Beitrag vom Sonntag, 2. Juni 2019 um 14:08

Unterwegs in der Stadt und keine Leute zu sehen? Die sind bei dem Wetter entweder im Garten oder auch bei einer der Veranstaltungen hier.

Unterwegs in der Stadt und keine Leute zu sehen? Die sind bei dem Wetter entweder im Garten oder auch bei einer der Veranstaltungen hier.

Am Montag ab 10:00 ist an der Stadtbibliothek die Ausstellung: Im Einsatz mit Ärzte ohne GrenzenBeschreibung der Veranstalter*innen: Weltweit sind Millionen Menschen von Krieg und Gewalt, Naturkatastrophen und Hungersnöten betroffen. Ärzte ohne Grenzen leistet medizinische Nothilfe vor Ort. Doch wie werden Patienteninnen und Patienten unter diesen extremen Bedingungen versorgt?

Die Freilichtausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ liefert einen Blick hinter die Kulissen und veranschaulicht mit Hilfe von Original-Exponaten, wie humanitäre Hilfseinsätze in Krisengebieten funktionieren.

Wie gelangen Hilfsgüter zu den Bedürftigen? Wie bekämpft man Mangelernährung und Krankheiten wie Cholera? Wie werden Impfkampagnen durchgeführt?

Erfahrene Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter führen durch die Ausstellung und berichten von ihren persönlichen Einsatzerfahrungen.

Der Eintritt ist kostenlos!

Ausführliche Informationen zur Ausstellung findest du hier:


Du interessierst dich für die Mitarbeit bei Ärzte ohne Grenzen? Nimm an den Infosessions auf der Ausstellung teil:


Öffnungszeiten:
täglich 10 – 20 Uhr

© Bar Pacifico_Etienne Girardet
geöffnet. Die Ausstellung ist nur noch bis Dienstag zu sehen. https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/…/ausstellung-saarbrueck…

Um 18:00 beginnt in der Stiftung Demokratie Saarland die Diskussion zum Thema Zukunft der Mobilität im SaarlandBeschreibung der Veranstalter*innen: Mobilität in all seinen Facetten ist ein Kennzeichen unserer modernen Gesellschaft. Die Klimakrise stellt bestimmte Arten der Mobilität in Frage. Fahrverbote in Innenstädten werden genauso diskutiert wie der Flugverkehr und der bisher geringe Beitrag der Automobilität zur Verringerung des CO2-Ausstoßes. Der notwendige Wandel führt aber auch zu immer neuen, tragfähigen Ansätzen wie dem Ausbau des Radverkehrs, der Stärkung des ÖPNV und dem Einsatz alternativer Antriebssysteme für Fahrzeuge.
Neue Ideen und Konzepte für eine alltagstaugliche und bezahlbare Mobilität sind gefragt. Hierbei sind die Unterschiede zwischen städtischen Ballungsräumen und ländlichen Regionen zu berücksichtigen. In einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe werden die Regionale Netzstelle für Nachhaltigkeitsstrategien RENN.west, die Verbraucherzentrale des Saarlandes und die Biosphärenregion Bliesgau diese Fragen mit BürgerInnen sowie ExpertInnen diskutieren und neue Lösungswege aufzeigen. Die Ergebnisse dieses Abends und der beiden Folgeveranstaltungen fließen über RENN.west in die Weiterentwicklung der saarländischen und der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ein.

Programm

18:00 Uhr Im Mittelpunkt des Abends: Ihre Fragen!
Moderation: Michael Matern M.A., RENN.west, Umwelt-Campus Birkenfeld

18:15 Uhr Impulsvortrag: Verkehrswende im Saarland: Herausforderungen, Notwendigkeiten und Möglichkeiten
Referent: Prof. Dr. Heiner Monheim, Stadtplaner und Verkehrsexperte, raumkom, Trier

19:00 Uhr Podiumsdiskussion: Fragen des Publikums an die Experten
Astrid Klug, Abteilungsleiterin Verkehr, Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Saarlandes (angefragt)
Mathias Jünger, Regionalmanager Energie der Verbraucherzentrale des Saarlandes, Mitglied der Netzwerkgruppe Mobilität des Verbraucherzentrale Bundesverbandes
Harald Kreutzer, Weltveränderer und Radelkollektiv, Saarbrücken
Dr. Werner M. Ried, Vorstand des Verkehrsclubs Deutschland im Saarland
Prof. Dr. Heiner Monheim, Stadtplaner und Verkehrsexperte, raumkom, Trier
Dr. Pascal Strobel, Leiter Netzwerk automotive Saarland, saaris, Saarbrücken

20:00 Uhr Ende der Veranstaltung und Ausblick
. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/auftaktveran…/

In der Reihe "Narren, Clowns, Spaßmacher" im Festsaal des Rathaus St. Johann geht es um Gefährliches Grinsen. Zur Kulturgeschichte des Horror-ClownsBeschreibung der Veranstalter*innen: Ein Vortrag von Professorin Dr. Stephanie Catani, Universität des Saarlandes.

Ein uneingeschränkt positiver Spaßmacher war der Clown nie: Dem aufgemalten Lachen ist eine Ambivalenz zu eigen, die sein dämonisches Grinsen stets durchschimmern lässt. Coulrophobie, die Angst vor dem Clown, ist kulturgeschichtlich tief verwurzelt – und das nicht erst, seit der Horror-Clown mit Stephen Kings Roman „It“ (1986) und dessen Verfilmung (1990) zum genretypischen Massenphänomen wurde.

Der Vortag geht Figurationen des Horror- oder Creepy Clowns nach, verfolgt seine Spuren durch die Literatur-, Film- und Kulturgeschichte der letzten beiden Jahrhunderte und fragt nach der in die Fiktion übersetzten Ur-Angst des Menschen vor der Maske des Clowns, die zur bösen Fratze erstarrt ist.
. http://www.saarbruecken.de/…/event-5ca1e6ca0c181/date-208893


Am Dienstag um 16:00 ist die Einführungsveranstaltung "Better Together" mit Diskussionsrunde zu Better Together - Themenmonat zu Feminismus und GleichstellungBeschreibung der Veranstalter*innen: Feminismus - ein Begriff, den man immer öfter und überall hört. Doch was bedeutet es eigentlich, eine Feministin oder ein Feminist zu sein? Was wollen Feministinnen erreichen? Was muss ich wissen, wenn ich mich feministisch engagieren möchte? Sind Feministinnen männerhassende Spielverderberinnen? Und was soll das überhaupt mit dem Gendern?

