Veranstaltungen 05.11.2020 23:10

Heute nicht - war die letzten Tage die Stimmung, wenn es um den neuen Flanuer-Post ging.

Heute nicht - war die letzten Tage die Stimmung, wenn es um den neuen Flanuer-Post ging.

Heute nicht - und morgen auch nicht - bis wir uns bei Veranstaltungen sehen, wird es noch eine Weile dauern.

Wenig überraschend findet Ihr hier nur eine Liste mit Veranstaltungen, die Online stattfinden. Diese Liste werde ich versuchen in der nächsten Zeit aktuell zu halten.

Aber Online muss nicht einsam sein. Manche Plattformen bieten einen Chat, damit Ihr Euch mit andern Austauschen könnt. Benutzt Eure Messenger, macht Videokonferenzen oder telefoniert mit Euren Freunden, wenn die Streams laufen.

Wir stehen das durch. Passt aufeinander auf.


* Samstag 7.11.2020 *

10:00 Barcamp Frauen* Saar 2020 https://www.fes.de/barcamp-frauen-saar / https://www.facebook.com/events/2221108298036007/Beschreibung der Veranstalter*innen: Digital - Divers - Agil
Das 3. feministische Barcamp im Saarland lädt alle Interessierten zum Kennenlernen und zum Austausch von Wissen, Ideen und Erfahrungen ein. Ein Barcamp ist ein Debattenforum, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mittelpunkt stehen und das Tagungsprogramm selbst erstellen.

Unter dem Motto „digital – divers – agil“ ist das Barcamp Frauen* Saar ein Aktionstag, bei dem Menschen unterschiedlichster Kulturen, Geschlechter, Altersgruppen und Meinungen zusammenkommen, um gemeinsam für ein gleichberechtigtes gesellschaftliches Miteinander zu wirken.

Das Besondere an einem Barcamp ist, dass zu Beginn der Veranstaltung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst vorstellen können, welche Angebote für Workshops, Vorträge, Gesprächsrunden etc. sie gerne machen würden. Dann werden je nach Interesse passende Sessionräume verteilt und so das Tagesprogramm (der Sessionplan) erstellt.

Dieses Konzept lässt sich auch online sehr gut umsetzen. Aus diesem Grund haben sich die Organisatorinnen und Organisatoren dieses Jahr dazu entschlossen, eine reine Online-Veranstaltung anzubieten. Während der Veranstaltung steht eine telefonische Technikbetreuung zur Verfügung und unterstützt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei eventuell auftretenden technischen Problemen und Fragestellungen.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der Friedrich-Ebert-Stiftung:

Veranstalterinnen des Barcamp Frauen* Saar sind:

Friedrich-Ebert-Stiftung, Regionalbüro Rheinland-Pfalz / Saarland
Arbeitskammer des Saarlandes
DGB Region Saar
Frauenbüro der Landeshauptstadt Saarbrücken
FrauenGenderBibliothek Saar
Frauenreferat des AStA der Universität des Saarlandes
Gleichstellungsbüro der Universität des Saarlandes
MiNET Saar

18:30 Konzert: Hydropuls | Livestream des SR 2 KulturRadio beim Jazzfest Berlin 2020. https://www.berlinerfestspiele.de/…/programmdetail_328292.h… / https://www.facebook.com/events/350436122956843/Beschreibung der Veranstalter*innen: Livestream from Saarbrücken (SR 2 Kultur)

Hydropuls is a high energy jazz-funk combo that balances raw power and meticulous improvisation. This gritty quintet from Saarbrücken is co-led by trombonist Christof Thewes – a veteran improviser who’s worked with Squakk and Die Enttäuschung, and who currently plays in Alexander von Schlippenbach’s Globe Unity Orchestra – and electric bassist Tom Lengert, a French native with a hard rock background. Hydropuls possesses a fiery attack melding free-form improvisation within a groove-heavy jazz-rock framework.

Watch this studio concert and others on Jazzfest Berlin on Demand from 6 November!


