18.30 Uhr präsentieren wir den Experimentalfilmer und Fotokünstler Volker Schütz mit seinem Projekt "Körperteilverlängerung".

19:00 Semester-Abschluss-Konzert Jazz der Hochschule für Musik Saar - University of Music https://www.youtube.com/watch?v=dQ4yNZ4bQDY / https://www.facebook.com/events/255612102825206Beschreibung der Veranstalter*innen: Wir sind noch da!
Die Jazzabteilung der HfM Saar präsentiert die Ergebnisse des Wintersemesters.
Freut euch auf Musik von Art Blakey, Miles Davis und vielen anderen!

Live hier auf Facebook & auf Youtube: https://youtu.be/dQ4yNZ4bQDY

19:00 Die Camera Zwo leuchtet. Für dich. https://zurueckinskino.de/kinoleuchtet / https://www.facebook.com/events/1809939189153547Beschreibung der Veranstalter*innen: Wir Kinos setzen ein Zeichen!
Unter dem Titel „Kino leuchtet. Für Dich.“ gehen am Sonntag, 28.02.21 um 19:00 Uhr bundesweit in den zur Zeit geschlossenen Kinos die Lichter an. Auch wir werden unser Kino von außen erstrahlen lassen.
Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir trotz Lockdown immer noch da sind und brennend darauf warten, für euch Filme zu zeigen sobald die pandemische Lage es zulässt.
Wir vermissen euch und hoffen, dass es bald wieder möglich sein wird, euch bei uns begrüßen zu dürfen!

Mehr Infos zur Kampagne unter zurueckinskino.de/kinoleuchtet

#kinoliebe


* Montag 1.3.2021 *

12:00 Opus Kulturmagazin Release März/April https://www.facebook.com/events/1041184782953811

18:00 Oli's Köpfe : Oliver Strauch im Gespräch mit Sylvie Hamard, Künstlerische Leiterin des Festival Perspectives . https://www.facebook.com/events/418949322732186

20:00 Lesung: Kurzgeschichtenliebe - Germaine Paulus zu Gast bei Isa Theobald https://www.facebook.com/events/196065602262564Beschreibung der Veranstalter*innen: Kurzgeschichtenliebe - Germaine Paulus

Nach der zauberhaften Premiere wird zur zweiten Ausgabe der Kurzgeschichtenliebe die noch viel zauberhaftere GERMAINE PAULUS zu Gast sein.
Wir werden beide jeweils eine aufeinander abgestimmte Kurzgeschichte vortragen und uns dann der Diskussion mit euch stellen - das Format wird ausdrücklich interaktiv!

Außerdem zu Gast: der wundervolle Markus Lawo, der euch mehr zu der Anthologie erzählen wird, die Germaine und ich für euch anteasern werden ♥

Zur Teilnahme wird kurz vor Beginn ein Zoom-Link an alle Ticketinhaber versendet.


* Donnerstag 4.2.2021 *

19:30 Lesung: "JJ Bola - Sei kein Mann" https://www.facebook.com/events/245207466977915Beschreibung der Veranstalter*innen: JJ Bola: Sei kein Mann
Moderation (dt./engl.): Carsten Herold
Deutsche Stimme: NN
ZWEITERFRUEHLING
Streamingticket 5 Euro
Die Veranstaltung findet exklusiv im Livestream statt.

So vielfältig kann Männlichkeit sein.
JJ Bola ist das Beste, was der Debatte um Geschlechtergerechtigkeit passieren konnte. Er liefert mit „Sei kein Mann“ (hanserblau) einen dringend benötigten und versöhnlichen Beitrag zur Definition von Männlichkeit. Denn wir alle müssen uns (immer wieder) fragen, was wir darunter verstehen und verstehen wollen. Welchen Stereotypen leisten wir selbst Vorschub und wo müssen wir Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen helfen, sich selbst zu finden und andere nicht zu verletzen? Im Original heißt das Buch „Mask Off“ und genau darum geht es: sehen und verstehen, was Männlichkeit alles bedeuten kann, wo sie toxisch ist und warum und dass es Männlichkeit auch ohne Patriarchat geben kann. Bola fordert eine Männlichkeit, „die die Notwendigkeit für Geschlechtergerechtigkeit erkennt und sie sich auch herbeiwünscht“. Das Gespräch in englischer und deutscher Sprache führt Carsten Herold. Aus der Übersetzung von Malcolm Ohanwe liest ein Frankfurter Schauspieler. Ein Abend des Jungen Literaturhauses Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem KOLLEG SCHÖNE AUSSICHT – Das Literaturhaus Frankfurt für Lehrerinnen und Lehrer.