Solche und andere Fragen werden beim Themenmonat Feminismus und Gleichstellung in einer Reihe von Vorträgen und Veranstaltungen vom 4.-30. Juni beantwortet. Für euch sind Workshops, Vorträge und eine Comiclesung mit Mrs. Frollein und War&Peas geplant!
Wenn du mehr über Feminismus erfahren und dich vielleicht sogar selbst feministisch engagieren möchtest, bist du hier genau richtig! Das Frauenreferat des AStA lädt alle Studierenden herzlich dazu ein, gemeinsam mehr über Feminismus zu lernen und sich untereinander zu vernetzen.

Programm:
4.6., 16 Uhr: Einführungsveranstaltung im KHG


6.6, 18 Uhr, Günter-Hortz-Hörsaal: Comiclesung mit War&Peas und Mrs.Frollein


11.6. 18 Uhr, Hörsaal III B3.1.: Vortrag "Work, work, work, work, work" -Verflechtung von Geschlecht und sozialer Klasse von Dr. Heike Mißler


18.6. 18 Uhr, Hörsaal B3.1: Vortrag zu geschlechtergerechter Sprache von Sandra Steinmetz


23.6. 12-16 Uhr: Workshop zum Thema Grenzen mit dem Frauennotruf - um Anmeldung wird gebeten (frauen@asta.uni-saarland.de)


25.6. 17 Uhr: Abschlussveranstaltung in der FrauenGenderBibliothek Saar

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Wir danken unseren KooperationspartnerInnen, der , der und dem Frauenbüro !
des AStA-Frauenreferates / Referate für Demokratiebildung und Solidarität - AStA UdS . https://www.frauengenderbibliothek-saar.de/…/themenmonat-d…/

Um 19:00 ist in der Galerie der Hochschule der Bildenden Künste Saar, HBKsaar die Vernissage der Ausstellung "all animals am I" Junge Akademie in der Galerie der HBKsaarBeschreibung der Veranstalter*innen: Ausstellungseröffnung

Eröffnung (19 Uhr) + Performance mit cylixe (21.30 Uhr)
In deutscher Sprache
Eintritt frei

An der Akademie der Künste, Berlin, wird seit 2001 das Saarland-Stipendium vergeben – seit 2014 im zweijährigen Rhythmus. Dieses Stipendium gehört zur JUNGEN AKADEMIE und steht für den anregenden künstlerischen Austausch zwischen dem Saarland und Berlin. Ziel ist es, Arbeitskontakte zwischen jungen Künstlerinnen und Künstlern der JUNGEN AKADEMIE ebenso wie zwischen den unterschiedlichen Kunstbereichen zu ermöglichen.

Das spiegelt sich auch in der nun dritten Ausstellung in Kooperation der Akademie mit der und der Saarländischen Galerie in Berlin wider, bei der Künstlerinnen und Künstler entsprechend der interdisziplinären Struktur der Akademie aus der Bildenden Kunst, der Musik und der Darstellenden Kunst zusammenarbeiten. Arnold Dreyblatt, Mitglied der Sektion Bildende Kunst, ist verantwortlich für diese bewährte Förderungsmöglichkeit.


Mit Werken von:

PAULETTE PENJE (Saarland-Stipendiatin 2016) und Niklas Seidl (Berlin-Stipendiat Musik 2016) als KÜNSTLERDUO KOMBÜSE mit "LICK PIECE", 2018

KÜNSTLERDUO KOMBÜSE Paulette Penje und Niklas
Seidl haben sich im Rahmen des Stipendienprogramms der
Akademie der Künste Berlin 2016 kennengelernt und arbeiten
seitdem gemeinsam an filmisch orientierten Projekten.
2017 waren sie zusammen zu einem Stipendium auf der Insel
Vilm eingeladen und schreiben seitdem an einem Drehbuch.
Paulette Penje arbeitet als Künstlerin im Bereich der
experimentellen Videokunst und Performance. Niklas Seidl
ist Komponist und ausübender Musiker im Bereich der
zeitgenössischen Musik. In seinen Arbeiten hat er sich der
Theatralik und Visualität von Musik gewidmet und ist stets
auf der Suche nach Ausdrucksformen, die, von der Musik
kommend, auch andere Lebensbereiche umfassen. Abhängig
von Konzept und Inhalt eines Kunstwerkes wird zuerst ein
Medium gewählt, um dann gemeinsam künstlerische Methoden
zu entwickeln, die aus multiplen Perspektiven gedacht
und im entsprechenden Medium verwirklicht wird.



--

MARTINA WEGENER (Saarland-Stipendiatin 2018) in Zusammenarbeit Cornelia Fachinger (Saarland-Stipendiatin 2012) mit "Pik-Haufen" ("Pöbeln im Kontext"), 2019

Martina Wegener: 1987 in Stuttgart geboren. Lebt und arbeitet in Stuttgart. 2007–2014 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken, Meisterschülerin von Georg Winter. 2016 Tutorin an der HBKsaar. 2017 Lehrauftrag an der HBKsaar. 2010 bis 2016 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2016 golden camera award, Ukiyo camera systems. Kunstam-Bau-Projekt 2015, Fährman, Völklingen/Wehrden. Gründungsmitglied und ehemaliger Vorstand des Neuen Saarbrücker Kunstvereins. Darüberhinaus immer wieder im Einsatz für das S_A_R Projektbüro, das Planet Dance Ensemble
und Teil des Produzentenverlags ismellpainter.

CORNELIA FACHINGER: 1983 geboren. Lebt und arbeitet in Berlin. Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken (bis 2012), an der Universität für Angewandte Kunst Wien und an der Universität der Künste Berlin, Meisterschülerin von Georg Winter und Stipendiatin der Studienstiftung des
deutschen Volkes. Ausstellungsbeteiligungen mit Installationen und Videoperformances u. a. Kunsthalle Mannheim (mit Kollektiv Volume V), Kunstraum Niederösterreich Wien und Museum für Fotografie Berlin.