Details:

Livestream aus Saarbrücken (SR 2 Kultur)

Hydropuls ist eine hochenergetische Jazz-Funk-Combo, die rohe Kraft und akribische Improvisation in Einklang bringt. Geleitet wird das düstere Quintett aus Saarbrücken vom Posaunisten Christof Thewes – einem altgedienten Improvisator, der bereits mit Squakk und Die Enttäuschung zusammengearbeitet hat und derzeit in Alexander von Schlippenbachs Globe Unity Orchestra spielt – und dem E-Bassisten Tom Lengert. Lengert ist gebürtiger Franzose mit Wurzeln im Hardrock. Hydropulsʼ feuriger Ansatz verschmilzt freie Improvisation mit einer groovelastigen Jazz-Rock-Struktur.

Seht dieses und weitere Studio-Konzerte lokaler Künstler*innen ab 6. November auf Jazzfest Berlin on Demand!

20:00 Buchpräsentation Verzaubert - mein Herz schlägt QUEER von Autorin Sabine Brandl bei Zoom. https://www.facebook.com/events/481995762728849/Beschreibung der Veranstalter*innen: Buchpräsentation: »Verzaubert – mein Herz schlägt queer« (muc Verlag)

*** ONLINE ***
https://zoom.us/j/96937165585?pwd=elJnb0RPa21JTjVWa1U1NlZFYy9HQT09

Meeting-ID: 969 3716 5585
Passwort: muc2020

ODER: per Livestream über unseren YouTube-Kanal
***

»Queere Verzauberung« – das bedeutet das Sich-Verlieben in eine Person des Regenbogens, das Wahrnehmen einer Sehnsucht, die gewohnte Grenzen und althergebrachte Denkmuster überschreitet. Sie kann ein vorübergehender emotionaler Rausch sein oder aber das ganze Leben auf den Kopf stellen. Genussvoll und süß kann sie daherkommen, als mitreißende Welle oder gar als schmerzhafter Stich. Queere Verzauberung bedeutet aber noch viel mehr: Hier geraten etablierte Rollenbilder ins Wanken, neue entstehen, es geht um Konflikte mit sich selbst und seinem Umfeld, um unterschiedliche Lebensentwürfe und -realitäten.

Dies veranschaulichen 54 Texte von 47 Autor*innen in einem von Stimmungslagen und Blickwinkeln her breit gefächerten Buch mit Liebesgeschichten und -gedichten.

Es geht um diese besonderen Momente des queeren Verzaubert-Seins, des Sich-Verliebens, des Prickelns – und um die Hürden und Probleme, die sich daraus ergeben können, z. B. die bange Frage, wie das Gegenüber in Fragen von LGBTIQ+ gestellt ist.

Lassen Sie sich an diesem Abend mitnehmen in eine kurzweilige, amüsante, berührende und spannende Reise in die regenbogenfarbige Welt!

Mit Beiträgen von Simone Abrahamsson, Sofie Morin, Julia Freyer, Katrin Exner, Laura Schäffner, Sabine Brandl, Lea Baumgart, Doris Maugg, Maj Weidlich, Jan-Eike Hornauer, Patricia Falkenburg, Anna-Lena Brandt.

Moderation: Sabine Brandl (Initiatorin, Herausgeberin), Gisela Weinhändler (Verlagsleitung)




Infos zur Herausgeberin:

20:00 DJing: Lockdown-Stream der Amateure von Altona 93 Fans bei Twitch. https://www.twitch.tv/afc_1893 / https://www.facebook.com/events/670214497024899/Beschreibung der Veranstalter*innen: Machen wir das Beste aus dem Lockdown mit einer großartigen musikalischen Mischung aus Punk, Soul, Ska, Alternative und Indie. Lauscht den 7" unserer DJs Rockstar, Unbekannter Affe und Schwan live aus dem achtzehn93. Vergesst auch nicht den DJs das eine oder andere virtuelle Bier auszugeben, da wir unseren Wirt Norman mit dieser Aktion unterstützen möchten. Also trinkt fleißig und genießt den Abend.

Live-Stream & Chat: https://www.twitch.tv/afc_1893

***********************
Let's make the best of the lockdown with a great mixture of punk, soul, ska, alternative and indie tunes. Listen to the 7" of our DJs Rockstar, Unbekannter Affe, and Schwan live from the achtzehn93. Don't forget to buy the DJs one or two virtual beers, because we want to support our host Norman with this event. So drink diligently and enjoy the evening.