Streamingtickets kosten je 5 Euro und sind bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn über den Kartenshop buchbar, sie sind 70 h nutzbar.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Dr. Marschner Stiftung und der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung.

Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne ZWEITERFRUEHLING: Veranstalter, Verlage, Medien und Buchhandlungen schenken Büchern, die im von der Corona-Krise bestimmten Jahr 2020 erschienen sind, weit über die Saison hinaus ihre Aufmerksamkeit.

Saaltickets (7 / 4 Euro) sind aufgrund der aktuellen Lage vorerst nicht erhältlich. Ggf. werden diese zu einem späteren Zeitpunkt noch in den Verkauf gegeben.

Foto (c) TundeSomoye@B1_Creates


* Samstag 6.3.2021 *

19:00 Diskussion: "Sexismus im Punk" bei Horte Soziales Zentrum https://horte-srb.de/…/sexismus-im-punk-podiumsveranstaltu…/ / https://www.facebook.com/events/867106420751307Beschreibung der Veranstalter*innen: Punk, wir müssen reden – Online-Podiumsveranstaltung zu Sexismus im Punk
Anmeldung unter kreativ@horte-srb.de

Punk– das assoziieren Viele mit Rebellion, Drei Akkorden und viel Alkohol. In vieler Hinsicht ist Punk leider garnicht so anders wie die Gesamtgesellschaft: Es sind überwiegend cis Typen, die auf der Bühne stehen oder vor ihr rumgröhlen, und feministische Texte sind eher die Ausnahme als der Standard. Aktuell gibt es eine größere Debatte um Sexismus im Punk, angestoßen durch Musiker*innen und Journalist*innen, die mehr Sichtbarkeit und Respekt für FLINT*-Personen auf Festivals, Gigs und im Bewusstsein fordern.
Zum internationalen Frauenkampftag am 8.März möchten wir das Thema gern aufgreifen und laden zu einer Podiumsveranstaltung ein.

20:00 Vortrag: "Stephan & Tobias Hubold - radzelten - Faszination entlang der Seidenstraße" https://sofareisen.org/stream/kirgistantadschikistan / https://www.facebook.com/events/14916562331217


* Montag 8.3.2021 *

13:00 Blumendemo zum Internationalen Frauentag 2021Beschreibung der Veranstalter*innen: Blumendemo und Kundgebung des FrauenForum Saarbrücken zum Internationalen Frauentag am Montag, 8. März 2021, um 13 Uhr auf dem Tbilisser Platz.

Die Narzisse will „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Die Primel verkündet „Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine“. Und der Krokus demonstriert „Gegen Sexismus in jeder Gestalt – Null Toleranz für Männergewalt.“
Sie alle stecken in Tüten, die das Logo vom FrauenForum Saarbrücken ziert. Margarethe Kees (FrauenGenderBibliothek) erklärt für das FrauenForum: „Zum 8. März gehen Frauen traditionell auf die Straße, um für Gleichstellung zu demonstrieren. Dieses Jahr werden wir Blumen sprechen las-sen.“
Wer selbst die Stimme „für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ – wie der Tag von den Ver-einten Nationen offiziell benannt wurde – erheben möchte, kann dies am offenen Mikrofon des FrauenForum ab 13:00 Uhr auf dem Tbilisser Platz tun. Organisatorin Ingeborg Damaske vom Frau-enverband Courage lädt ein: „Frauenrechte gehen uns alle an. Darum ist unsere Kundgebung auf antifaschistischer Grundlage offen für alle, die sich an die geltenden Infektionsschutzregeln halten. Wir freuen uns auch über kulturelle Beiträge, die gerne unter fvcouragesaarbruecken@t-online.de angemeldet werden können.“

In Anlehnung an die Forderung der Feministinnen vor 110 Jahren, die nach „Brot und Rosen“ – also gerechten Löhnen und würdigen Lebensbedingungen – verlangten, stellen die 23 Mitgliedsorganisationen des FrauenForum blühende Frühlingsgrüße an die Kundgebungsbühne, sofern die nicht bereits vor ihren Einrichtungen, auf belebten Plätzen und an Verkehrsknotenpunkten gefunden und mitgenommen wurden. „Das FrauenForum möchte damit sowohl den Finderinnen und Fin-dern eine kleine Freude machen als auch zum Nachdenken anregen“, erläutert Margarethe Kees.