Pik-Haufen (Pöbeln im Kontext), 2019
»Jemanden in der Öffentlichkeit durch freche, beleidigende Äußerungen provozieren« (Eintrag, Duden, pöbeln). Der Begriff »Pöbel« wurde im Mittelalter (bis ins 15. Jh. ohne verächtlichen Nebensinn) aus dem Altfranzösischen »poble« entlehnt, welches Diener oder auch einfache Leute bezeichnete. Dieses altfranzösische Wort geht etymologisch ebenso wie das damals koexistierende peuple (»Volk«) auf das lateinische Wort populus (»niederes Volk«) zurück. Mitte des 18. Jahrhunderts kam es dann zu dem Adjektiv pöbelhaft für »gemein, roh, unfein«. Daraus leitet sich Ende des 19. Jahrhunderts »pöbeln« ab »sich wie der
Pöbel verhalten« auch »durch flegelhaftes Benehmen, beleidigende Äußerungen provozieren«. Der PiK-Haufen (Pöbeln im Kontext) versucht mittels aufführender Praktiken im urbanen und akademischen Raum an hierarchischen Grenzen zu arbeiten. Im Austausch von Akademiestipendiaten und Parkbankbesitzern stellt sich die Frage: wie umgehen miteinander? Beleidigen und »blöd kommen« dient als frontales Mittel der Hinterfragung von Interessenskonflikten. Wir wollen Wege und Handlungsmöglichkeiten ausloten und dabei präzise Pöbeln (lernen). Hierfür wird u. a. der Begriff der Fuge aus dem Bauwesen herangezogen. Es handelt sich hierbei um einen gewollten oder toleranzbedingten Spalt oder Zwischenraum zwischen zwei Bauteilen oder Materialien. Zwischen Spießer und Pöbel verhindert die Dehnungsfuge eine Entstehung von Spannungsrissen. Facebook unter Pöbelnl@pikhaufen

--

LYNN TAKEO MUSIOL (Berlin-Stipendiatin Darstellende Kunst 2018) mit der Installation "Deepfaking TsaiLxns Präludium", 2019

Lynn Takeo Musiol: 1990 in Leverkusen geboren. Lebt und
arbeitet in Berlin und Hamburg. Studium der Islamwissenschaft,
Soziologie und Internationale Kriminologie in
Hamburg, Budapest und Jordanien. Forschungsstipendien
der Universität Hamburg 2015 und 2016, Projektstipendium
der Possehl Stiftung Lübeck 2016, Arbeitsstipendium
MindSpace Budapest 2017 sowie Berlin Stipendium der
Akademie der Künste 2018/2019. Seit 2018 Mitherausgeberin
des Literaturmagazins metamorphosen. Arbeitet an der
Schnittstelle zwischen Sprechtheater, Performance und
Bildender Kunst. Lynn Takeo Musiols Installationen und Texte
charakterisieren Fragen der Transformation und Manipulation
sprachlicher, körperlicher und räumlicher Einheiten vor
dem Hintergrund theatraler Situationen. Ihre/seine aktuellen
Forschungsinteressen sind Post-Truth-Regime, Cities and
Space, Vulnerability, Affekte, sowie A. Ernauxs Begriff der
»Wiederaneignung«.

"Deepfaking TsaiLxns Präludium. Die Tage sind im Wort Gefällt." 2019
»Wenn ich Proust oder Mauriac lese, glaube ich nicht, dass
sie von derselben Zeit schreiben, in der mein Vater Kind war.
Sein Lebensrahmen war das Mittelalter.« Annie Ernaux
Ausgehend von Bourdieus Begriff der Wiederaneignung, untersucht die theatrale Installation in autobiografischer Form
die Inszenierung der Versöhnung mit sich selbst vor dem Hintergrund von Klasse, Zugehörigkeit und Ausschluss. Dabei
wird mittels generiertem Deepfake und menschlicher Plastik
das Ich als ein Schwellenzustand aus Realität und Fiktion
entworfen. Bourdieu schreibt: »Die ganze Beschwerlichkeit
des Weges, der zur Versöhnung mit dem Selbst zurückzulegen
ist, liegt darin begründet, dass die Instrumente der
Wiederaneignung der verleugneten Kultur von jener Kultur
zur Verfügung gestellt werden, die diese Verleugnung durchgesetzt
hat.« Was also ist dieses Nichts, dieser Leerraum,
dieses Stehen ohne Geländer? Wie orientiere ich mich, wenn
meine Bezugspunkte, die mir Sinn vermitteln, wegfallen oder
ad absurdum geführt werden? Welche Sprache entwickele
ich? Der Tag, an dem die Wörter fallen, wird ein schöner Tag
sein, voll Blüte. Da reißt du das Ich ab wie ein Kalenderblatt
und faltest dich so weg. Das Ich aus der Zeit so weg.

--

CYLIXE (Berlin-Stipendiatin Bildende Kunst 2018) mit einer für die Glasfassade der Galerie der HBKsaar in Saarbrücken entwickelten Videoprojektion

cylixe ist visuelle Künstlerin. Sie arbeitet und lebt in Berlin.
cylixe studierte Freie Kunst, Fotografie, Video und Related
Media in Braunschweig, Lissabon, Berlin und New York.
Sie ist ausgezeichnet durch die Studienstiftung des Deutschen
Volkes, den Berlinale Kurzfilmwettbewerb, den European
Media Art Festival Newcomer Award, das AG Kurzfilm
Emerging Artist Programm, die IBB Berlinische Galerie,
die junge Akademie der Künste, Berlin. Ihre Arbeit beschäftigt
sich mit sozialen Strukturen und digitaler Kultur, menschgemachten Systemen und dem Absurden. Ihre Arbeiten
wurden in Festivals, Ausstellungen und Screenings in über
20 Ländern gezeigt.

"O. T.", 2019
Live-Videoinstallation an der Medienfassade der Galerie der HBKsaar in Saarbrücken

--

MIRKAN DENIZ (Berlin-Stipendiatin Bildende Kunst 2018) mit den Zeichnungen "Koordinaten" (2014- ), 2019

Klasse Arnold Dreyblatt (Mitglied Sektion Bildende Kunst) "Inventar", 2002, Spurensuche und künstlerische Intervention in einem leerstehenden Haus mit Ingeborg Knigge, Thomas Roessler und Jutta Schmidt

Mirkan Deniz lebt und arbeitet in Zürich. Sie arbeitet mit Skulpturen, Videos und Installationen. Ihre konzeptuellen Arbeiten sind oft Rekonstruktionen und Zitate. Eines ihrer Interessen ist die Spannung zwischen der Materie und den immateriellen Effekten (Trauma, unaussprechliche Erfahrungen und Erinnerungen). Wie könnte ein Objekt (eine Skulptur) diese Spannung halten und nach der Beziehung zwischen Vergangenheit, Gewalt und Subjektivität fragen?