Live stream & chat:

20:00 Konzert/DJing: Wallflower Boogie - für alle Queers & Rioters mit Sonjia._ und anderen bei Youtube: https://linktr.ee/wallflowerboogie / https://www.facebook.com/events/3423310237783889/Beschreibung der Veranstalter*innen: https://youtu.be/7DUEaLcOqeA


* Sonntag 8.11.2020 *

20:30 Konzert: TUYS bei quasi.live . http://www.quasi.live/


* Montag 9.11.2020 *

18:00 Vortrag: Prof. Dr. Jens Ivo Engels: Alles nur gekauft? Korruption in der Bundesrepublik seit 1949 aus der Stiftung Demokratie Saarland . https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/alles-nur-ge…/ / https://www.facebook.com/events/343564866730930/Beschreibung der Veranstalter*innen: Skandale, Affären, Debatten: Fundierte historische Analyse der wichtigsten Korruptionsfälle & ihrer Auswirkung auf die politische Kultur

Der Kampf gegen Korruption gilt als ‚gute Sache‘. Seit der Flick-Spendenaffäre gibt es in der Bundesrepublik einen Konsens, dass Korruption hierzulande ein ernstes Problem ist. Nach der Wiedervereinigung wurde Korruptionsbekämpfung auch international ein hochrangiges Anliegen. Nichtregierungsorganisationen, aber auch internationale Organisationen wie Weltbank und UNO schrieben sich diesen Kampf jetzt auf die Fahnen. In Deutschland nahm die Zahl der Affären und Skandale zu, bis 2012 sogar Bundespräsident Wulff zurücktreten musste. Jährlich schaut die Öffentlichkeit gebannt auf die neue Position von Deutschland im Korruptionsranking von Transparency International. Doch was sind die Kosten dieser Korruptionssensibilität? Einiges spricht dafür, dass die politische Bedeutung der Vergehen und die Schärfe ihrer Skandalisierung in einem Missverhältnis stehen. Die Folgen sind eine schleichende Diskreditierung der Politikerinnen und Politiker und des demokratischen Systems. Auch dies bereitet dem Populismus einen Boden. Der Historiker Jens Ivo Engels beleuchtet die historische Entwicklung der Korruptionsdebatten seit der Frühzeit der Bundesrepublik im internationalen Kontext und diskutiert ihre Auswirkungen auf die politische Kultur.

- YouTube-Livestream: -

Referent:
Prof. Dr. Jens Ivo Engels studierte Geschichte in Freiburg und Bordeaux. Er promovierte 1998 in Freiburg mit einer Arbeit über das französische Königtum im 18. Jahrhundert und habilitierte 2004 mit einer Arbeit über die westdeutsche Umweltbewegung. Seit 2008 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt. Er forscht seit rund 15 Jahren zur Geschichte von Korruption, Patronage und Transparenz in Europa seit der Frühen Neuzeit. Zu seinen Publikationen gehören "Alles nur gekauft? Korruption in der Bundesrepublik Deutschland 1949-2012", "Theiss 2019" und "Die Geschichte der Korruption. Von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert" (2014). Weitere Forschungsinteressen betreffen die interdisziplinäre Erforschung technischer Infrastrukturen – seit 2016 ist er Sprecher des Graduiertenkollegs KRITIS. Kritische Infrastrukturen: Konstruktion, Funktionskrisen und Schutz in Städten.

20:00 Vortrag: Music and wellbeing in COVID times - Lecture by Julian Schaap https://studiumgenerale.stager.nl/Last%20night%20a%…/tickets / https://www.facebook.com/events/274015603766836/Beschreibung der Veranstalter*innen: Last night a livestream saved my life?

What role can music play in coping with feelings of isolation, depression or even existential questions, especially now during the current 'socially distanced' Corona Crisis?

Tower Records famously stated ‘no music = no life’, and we’ve all heard someone say ‘music saved me’.
Despite these widely shared sentiments, we know relatively little about whether this is true. Music has been extensively researched either in terms of how it can be ‘bad’ for people (think of early heavy metal music, or drillrap more recently), or for its benefits in music therapy – and then primarily when making music.
But to what extent does listening to music, or feeling part of a music scene, or sharing music with others over the internet, etc., aid people in terms of resilience and wellbeing?

In other words, what role can music play in coping with feelings of isolation, depression or even existential questions? This has always been an important question but even more so in the current 'socially distanced' pandemic times. In this talk, Julian Schaap will tentatively explore music's role in everyday wellbeing, particularly in the context of the current COVID-19 pandemic where music livestreams have replaced most options to see and hear artists live, with others, physically.