Die Mitglieder des FrauenForums wirken alle auf eine geschlechtergerechte Gesellschaft hin. Dabei sind ihre Arbeitsfelder so vielseitig wie die Demoschilder und ihre feministische Ausrichtung so bunt wie die Blumen selbst.
vor dem Staatstheater. https://www.saarbruecken.de/…/internationaler_frauentag_2021 / https://www.facebook.com/events/259206705648370


* Dienstag 9.3.2021 *

19:00 Buchpremiere "DER WEISSE FLECK - eine Anleitung zu antirassistischem Denken" https://www.facebook.com/events/3834171936646529

20:00 Vortrag: "Wildes Südamerika - Kolumbien nach Feuerland" https://www.facebook.com/events/16943224118708


* Donnerstag 11.3.2021 *

18:00 Vortrag: Bartholomäus Grill: Wie uns das Denken der Kolonialzeit noch immer prägt aus der Stiftung Demokratie Saarland https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/vortr…/vortrag/… / https://www.facebook.com/events/849363922464058Beschreibung der Veranstalter*innen: Die deutschen Kolonien – dieses Kapitel unserer Geschichte ist beunruhigend aktuell, wie Bartholomäus Grill zeigt. Und das nicht nur im Bewusstsein der Afrikaner selbst (etwa der Nachfahren der Herero, die heute Entschädigung für Gräueltaten der Deutschen fordern). Sondern auch in unseren eigenen Köpfen. Der SPIEGEL-Reporter, einer der besten deutschen Afrikakenner, hat in den letzten drei Jahrzehnten an allen Schauplätzen des ehemaligen Kolonialreichs recherchiert, er hat mit den letzten Augenzeugen gesprochen, den Nachkommen von Tätern wie Opfern. Grill verfolgt akribisch die Spuren der deutschen Fremdherrschaft in Afrika, China und der Südsee und beschreibt unser rassistisches Erbe aus dieser Epoche: Das Herrenmenschentum prägt nach wie vor unser Denken, die Klischees von den »bedrohlichen Afrikanern« oder »hilflosen Entwicklungsländern« leben fort. Eine packende historische Reportage – und zugleich ein Debattenbuch von höchster Aktualität.

- YouTube-Livestream: -

Referent:
Bartholomäus Grill, geboren 1954, studierte Philosophie, Soziologie und Kunstgeschichte. 1993 wurde er als Afrika-Korrespondent der ZEIT nach Südafrika entsandt, wo er ab 2000 auch die Leitung des Afrika-Büros der Wochenzeitung inne hatte. Von 2005 bis 2009 war er zudem Mitglied des Afrika-Beraterkreises des damaligen Bundespräsidenten Horst Köhlers. 2012 verließ er nach 25 Jahren die ZEIT und arbeitet seitdem als Afrikakorrespondent für den SPIEGEL. Für seine Arbeit als Journalist wurde er bereits mit zahlreichen Preisen geehrt, wie zum Beispiel mit dem Henri-Nannen-Preis oder dem Medienpreis Entwicklungspolitik. Seine Hingabe für den afrikanischen Kontinent hat er mit diversen Büchern zum Ausdruck gebracht. Grill ist so unter anderem Autor des Bestsellers "Ach, Afrika. Berichte aus dem Inneren eines Kontinents". Sein neuestes Werk aus dem Jahr 2019 lautet: "Wir Herrenmenschen. Unser rassistisches Erbe: Eine Reise in die deutsche Kolonialgeschichte".


* Montag 15.3.2021 *

16:00 Konferenz: Beginn der SAMM MUSIC WEEK 2021 https://music-week.com/ / https://www.facebook.com/events/366755619995977


* Samstag 20.3.2021 *

10:00 Workshop: "Who writes HERstory? WE DO! Wikipedia-Edit-a-thon" https://frauengenderbibliothek-saar.de/…/wikipedia-edit-a-…/ / https://www.facebook.com/events/3409135099195509Beschreibung der Veranstalter*innen: Workshop für eine geschlechtergerechte Wikipedia.