"Koordinaten" (2014-)
2019 Serie von 15 Zeichnungen auf Papier Die Zeichnungen der Serie »Koordinaten« nehmen die Form reduzierter Weltkarten an. Ohne auf den ersten Blick zu verraten, welche Orte hier ins Visier genommen werden, machen die exakten Koordinaten deutlich, dass die Fadenkreuze auf ganz bestimmte Punkte hinweisen. Wenn man die angegebenen Koordinaten im Internet eingibt, stößt man auf die Namen der betreffenden Orte und die damit verbundenen Ereignisse.
mit Werken der Stipendiat*innen der Akademie der Künste Berlin. https://galerie.hbksaar.de/veranstaltung/all-animals-am-i

Zeitgleich zeigt das Filmhaus Saarbrücken den Film: "Living in Emergency"Beschreibung der Veranstalter*innen: Der Dokumentarfilm ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Arbeit humanitärer Helferinnen und Helfer an Kriegsschauplätzen. Der Filmemacher Mark Hopkins hat drei Ärzte sowie eine Ärztin auf ihren Einsätzen für Ärzte ohne Grenzen in Liberia und in der Demokratischen Republik Kongo begleitet. Ungeschönt zeigt Hopkins die Schwierigkeiten und Dilemmata auf, mit denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihren Einsätzen unter extremen Bedingungen oft konfrontiert sind.

Die nächste Filmvorführung findet in Saarbrücken statt. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit einem Projektmitarbeiter oder einer Projektmitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen.

Weitere Informationen und Trailer zum Film:
https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/living-in-emergency-film

Wann & Wo:
Am 4.6.2019 um 19:00 Uhr
Filmhaus Saarbrücken
Mainzer Straße 8
66111 Saarbrücken

© MSF
mit anschließender Diskussion mit einer Projektmitarbeiter*in von Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) . https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/living-in-emergency-film

Besonders für meinen Leser*Innen, die dem langsamen zweitakter Reisen zugetanen sind, zeigt Unifilm Saarbrücken im Audimax um 19:00 25 km/hBeschreibung der Veranstalter*innen: Lars Eidinger und Bjarne Mädel touren mit 25 km/h durch die Bundesrepublik!

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=DO4YKSjAfTs

Eintritt: 2,50€
Einlass: 18:45 Uhr



Synopsis:
Nach 20 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg und Christian auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter. Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden.
. https://asta.uni-saarland.de/unifilm/

Ebenfalls um 19:00 ist im Stadtarchiv ein Vortrag mit anschließender Besichtigung der Ausstellung Burbacher Gold. Kohle, Stahl und EisenbahnBeschreibung der Veranstalter*innen: BURBACHER GOLD
Kohle Stahl und Eisenbahn

Impuls zur Ausstellung (Anschließend Besichtigung)
Dr. Hans-Christian Herrmann
Historiker und Archivar, seit 2010 Leiter des Saarbrücker Stadtarchivs

Die Ausstellung nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch 700 Jahre Geschichte des Saarbrücker Stadtteils Burbach-Malstatt, Saarland, Germany. Sie erzählt die Entwicklung von dem einst kleinen Dorf – geprägt von Wald, Wiesen und einem kleinen Weiher – zu einem führenden Industriestandort unserer Region.

Es wird dabei deutlich, wie Kohle, Stahl und die Eisenbahn – die Grube Von der Heydt, die Burbacher Hütte oder das Ausbesserungswerk der Bahn – den wirtschaftlichen, bevölkerungspolitischen und städtebaulichen Werdegang des Ortes bestimmten.

Ebenso thematisiert sie die NS-Zeit, die Nachkriegsjahre, den Strukturwandel, die damit verbundenen Probleme nach Schließung der Industriebetriebe und beschreibt zugleich den Weg Burbachs in die Zukunft.

Ergänzend erschienen die Publikation „Burbacher Gold. Kohle, Stahl und Eisenbahn. Ein Stück Saarbrücker Stadtgeschichte“ (Herausgeber: Hans-Christian Herrmann, Ruth Bauer) vertieft die spannende Zeitreise in die über 700-jährige Geschichte Burbachs. „Burbacher Gold“ ist ein facettenreiches Geschichtsbuch und schärft den Blick auf die beeindruckenden und schönen Seiten von Burbach, die oft nicht wahrgenommen werden.

Weitere Infos:
. https://www.villa-lessing.de/veranstaltungen/burbacher-gold/

Um 19:30 ist in der Jugendkirche eli.ja dann Manuel Bauer, Aussteiger aus der Nazi - SzeneBeschreibung der Veranstalter*innen: Manuel bauer zu Gast
Aussteiger aus der Nazi - Szene

"Alles, was ich gemacht habe, war richtig scheiße und asozial"

Manuel Bauer war 11 Jahre alt, als er über Musik und Freunde Kontakt zur rechten Szene bekam. Während seiner Zeit als Neonazi gründete er den "Bund arischer Kämpfer". Er verprügelte, erpresste und warf Molotowcocktails auf die Wohnheime von Asylbewerbern – bis er nach einem Gefängnisaufenthalt 2009 den Ausstieg schaffte.

Am 02. Juni 2019 spricht Manuel Bauer um 19h im Anschluss an den Gottesdienst um 18.00 Uhr. Die ganze anschließende Woche wird Manuel Bauer in Schulen über seinen Ausstieg, seine Erfahrungen und die rechte Gefahr in Deutschland berichten und Fragen beantworten.
Eine weitere offene Veranstaltung findet am 04. Juni 2019 um 19:30, ebenfalls in der Jugendkirche eli.ja, statt.
zu Gast. https://www.eli-ja.de/news/