Julian Schaap is assistant professor sociology of music at Erasmus University Rotterdam. His research focuses on social inequalities on the basis of class, gender and race-ethnicity in (cultural) consumption and production practices, with a focus on (popular) music. He has published extensively on these topics in academic journals and popular media, and together with Pauwke Berkers, he wrote a book about gender inequality in metal music production. Moreover, he is coordinator of the joint Codarts-EUR educational minor program ‘Mu$ic: The economy, sociology and practice of popular music’. For more information, please visit

More information
Date: Maandag 9 november
Time: 20.00 – 21.30
Lecture of 45 minutes, discussion afterwards.
Entrance: Free

Organised by Erasmus Music Collective and Studium Generale


* Dienstags 10.11.2020 *

18:00 Vortrag: Freie Software - Freiheit und Demokratie (Vortrag und LiveDemo) des Referate für Demokratiebildung und Solidarität - AStA UdS https://opensaar.de/ / https://netzpolitische-bildung.de/…/freie-software-freiheit… / https://www.facebook.com/events/397002371326141/Beschreibung der Veranstalter*innen: Schon mal von „Freier Software“, „Open Source“ oder "Linux" gehört, aber keine Ahnung was das wirklich bedeutet? Das erklären euch am 10.11. von 18:00-19:30 Alexander Sander, von der Free Software Foundation Europe sowie Andreas Sutor und Bernhard Mommenthal von dem lokalen Verein Opensaar. Was der Unterschied zwischen Open Source und Freier Software ist, und was das mit Demokratie zu tun hat, wird thematisiert. Aber auch die Idee der "'Community" als tragendes Element Freier Software und die Forderung nach "OpenData", Transparenz sowie Anonymität sind Themen der Vorträge. Freie Software ermöglicht uns, das gesellschaftliche Umfeld zu gestalten und Rahmenbedingungen zu verändern. Wie das geht, haben zum Beispiel Barcelona und Madrid mit dem Einsatz von Partizipationsplattformen wie CONSUL oder DECIDIM gezeigt. Neben den IT-technischen Aspekten haben Freie Software und Open Source immer auch eine politische Dimension, die sich z.B. in der Nutzung freier sozialer Medien widerspiegelt. Der "arabische Frühling" und die Berichterstattung darüber ist nur ein Beispiel - und Edward Snowden hätte ohne freie Verschlüsselung niemals sein Zeil erreicht. Das Ökosystem rund um "Linux" ist ein Gegenkonzept zu herkömmlicher, Hersteller bezogener Software, es war und ist immer wieder Gegenstand von politischer Diskussion, von Verhinderung und Diskriminierung. Das Internet, das World Wide Web, das technologisch komplett auf freier Software basiert, sieht sich aktuell leider immer stärkeren staatlichen Eingriffen in die "Freiheit der Wahl" (Freedom of choice) ausgesetzt.
Im Anschluss gibt es eine kleine LiveDemo, denn offene Betriebssysteme sind bei weitem nicht mehr so verstaubt, wie sie es früher waren!

Die Veranstaltung findet stilecht auf dem BigBlueButton Server von OpenSaar statt, dieser ist auf der Website verlinkt.

19:00 Kunst/ Online-Vortrag: Schule der Folgenlosigkeit von Friedrich von Borries in der Reihe "Nichtstun" aus der Hochschule der Bildenden Künste Saar, HBKsaar . https://www.hbksaar.de/…/read…/veranstaltungsreihe-nichtstun / https://www.facebook.com/events/927908861069143/Beschreibung der Veranstalter*innen: VORTRAGSREIHE "NICHSTUN"
des studentisch geleiteten Projektraumes "Ludwigstraße 60"


Schule der Folgenlosigkeit, Prof. Dr. Friedrich von Borries

Wie sähe ein folgenloses Leben aus? Wie würde sich der Alltag konkret gestalten lassen? Was bedeutet das für Kunst und Design? Diese Fragen stellt die „Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben”, ein künstlerisch-diskursives Projekt, wovon uns Friedrich von Borries erzählen wird.

Dr. Friedrich von Borries ist Architekt und Professor für Designtheorie an der HFBK Hamburg und agiert in den Grenzbereichen zwischen Architektur, Design und Kunst. Dabei steht das Verhältnis von Gestaltung und gesellschaftlicher Entwicklung im Mittelpunkt seiner Arbeit.