„Who writes HERstory?“ fragt das saarländische Aktionsbündnis für mehr Frauen in Wikipedia derzeit auf Plakaten und in den sozialen Medien. Mit dem Wortspiel aus den englischen Worten für „ihre Geschichte“ wird aufgezeigt, dass Geschichtsschreibung männlich geprägt ist. Das gilt auch für Wikipedia, das online-Lexikon, in dem alle Menschen Artikel schreiben, verändern und diskutieren können. Dort sind über 80% der portraitierten Personen Männer.

„Frauen haben die Welt ebenso geprägt und vorangebracht, wie Männer.“ erklärt Petra Stein von der FrauenGenderBibliothek Saar. „Doch galten viele immer nur als „Ehefrau von“ oder „Tochter von“ oder ihre Arbeiten wurden im Namen ihrer Professoren veröffentlicht, da Frauen lange Zeit von der wissenschaftlichen Publikation ausgeschlossen waren.“ Julia Pierzina, Mitarbeiterin des Instituts K8 und Initiatorin des Projekts ergänzt: „In Wikipedia erscheinen zahllose Frauennamen in roter Schrift. Das bedeutet, dass es noch keinen Artikel über sie gibt, obwohl sie für andere Biographien und die Geschichte unentbehrlich sind. Wir wollen mit einem Workshoptag dazu beitragen, einseitige und unvollständige Geschichtsschreibung zu korrigieren.“

Das Bündnis lädt alle Interessierten ein, am 20. März zu lernen, wie die Datenlücke zwischen den Geschlechtern auf Wikipedia geschlossen werden kann, und direkt gemeinsam einige Einträge zu verfassen. Angeleitet wird der Edit-a-thon von Daniela Brugger, Initiatorin und Referentin von Wiki-Editierworkshops und Kunstaktivistin bei Who writes his_tory und Art+Feminism.

Die Veranstaltung ist kostenlos, digital und bietet Zugang zum internationalen feministischen Autor*innennetzwerk der Wikipedia.
Aufgrund des Workshop-Charakters sind die Plätze begrenzt.
Anmeldungen nimmt die FrauenGenderBibliothek Saar unter info@frauengenderbibliothek-saar.de entgegen.

„Viele Menschen wollen sich gerne für Geschlechtergerechtigkeit engagieren. Mit unserem Workshop zeigen wir eine Möglichkeit, wie man von zu Hause aus nachhaltig und entsprechend der eigenen thematischen Interessen einen Beitrag dazu leisten kann.“ kommentiert Katharina Kunze, Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Saarbrücken und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauenbeauftragte Saarland.

Nele Schäfer-Liedtke und Max Meißauer vom AStA der Uni des Saarlandes sind überzeugt: „Wikipedia ist seit 20 Jahren für viele Menschen die erste Informationsquelle. Entsprechend wichtig ist es, dass sie kein irreführendes Bild von der Welt vermittelt. Da gibt es noch Einiges zu tun. Dazu sagen wir „WE DO!“: wir machen das selbst!“

Dieser Edit-a-thon wird veranstaltet und unterstützt von:
K8 Institut für strategische Ästhetik
LAG Frauenbeauftragte Saarland
Frauenbüro der Landeshauptstadt Saarbrücken
FrauenGenderBibliothek Saar
AStA-Referat für politische Bildung der Universität des Saarlandes
Wikimedia Deutschland e. V.


Gestaltung: Katharina Koch ()

12:00 Musik.Video.Kunst 2021 https://arts-music-media.de/events/musik-video-kunst / https://www.facebook.com/events/1159124147876877

19:00 Lesung LIBER VAMPIRORUM - eine Lesung ungewöhnlicher Vampirgeschichten mit Christian von Aster https://www.patreon.com/vonAster / https://www.facebook.com/events/278403239848121


* Dienstag 23.3.2021 *

20:00 Vortrag: "Zu Fuß nach Jerusalem" https://weltundwir.com/events/zu-fuss-nach-jerusalem/ / https://www.facebook.com/events/228141135537844Beschreibung der Veranstalter*innen: Live Online-Stream
ZU FUSS NACH JERUSALEM
von und mit Johannes Schwarz
--> KOSTENLOS
--> OHNE ANMELDUNG
--> wir finanzieren den Stream über Spenden und freuen uns über deine Unterstützung!
--> HIER: https://weltundwir.com/