Das Konzert mit Statues On Fire + PNKBeschreibung der Veranstalter*innen: Statues on Fire (Punkrock/HC/Metal, Sao Paulo)
Unsere brasilianischen Freunde besuchen uns ein weiteres Mal im Rahmen der Release-Tour für ihres drittes Album „Living In Darkness“, dass am 10. Mai auf Rookie Records erscheint.
Die beiden vorherigen Alben "Phoenix" und "No Tomorrow" erhielten hervorragende Kritiken, das Debut wurde sogar zum besten Independent-Album in Brasilien gewählt.
„Living in Darkness“ zeigt die stete Weiterentwicklung: Eingängige, melodische Songs wechseln sich mit harten, schnellen Stücken ab. Tolles Riffing, großes spielerisches Können und ausgereiftes Songwriting sind weitere Markenzeichen.
FFO: Propagandhi, Strung Out, Strike Anywhere

https://youtu.be/JCrLWuMWz-0

~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~

PNK (Punkrock, Saarbrücken)
PNK gibt es durchaus schon einige Jahre, professionelle Aufnahmen sind leider noch Mangelware. Freunde der Band sehen den Stil von PNK irgendwo zwischen den Toten Hosen, Bad Religion und Katy Perry oder bezeichnen ihn als Veganerpunk. Away from Life hörte live die frühen Tocotronic und einige Ärzte-Anleihen heraus.
Ihr Programm besteht jedenfalls aus eigenen, deutschsprachige Songs und aus vereinzelten Punkrockcover internationaler Popsongs.
im Nilles Saarbrooklyn beginnt ebenfalls um 19:30. Dann Support für die Mischeung aus Punkrock, Hardcore und Metal von Statues on Fire aus Sao Paulo, die mit Ihrem aktuellen Album "Living in Darkness" auf Tour sind, machen die Saarbrücker PNK . http://www.statuesonfire.com/home.html


Am Mittwoch um 16:50 ist bei den Philosoph*innen an der Uni Prof. Dr. Andreas Kemmerling zu GastBeschreibung der Veranstalter*innen: Andreas Kemmerling, ehemaliger Professor an der Universität Heidelberg, wird uns am Philosophischen Institut der Universität des Saarlandes besuchen. Für seinen Besuch sieht er zwei Veranstaltungsteile vor, welche unabhängig voneinander besucht werden können:

Diskussion des Textes „Descartes über Leib, Seele und Person“ (Autor: Andreas Kemmerling)
16:15 - 17:45 Uhr
Geb. A2.3, Raum 0.09


Gastvortrag „Propositionales Bewusstsein = Wissen & X?“
18:15 - 19:45
Geb B 2.2, Raum 1.08


Danach wird das Philosophische Institut den Abend in der Tomate am Schlossplatz bei kühlen Getränken und leckeren Speisen ausklingen lassen.

Jeder ist willkommen.


Andreas Kemmerlings Forschung ist auf diese Themenbereiche fokussiert: Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie, Entwicklug repräsentationalistischer Konzeptionen des Geistes seit der frühen Neuzeit.
zur Diskussion des Textes "Descartes über Leib, Seele und Person". Und um 18:15 dann für den Gastvortrag „Propositionales Bewusstsein = Wissen & X?“. http://www.philo.uni-saarland.de/moodle/

Um 18:00 zeigt der Maler Till Neu - Bilder für GriechenlandBeschreibung der Veranstalter*innen: Der Maler Till Neu zeigt kleinformatige Werke, Kunstpostkarten und Plakate. Ein griechisches Buffet, Wein und Musik geben der Begegnung mit dem Künstler einen ansprechenden Rahmen.

Mittwoch, 5. Juni 2019, 18-22 Uhr
in der Kettenfabrik, Augustinerstraße 10, Saarbrücken.

Wer die Kunst von Till Neu noch nicht kennt, kann sich hier einen ersten Eindruck verschaffen:
http://www.tillneu.de/index.htm
in der Kettenfabrik in St Arnual. http://www.tillneu.de/pages/aktuelles.htm

In der Reihe "Museum After Work" um 18:00 im Saarlandmuseum Moderne Galerie spricht Anna Kautenburgder über "Surrealismus – Traum und Poesie" http://www.saarbruecken.de/…/event-5b854e65b94ed/date-217224

Zur gleichen Zeit beginnt in der Stiftung Demokratie der Vortrag Braune im 'Grünen Mantel'Beschreibung der Veranstalter*innen: Seit seiner Entstehung ist der Natur- und Umweltschutz oft mit völkischem, nationalistischem und faschistischem Gedankengut verbunden. Ist das Zufall oder bieten gerade Umweltschutzthemen Ansatzpunkte für die menschenfeindlichen Ideologien? Wie kommt es, dass sich gerade extrem rechte Parteien und Organisationen immer wieder mit Natur- und Umweltschutz auseinandersetzen? Warum macht sich die Identitäre Bewegung stark für regionale Wirtschaftskreisläufe? Wieso hat die neonazistische Keinstpartei der III. Weg Interesse an nachhaltigen Energie- und Mobilitätskonzepten? Und wie kommt es, dass ausgerechnet die NPD sich gegen Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht? Der Vortrag thematisiert die historischen und aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten Ideologien und Denkmodellen.

Referent:
Yannick Passeick ist Bildungsreferent der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN). FARN wurde im Oktober 2017 von den NaturFreunden Deutschlands und der Naturfreundejugend Deutschlandsgegründet und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.
uber die Verbindung zwischen Natur- und Umweltschutz oft mit völkischem, nationalistischem und faschistischem Gedankengut. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/braune-im-gr…/

Um 18:30 ist im Filmhaus in der Ringvorlesung Bio-Logisch das Thema "Zellfortsätze zur Fortbewegung und Sinneswahrnehmung – kleinste Strukturen mit riesigen Aufgaben" http://www.saarbruecken.de/…/ri…/ringvorlesungen_bio_logisch

Im Saarländisches Künstlerhaus ist die Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 5. Juni, 19 UhrBeschreibung der Veranstalter*innen: Saarländisches Künstlerhaus / Galerie

06. Juni – 11. August 2019
Eröffnung: Mittwoch, 05. Juni 2019, 19.00 Uhr
___

Angewandte Kunst: „Tischkultur“

„Mutige, leicht manierierte Formgebung und strahlende Farbigkeit - mit einer Vorliebe für malerische Dekore“ sind das Markenzeichen von Carola Gänsslen.
Zu den Bechern, Tellern und Vasen der Keramikerin gesellen sich die Schalen aus Porzellan von Fritz Rossmann, die auf der Töpferscheibe gedreht und bei 1300 Grad gebrannt sind. Die Schalen mit Seladon-Glasur sind eine Hommage an die Sung-Zeit, die das Grün des Meeres und das Blau des Himmels symbolisieren.
Mit den reinen und transparenten Eigenschaften von Glas zu arbeiten und eine ästhetische Beziehung zu Wasser, Farbe, Licht und Lichtbrechung herzustellen ist die Herausforderung für Michael Schwarzmüller. Wer Wasser aus seinen Borosi-Gläsern trinkt soll ein Champag-ner-Gefühl haben.
Antje Dienstbir liebt es mit Silber zu arbeiten, das als Material prädestiniert ist, feinste Strukturen des Schmiedens an ihren Löffel-Objekten wiederzugeben.
Komplettiert wir die „Tischkultur“ mit Stillleben aus Mohairwolle sowie gehäkelten Zuckerdosen und Bordüren aus Polypropylenschnur der Textilkünstlerin Katharina Krenkel.
In der Art des Kintsugi, der japanischen Gestaltungskunst, Edles mit Unedlem zu kombinieren, gestaltet Kurator Steffen Lang die Tische konträr zu den hochwertigen Ausstellungsstü-cken aus zerborstenen Glasscherben und Fundstücken von der Baustelle.
Eine spannende Ausstellung Angewandter Kunst rund um das Thema „Tischkultur“.
___