Der Vortrag findet online statt und ist für alle offen! Um an einem Vortrag teilnehmen zu können, sende bitte eine Mail an d.bagheri@hbksaar.de und du erhältst kurz vor Beginn der Veranstaltung eine Einladung zur Videokonferenz.

Links zu den anderen Vorträgen:
Prof. Dr. Kathrin Busch: Theorien der Passivität


Studio Unfun


Kuratiert von Leonie Scheidt, Rose Vöhringer, Laura Fenrich, Isabel Hardtmann und Donya Bagheri Fard

Grafik von Hannes Brischke, Yuanyu Lin, Fiona Arenz und Sebastian Schuster

Ein Projekt des AStA der HBKsaar


* Mittwoch 11.11.2020 *

18:00 Vortrag: Mehr Demokratie durch Digitalisierung!? der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes . https://www.facebook.com/events/339264787381730/Beschreibung der Veranstalter*innen: Welche Potenziale können die Digitalisierung der Gesellschaft und eine Kultur der Digitalität für unsere Gesellschaft haben?
Darüber diskutieren Nele Heise, Nhi Le, Emanuel Heisenberg und Georg Diez. Die Moderation übernimmt Indre Zetzsche.
In der Debatte über die Digitalisierung der Gesellschaft dominieren häufig Themen wie Datenschutz,Überwachung, Desinformation und die Dominanz der Plattformen wie Facebook, Google oder YouTube. Solch ein problemzentrierter Blick klammert allerdings Chancen und Potenziale von Technologie für eine andere Politik und Gesellschaft aus. Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den Potenzialen, die Digitalisierung und eine Kultur der Digitalität für unsere Gesellschaft haben kann, ohne dabei existierende Machtstrukturen außer Acht zu lassen.
• Welche Chancen für Beteiligung und demokratisches Handeln gibt es durch Digitalisierung?
• Wie wird Zugang zu Kultur, demokratischer Teilhabe und Bildung für alle unter den Bedingungen der Digitalisierung gestaltet?
• Welche Machtverhältnisse bestehen in der (digitalen) Gesellschaft, die Teilhabe verhindern?
• Wie können macht- und rassismuskritische Perspektiven durch eine digitale Demokratie gestärkt werden?
• Wie kann konkret die Lebenswelt mitgestaltet werden, z. B. der Wohnraum oder der Klimaschutz?
• Wie und mit welchen Plattformen kann eine Öffentlichkeit geschaffen werden, die allen gleichberechtigt Raum gibt, selbstbestimmt und angstfrei zu sprechen?

Die Veranstaltung wird von politik-digital e.V. umgesetzt und findet als Online-Seminar bei YouTube statt:


Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik & Demokratie

19:30 Lesung "Verschwendungsfreie Zone" von Sandra Krautwaschl über Zoom. https://www.facebook.com/events/4719860561389915/Beschreibung der Veranstalter*innen: Liebe Zero-Waste-Gemeinde,
die Politikerin und Autorin Sandra Krautwaschl hat nach einem erfolgreichen „Selbstversuch“ mit ihrer Familie, ein plastikfreies Leben zu führen, Schritt für Schritt zu einem Lebensstil des praktischen Minimalismus mit möglichst wenig Verschwendung gefunden. Was aber bedeutet das für eine Familie mit Kindern im Alltag? Führt ein solches Leben zu Verzicht und Verdruss oder zu mehr Freiräumen vom täglichen Konsumdruck? Auf all diese Fragen gibt das Buch mit praktischen Tipps und Ideen für den Alltag Antworten, die die Autorin in der Onlinelesung am 11. November 2020 um 19.30 Uhr vorstellen und mit den Zuschauern diskutieren will. Nach der Lesung können noch Fragen an den neuen Unverpackt-Laden in St. Ingbert gestellt werden.

Die Lesung findet über Zoom statt. Die Lesung erreichst du mit der Meeting-ID 946 9977 0823 sowie über https://zoom.us/j/94699770823

Bei weiteren Fragen, kannst du dich gerne an hallo@gruene-saarbruecken.de wenden.