Eine Pilgerreise ins Heilige Land - so weit, so normal. Aber: Johannes Schwarz ist kein herkömmlicher Pilger, er ist Priester. Und: Seine Pilgerreise ist nicht gerade alltäglich. Denn von Liechtenstein läuft Johannes 15 Monate und 14.000 km, durch 26 Länder Europas und des Nahen Ostens bis nach Jerusalem – und zurück! Jenseits konventioneller Pilgerrouten wandert er über die Karpaten nach Osten, durchquert die ukrainische Steppe und stapft an der russischen Schwarzmeerküste seinem fernen Ziel entgegen. Eine Reise mit vielen beeindruckenden Kulissen, aber mehr noch ein Weg der Begegnungen.

Ob mit Jugendlichen am Flussstrand, Beduinen am Lagerfeuer, bulgarischen Bordellbesitzern oder schnurrbärtigen Männern in einer türkischen Baugrube bei einem Gläschen Çay - Johannes Schwarz hat viele, höchst unterschiedliche Menschen getroffen auf seiner Pilgerreise nach Jerusalem. Humorvoll, spannend und schonungslos ehrlich erzählt er aus dem Alltag eines Pilgers. Er beschreibt, wie er mit einem streunenden Hund auf dem höchsten Berg Armeniens steht, am tiefsten Punkt der Erde arabischem Disco-Pop lauscht, abgelegene georgische Felsenklöster besucht und in Italien blutend am Straßenrand liegt. Vielleicht am tiefsten hat den Gottesmann die einsame Stille der Wüste berührt - eine Stille, wie er sagt, die nicht „leer ist, sondern erfüllt - eine Stille, die zum Herzen spricht“. Johannes Schwarz ist Priester und er erzählt offen von seinen Zweifeln, aber auch von seinen Hoffnungen und Träumen: „Es ist die Summe des Ganzen, die über 15 Monate einfach Spuren in einem hinterlässt. Ich bin durch viele Konfliktgebiete gewandert und mit alten Wunden und Grenzen in Berührung gekommen." Aus all diesen Begegnungen zieht Johannes eine religionsübergreifende Erkenntnis, die in Menschlichkeit begründet ist.

Klick dich rein:


* Donnerstag 25.3.2021 *

20:00 Lesung: „Nackenbeißer“ – erotische Kuriositäten der Welt- und Trivialliteratur – Teil 3 aus der Baker Street - Eventgastronomie im Hirsch https://bakerstreetsb.de/…/nackenbeisser-erotische-kuriosi…/ / https://www.facebook.com/events/1308424729537854Beschreibung der Veranstalter*innen: Corona-bedingter Hinweis:
Das literarische Kabarett wird im Festsaal des Hirsch in Saarbrücken stattfinden und gleichzeitig gestreamt werden. Wenn die Corona-Situation Livepublikum nicht zulässt, entfällt nur das Publikum vor Ort. Durch den Stream findet die Eventlesung auf jeden Fall statt und Vor-Ort-Tickets werden automatisch zu Streaming- Tickets.

Direkt nach der ersten Veranstaltung war uns klar, das war kein One-Night-Stand, wir machen das jetzt regelmäßig. Schließlich ist kaum ein Thema facettenreicher und es gibt noch so viel zu erkunden…

Seit Anbeginn der Kultur ist die Erotik ein nicht wegzudenkender Topos menschlichen Schaffens. Von der Venus von Willendorf, über Goethes erotische Gedichte, bis hin zur virtuellen Realität der Gegenwart.

Auch wenn sich über Geschmack wohl trefflich streiten lässt, so stellt man beim Betrachten erotischer Werke doch deutliche Qualitätsunterschiede fest. Gerade die erotische Literatur ist ein weites Feld, welches nicht nur von berühmten Literaten bestellt wurde, sondern auch immer häufiger von literarischen Laien gepflügt wird und bisweilen kuriose Blüten hervorbringt.

Anne und Oli haben keine Mühen gescheut und sich erneut in die Schmuddelecke der Welt- und Trivialliteratur gestürzt, um euch einen vergnüglichen Leseabend zu bereiten.


Unterstützen könnt Ihr die Arbeit für "Der Flaneur" als Abo unter https://www.patreon.com/derflaneur oder einmalig unter https://paypal.me/derflaneur

Euren Freunden, die nicht bei Facebook sind, könnt Ihr diesen Link schicken: https://www.der-flaneur.rocks/