BBK-Jahresausstellung: „die neuen“

In diesem Jahr stellt der BBK LV Saar seine neuen Mitglieder während der Sommermonate im Studio des Saarländischen Künstlerhauses vor.
Die neuen Mitglieder aus den Jahren 2017 und 2018 sind Kerstin Arnold, Michael Ehrhardt, Lydia Kaminski, Jutta Mohr, Philipp Neumann, Leslie Huppert, Andrea Denis, Albert Herbig und Hengameh Rasti , die aktuelle Arbeiten präsentieren.
Künstlerinnen und Künstler können im BBK Mitglied werden, wenn sie eine professionelle Ausstellungs- oder Publikationstätigkeit und/oder ein abgeschlossenes Studium im Fach Bildende Kunst an einer anerkannten Kunsthochschule nachweisen.
Der Berufsverband tritt unter anderem für die Kunst- und Künstlerförderung sowie die Verbesserung der sozialen Absicherung bildender Künstlerinnen und Künstler ein und fördert durch zahlreiche Ausstellungs- und Austauschprojekte die Ausstellungstätigkeit seiner Mitglieder.
____

Axel Schweppe: Pflanzenhörer - a vast expanse

Die Bodenarbeit Pflanzenhörer - a vast expanse fügt sich aus zwei Elementen zusammen: Der elektroakustische Teil arbeitet mit den Resonanzen von Bodenvasen. Die elektromechanischen Komponenten erzeugen mit getrockneten Pflanzenstängeln Klänge auf gespannten Papiermembranen.
Inhaltlicher Impuls für die Arbeit sind Hinweise des römischen Architekten Vitruv zur Verbesserung der Akustik durch Tongefäße.
In antiken Theatern wurden in der Nähe der vorderen Sitzreihen Schallgefäße gefunden, die als Resonatoren gewirkt haben könnten.
Solche vasenähnliche Gefäße waren schon in Mesopotamien und bei den Griechen bekannt.
Was die Tonvasen, die auf verschiedene Tonhöhen abgestimmt waren, akustisch bewirkt haben sollen, ist nicht überliefert. Wir wissen heute, dass es sich um "Helmholtz-Resonatoren" handelt, die einerseits verstärkende Wirkung haben (bei geringer Eigendämpfung), andererseits aber auch dem Schallfeld Energie entziehen (bei größeren Dämpfungen).
In der Raumarbeit von Axel Schweppe speisen Lautsprecher, die in die Vasen eingelassen sind, elektronisch bearbeitete Klänge von Flüssigkeiten ein, die von den Resonanzräumen der Vasen modifiziert werden und auf diese abgestimmt sind.
Die elektromechanisch bewegten getrockneten Pflanzenstängel fügen auf den Papiermembranen eine offene Struktur rhythmischer Akzente hinzu.
Im Zusammenspiel dieser beiden Ebenen scheinen zudem Bezüge zu aktuellen Problematiken der Wasserknappheit und Dürreperioden auf, die im zunächst rein akustisch motivierten Ansatz nicht intendiert waren.


Abbildung: Carola Gänsslen
. https://www.kuenstlerhaus-saar.de/#aktuell

Zeitgleich beginnt auch der Künstlerstammtisch der Gruppe Kuunku - Künstler unterstützen Künstler im Welt:Raum.

Und im Konzertsaal der HFM ist das Konzert der Gesangsklasse von Prof. Ruth Ziesak. http://www.hfm.saarland.de/konzerte/#Juni

Der Les MontmARTrois de Sarrebruck KünstlertreffBeschreibung der Veranstalter*innen: Unser nächstes Treffen ist wieder in den Räumen von art photography & film studio und tonARTtheis im Gebäude der Kultur Fabrik, Dudweiler-Landstrasse 7.


Die Freiheit in der Kunst soll verwirklicht werden durch unsere Befreiung von der Ausbeutung in der Kunst.Dazu ist die Grundvoraussetzung die Freiheit unseres Geistes und eine individuellen Verwirklichung.Es gibt bei Les Montmartrois en Europe keine Klassenunterschiede alle Mitglieder sind gleich.

Wir wollen Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Mitverantwortung und der Verständigung mit und untereinander verwirklichen.Wir setzen uns ein für fairen Umgang und eine faire Bezahlung unserer Mitglieder.
Toleranz wird bei uns gelebt durch aktives Zuhören und Verständnis anderer Meinungen.

Die Großfamilie wird gelebt durch Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Mitverantwortung und der Verständigung mit und untereinander.Das Ziel von Les Montmartrois en Europe liegt darin, diese Grundsätze im Alltag zu leben, um so das menschlich Gute in der Welt zu verbreiten –

Text Ulrich Häusler
im Jean m. Laffitau art photography & film studio beginnt um 19:30.


Am Donnerstag um 18:00 ist an der Uni im Günter-Hotz-Hörsaal in der Reihe "Better Together" die Comiclesung mit Mrs.Frollein und War&PeasBeschreibung der Veranstalter*innen: War&Peas sind euch vielleicht von Instagram bekannt - das Comic-Duo aus Saarbrücken ist in den letzten Jahren mit ihren simpel gehaltenen Comic-Panels immer erfolgreicher geworden. Seit 2011 veröffentlichen die beiden gemeinsam wöchentlich Comics, in denen es unter anderem um Hexen, Roboter und die Liebe geht.

Mrs.Frollein ist ebenfalls eine bekannte Comickünstlerin aus Saarbrücken. Ihre Comics, mit denen sie auf Instagram sehr erfolgreich ist, drehen sich um Beziehungen, Gefühle und Musik.

Die drei werden am 6. Juni an der Uni Saarbrücken aus ihren Comics lesen. Im Anschluss wird eine Diskussionsrunde zu Feminismus und Comics stattfinden.
Der Eintritt ist frei!