20:00 Konzert: Acoustic Couch Tunes: Birthday Edition mit Matt Wise von Wisecrack , Colletti , We Bless This Mess und I Said Goodbye https://www.facebook.com/events/715465075744897Beschreibung der Veranstalter*innen: Hey folks!
2nd lockdown is on its way and this time we're prepared. Since it's my birthday on the 11th of november, I'm doing a social-distance-online-party, which - of course - should include live music. So I put a small line-up together with some friends.

There's just one difference to the last edition: as I'm not allowed to work (again) and because it's my birthday I'd like to kindly ask you for a bit of money (I'll prepare a paypal-pool), just like if we'd see each other and you spend me a coke or something. Of course just if you're able to.
Thanks in advance ♥

Let's just have a good time together and try to gain at least a tiny little bit of energy to get through the winter!

Much love and good vibrations!

Laura


these people are playing some tunes:

• Matt from Wisecrack (UK)
• Nelson from We Bless This Mess (UK)
• I Said Goodbye (UK)
• Jenny from Colletti (SB)


* Donnerstag 12.11.2020 *

18:00 Workshop/Vortrag: KSK: Künstlersozialkasse von DOCK 11 und s:coop . https://www.scoop.vision/…/online-workshop-antragstellung-…/ / https://www.facebook.com/events/345152576716221/Beschreibung der Veranstalter*innen: KSK?! In dieser praktischen Online Session werden Fragen und Erfahrungen zur Antragsstellung bei der Künstlersozialkasse präsentiert. Die Teilnehmer lernen die Voraussetzungen, Leistungen und Kosten als Mitglied bei der KSK. Im praktischen Teil gehen wir gemeinsam das Antragsformular durch.

Die KSK
Die Künstlersozialversicherung (KSV) ist Teil der gesetzlichen Sozialversicherung in Deutschland. Sie ermöglicht freischaffenden Künstlern und Publizisten einen Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Im Gegensatz zu freiwillig versicherten Selbständigen zahlen sie dort nur einen dem Arbeitnehmeranteil entsprechenden Beitrag.

Workshop-Themen:
Was ist die KSK?
Sonderformen – Student oder Teilselbstständig
"KSK und Nebenjob" und "KSK im Ausland"
Praktischer Teil – gemeinsames Ausfüllen eines KSK-Antrags

Der Workshop ist für euch kostenfrei und findet statt am 12. November von 18–20 Uhr. Anmeldungen ist möglich über Eventbrite:

18:00 After Work "FeminisTisch" online der Frauen Gender Bibliothek Saar https://www.frauengenderbibliothek-saar.de/…/after-work-fe…/ / https://www.facebook.com/events/720384321902146/Beschreibung der Veranstalter*innen: Die FrauenGenderBibliothek Saar lädt an jedem 2. Donnerstag im Monat von 18-20 Uhr zum „FeminisTisch“ ein. Bei diesem regelmäßigen offenen Treffen kann in geselliger Atmosphäre über Themen aus den Bereichen Feminismus und Gender diskutiert werden.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird der Treff online statt finden. Nach Anmeldung per Mail an info@frauengenderbibliothek-saar.de erhaltet ihr einen Einwahllink.

Der After Work „FeminisTisch“ ist für Menschen aller Geschlechter, Altersgruppen und kultureller Herkunft offen.

Weitere Infos und Kontakt:
FrauenGenderBibliothek Saar
Großherzog-Friedrich-Straße 111
66121 Saarbrücken
Tel. 0681-9388023
info@frauengenderbibliothek-saar.de


Hinweis: Die FrauenGenderBibliothek Saar beteiligt sich mit dieser Veranstaltung an der Initiative „Die offene Gesellschaft“. Diese setzt sich zusammen mit vielen anderen Personen, Gruppen und Organisationen für Demokratie und Gerechtigkeit ein. Mehr Infos dazu unter

18:00 Vortrag: mit Caroline Ackermann von Seawater Cubes in der Reihe "Geist statt Kohle. Ideen schaffen Unabhängigkeit" der Hochschule der Bildenden Künste Saar, HBKsaar . https://www.hbksaar.de/…/geist-statt-kohle-ideen-schaffen-u…

18:00 Diskussion: Verhaltensmanipulation durch digitales „Hexenwerk“? von Algoright und der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes im Rahmen der bei Facebook und Youtube. https://algoright.de/…/event-verhaltensmanipulation-durch-…/ / https://www.facebook.com/events/2761830290756335/Beschreibung der Veranstalter*innen: Digitale Mündigkeit als Mittel gegen Dark Patterns, Profiling und Überwachung?