Der AStA bedankt sich bei den KooperationspartnerInnen: Der Peter-Imandt-Gesellschaft Saar, der FrauenGenderBibliothek Saar und dem Frauenbüro Saarbrücken .
. Reinschauen könnt Ihr hier bei Mrs.Frollein https://mrsfrollein.storenvy.com/ und hier bei War and Peas https://warandpeas.com/

Um 19:00 ist die Vernissage: Malprojekt Bildsprachen im Jules VerneBeschreibung der Veranstalter*innen: Vernissage der Ausstellung: " Bildsprachen" von Malprojekt Bildsprachen. Zu sehen sind Arbeiten von Schüler*innen der Förderschule geistige Entwicklung, Dudweiler. Im Projekt arbeiten die Schüler*innen kreativ, frei und selbstbestimmt. Bei der Vernissage stellen die jungen Künstler*innen ihre sehr individuellen und interessanten Arbeiten vor.
Schirmherrschaft: Peter Gillo, Regionalverbandsdirektor,
Regionalverband Saarbrücken
Laudatio: Jörg Sämann, Ministerium für Bildung und Kultur,
Saarland
Musik: DJ Siggi Freund und DJ IMI
. http://www.saarbruecken.de/…/event-5cecd6d20eb78/date-217339

Zur gleichen Zeit beginnt der Kurt Weill-Abend im Konzertsaal der Hochschule für Musik Saar - University of Music . http://www.saarbruecken.de/…/event-5ced39bf3fd91/date-217375

Ebenfalls um 19:00 beginnt der Vortrag Nirgendwo zuhause? - Heimat in Zeiten von Globalisierung und DBeschreibung der Veranstalter*innen: In Zeiten der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung sind die Erwartungen an den Einzelnen gewachsen: Wir sollen flexibel und auf dem neuesten Stand der Technik auf die Gegebenheiten des Marktes reagieren. Wechselnde Arbeitsplätze, Zeitverträge und Ortswechsel sind die Regel. Kann da ein Heimatgefühl wachsen? Wo kann ich mich noch zu Hause fühlen? Kann ich unter diesen Umständen an Familie denken?
Referent:Tobias Weyandd
in Kooperation mit der KEB Saarbrücken
igitalisierung im Welt:Raum. https://www.weltraum-saarbruecken.de/was-ist-los-im-welt…/…/

Der Vortrag Ein Verräter wie er - Kaltblütiger Mord und was macht die Stasi?Beschreibung der Veranstalter*innen: EIN VERRÄTER WIE ER
Die Geschichte eines kaltblütigen Doppelmords und wie ihn die Stasi vertuschte

Referent:
Jürgen Schreiber, einer der besten investigativen Journalisten Deutschlands

Bei einer Recherche stößt Jürgen Schreiber in Stasiakten auf einen mysteriösen Mordfall, der jahrzehntelang streng geheim gehalten wurde: Anfang der 1960er-Jahre werden zwei halb verweste Leichen in einem Waldstück bei Ost-Berlin gefunden. Zunächst führen alle Spuren ins Leere. Der Mörder, gierig und brutal, fühlt sich sicher – zu sicher. Erst in jahrelanger Puzzlearbeit machen sich die Stasi-Ermittler ein Bild.

Und stoßen auf Ungeheuerliches: Ein Mann aus den eigenen Reihen scheint Blut an den Händen zu haben …

Über 9.000 Aktenseiten hat Jürgen Schreiber mit größter Genauigkeit seziert und zu einer fesselnden literarischen Reportage verdichtet. Eine Geschichte, die tief hineinführt in die menschlichen Abgründe eines abgeschotteten Geheimdienstapparats und in die Seele eines grausamen Mörders.

STIMME:
»Die Öffnung der Stasiarchive war für mich eines der aufregendsten Kapitel der Nachkriegsgeschichte. Jedes einzelne der darin akribisch festgehaltenen Schicksale war von politischer und psychologischer Relevanz – wenn man die Unterlagen zu lesen wusste.
Nur einem Autor und Reporter wie Jürgen Schreiber konnte es gelingen, das alles noch mal zu steigern: Er fand innerhalb der geheimen Stasiunterlagen noch den streng geheimen Giftschrank, in dem diese Story schlummerte.
Ein Verräter wie er‘ ist Krimi, Politthriller und Liebesgeschichte zugleich. Eine Tragödie über die Sinnlosigkeit des Leids, das Menschen einander zufügen. Vor allem aber ist sie erzählt mit der Genauigkeit, dem Interesse an Menschen und gleichzeitig der feinen Moral, die alle Texte des Autors ausmachen.«
Florian Henckel von Donnersmarck, Regisseur und Oscar-Preisträger

Jürgen Schreiber
geboren 1947, ist einer der besten investigativen Journalisten Deutschlands. Nach Stationen bei der , der und dem -Magazin war er Chefreporter beim . Für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet Reportage und Enthüllung wurde er mit dem ausgezeichnet, außerdem erhielt er zweimal den Wächterpreis der deutschen Tagespresse. Der renommierte Autor und DDR-Kenner hat bisher drei Bücher veröffentlicht, darunter „Die Stasi lebt. Berichte aus einem unterwanderten Land“. Jürgen Schreiber lebt in München.
in der Villa Lessing beginnt um 19:00. https://www.villa-lessing.de/veransta…/ein-verraeter-wie-er/

Auch der Vortrag Burgen in MitteleuropaBeschreibung der Veranstalter*innen: Bildervortrag
Dr. Joachim Zeune: Burgen in Mitteleuropa
Do, 06. Juni 20 19, 19 h, Eintritt frei
Foto:Joachim Zeune vor Castle Tioram, Schottland, © R. Bernges 2014