Wie kann man von „Gefällt Mir“-Angaben beispielsweise auf die Hautfarbe, Interessen oder Werteeinstellungen einer Person schließen?

Wie müssen Fragen, zum Beispiel zu Datenschutzeinstellungen, gestellt werden, damit möglichst viele Nutzerinnen und Nutzer genau das auswählen, was im Interesse des Anbieters liegt?

Wie manipulieren Apps, die auf den ersten Blick nichts mit dem Warenhandel zu tun haben, womöglich doch das Kaufverhalten von Nutzerinnen und Nutzern, ohne dass diese es merken?

Die Veranstaltung gliedert sich in einen Impulsvortrag und eine Podiumsdiskussion. Den Impulsvortrag hält der Philosoph und Informatiker Kevin Baum von Algoright e.V. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gruppe für Zuverlässige Systeme und Software an der Universität des Saarlandes und stellvertretender Vorsitzender der dortigen Kommission für die Ethik sicherheitsrelevanter Forschung. Zusammen mit der Philosophin und Informatikerin Sarah Sterz (ebenfalls Algoright e.V.), die die Moderation der Veranstaltung übernimmt, konzipierte er die vom Stifterverband mit der Hochschulperle 2019 ausgezeichnete Vorlesung „Ethics for Nerds“, die es über die Landesgrenzen hinaus zu Ansehen gebracht hat.

Diesen und weiteren Fragen widmet sich eine gemeinsame Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein Algoright e.V.

Wir freuen wir uns folgende Gäste begrüßen zu dürfen:
- Monika Grethel, saarländische Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
- Jürgen Renner (SPD), Mitglied des saarländischen Landtags, wissenschafts- und bildungspolitischer Sprecher der Fraktion und Vorsitzender der Enquêtekommission „Digitalisierung im Saarland – Bestandsaufnahme, Chancen und Maßnahmen“
- Dennis Lander (Die Linke), Mitglied des saarländischen Landtags, Sprecher für Inneres, Justiz, Datenschutz und Fragen des Verfassungsschutzes sowie netzpolitischer Sprecher der Linksfraktion
- Stefan Hessel (Algoright e.V.), Rechtsanwalt und Associate im Team Cybersecurity & Datenschutz bei reuschlaw Legal Consultants in Saarbrücken
- Kevin Baum (Algoright e.V.), Philosoph & Informatiker, Sachverständiger für Digitale Ethik in der Enquetekommission Digitalisierung im Saarland

Die Veranstaltung wird online über Facebook und YouTube gestreamt

19:00 Vortrag: Clicktivism oder mehr? Digitaler Protest und politische Einflussnahme der Bundesweite Aktionstage Netzpolitik & Demokratie https://www.netzpolitische-bildung.de/…/clicktivism-oder-me… / https://www.facebook.com/events/698459750772297/Beschreibung der Veranstalter*innen: Referent:innen:
Lisa Villioth (Universität Siegen)
Dr. Matthias C. Kettemann (Hans-Bredow-Institut)

Veranstaltungsort: Online (BigBlueButton)

Welche Rolle spielen soziale Medien für die Mobilisierung von Protestbewegungen? Spätestens seit der Tunesischen Revolution ist offenbar, dass die Strukturen des Internets analoge Bewegungen nicht nur Straßenproteste verändern, sondern auch neue Formen hervorbringen. Unter Hashtags wie #metoo oder #blacklivesmatter entstanden globale Bewegungen und viele erfolgreiche Protestbewegungen der vergangenen Jahre wie Fridays for Future oder die sogenannten Hygienedemonstrationen wären ohne die Vernetzungsmöglichkeiten des Internets und der sozialen Medien kaum denkbar gewesen. In unserem Web-Seminar möchten wir gemeinsam mit Expert:innen über digitale Protestkulturen sprechen und dabei auch thematisieren, welche politischen Reaktionen und Versuche der Einflussnahme die Äußerung und Organisation von Protest im Netz hervorrufen kann.

Nach zwei Input-Vorträgen unserer Expert:innen bleibt Raum für eine gemeinsame Diskussion.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie statt. Das gesamte Programm finden Sie unter .

Anmeldung per E-Mail an Referat-II-2@hlz.hessen.de.