Im Rahmen der Sonderausstellung „Steinerne Macht. Burgen, Festungen, Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland“ lädt das Historische Museum Saar zum Vortrag des renommierten Burgenforschers Dr. Joachim Zeune ein. Am Mittwoch, dem 08. Mai 2019, um 19 h, wird er über
„Burgen des hohen und späten Mittelalters in Mitteleuropa“
sprechen und mit zahlreichen Bildern die bauliche Entwicklung der mitteleuropäischen Adelsburg vom 11. Bis ins 16. Jahrhundert nachzeichnen.
Die im 10. Jh. üblichen Holz-Erde-Burgen wandelten sich Im Laufe des 11. Jh. zu Erdhügelburgen, sog. Motten. Zeitgleich, zwischen 1060 und 1160, begann der gesellschaftlich und politisch erstarkte Hochadel seine Vormachtstellung durch den Bau großer gemörtelter Steintürme auszudrücken. Diese Wohntürme wurden ab 1180 durch den uns geläufigen „klassischen“ Burgtyp ersetzt, der Bergfried und Palas nebeneinanderstellt und Höhenlagen bevorzugt, um seine Macht weithin sichtbar zu veranschaulichen. Diese Burgen werden oft als „Stauferburgen“ bezeichnet.
Die darauffolgenden Jahrhunderte zeichneten sich durch etliche Innovationen wie das Aufkommen der Schild- und Mantelmauern aus. Auch auf die Entwicklung der Feuerwaffen wurde mit einer entsprechenden Wehrarchitektur reagiert. Rondelle, Basteien, Torvorwerke, Zwinger und geeignete Schießscharten leiteten den Weg zu den Festungsanlagen des 16. und 17. Jahrhunderts ein.
Kurz betrachtet werden auch das im 14. Jh. vermehrt einsetzende Burgensterben und die Bedeutung der Burg als Herrschaftsinstrument sowie als Friedens- und Machtsymbol.
Joachim Zeune, Jahrgang 1952, promovierte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit 1994 betreibt er das Büro für Burgenforschung in Eisenberg im Ostallgäu, das bundesweit und im Ausland Burgen erforscht, saniert und kulturtouristisch erschließt. Seit 2004 ist Joachim Zeune der 1. Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung und der Kurator des Europäischen Burgeninstituts. Bislang verfasste er über 300 Publikationen zum Burgenbau und zu einzelnen Burgen, darunter auch das Standardwerk „Burgen – Symbole der Macht“.
im Historisches Museum Saar beginnt um 19:00. https://www.historisches-museum.org/…/vortrag-dr-joachim-z…/

Aber es gibt um 19:00 auch Musik: Das Blau macht für das Konzert Westkust & Community ServiceBeschreibung der Veranstalter*innen: Westkust spielen einen Mix aus Shoegaze, Punk und Indie und brachten im März ihr zweites Album auf Through Love Records raus. Bereits das Debütalbum „Last Forever“ bekam 2015 durchweg gute Rezensionen und Album des Jahres - Wertungen.

Community Service spielen diese Musikrichtung mit dem ekligen Namen - Neo Grunge - das aber hervorragend. Eine ordentliche Portion Gaze mischen sie auch dazu, was sie besonders interessant macht und womit sie an Bands wie Title Fight oder Nothing erinnern.
auf. Westkust aus Göteborg spielen eine Mischung aus Indie, Punk und Shoegaze https://westkust.bandcamp.com Den Support übernehmen die Saarbrücker Community Service https://community-service.bandcamp.com.

Um 19:30 spielen Funky T res LiveBeschreibung der Veranstalter*innen: Konzert-Ankündigung für Donnerstag, den 06.06.2019 um 19:30 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
in unserem Café findet am Donnerstag dem 06.06.2019 ein Konzert um 19:30 Uhr statt.

Der in Spanien lebende “Funky T“ (Keyboard, Vocals) zieht es immer wieder zurück ins Saarland wo er jetzt mit seinem neuen Trio „Funky T_res“ performt.
Früher stand er mit Grössen wie Xavier Naidoo, Weathergirls, Nina Hagen, Udo Lindenberg, Latoya Jackson, Haddaway u.v.m. auf der Bühne.
Funky T_res ist sein musikalisches Baby, indem er sich auf seine Weise, voll entfalten kann.
Popsongs im Soulgewand heisst hier das Motto. Soulclassics von Marvin Gaye, Bill Withers, Ray Charles stehen u.a. mit auf dem Programm.
HfM Saar Absolvent Matthias Kiefer (Bass, Backvocals) und Absolvent der Drummers Collective New York Marc Bollow (Drums), sorgen für den geilen Groove.
Funky T_res spielt nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitzappeln.

Eintritt frei Hutsammlung
Für den Aufwand, den die Musiker haben, bitten wir um einen Obolus von mindestens 5 Euro pro Person. Wem es sehr gut gefällt, kann gerne auch mehr spenden.

Info und Reservierung unter 0681-9850247 Oder per Email.
info@cafe-zuckerundzimt.de

Eine schöne Woche wünscht
Cafe Zucker und Zimt
Ruth und Girgis Harfi
im Café Zucker und Zimt.

Um 20:00 schlägt Unterdeck - Das Lesezimmer im Viertel das Kapitel 24 - Pride und VorurteilBeschreibung der Veranstalter*innen: Kapitel 24 kommt in den Farben des Regenbogens - Unterdeck goes queer ♥

Carmilla deWinter bezeichnet sich selbst auf ihrer Homepage als Teilzeitapothekerin, Teilzeitautorin und Vollzeitgeek. Würden wir so unterschreiben.
Sie schreibt hauptsächlich Phantastik und dort am liebsten zu queeren Themen. In ihrem Roman Jinntöchter hat sie dem orientalischen Märchen eine völlig neue Facette verliehen und nebenbei noch einer der Gastgeberinnen eine Menge über Pronomen beigebracht.

Die erste Runde führt Germaine Paulus und Isa Theobald nach Tasmanien, was sie sich selbst zuzuschreiben haben, und die Gäste in die merkwürdigen Gefilde der Gedanken beider Damen. Was Sie sich ebenfalls selbst zuzuschreiben haben.

Eintritt: 5,00€
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Reservierungen bitte direkt per PN, Whats App oder E-Mail. Bitte beachtet, dass wir nur Karten, aber keine Sitzplätze reservieren.
auf. Zu Gast ist diesmal die Pforzheimer Autorin Carmilla DeWinter .

Im KuBa beginnt um 20:00 die HörBar: Hommage an Walt WhitmanBeschreibung der Veranstalter*innen: Sprach-Klang-Fantasie über den vor
200 Jahren geborenen us-amerikanischen Dichtervater

Oliver Strauch | Schlagzeug (Improvisation)
Wolfgang Korb | Textauswahl und Rezitation

In Zusammenarbeit mit SR 2 KulturRadio Mouvement

Kategorie: Programm, HörBar
. Die musikalische Unterstützung zu den von Wolfgang Korbvorgetragenen Texten ubernimmt der Schlagzeuger Oliver Strauch . http://www.kuba-sb.de/index.php…

Ebenfalls um 20:00 zeigt das Kino 8 1/2 in der Reihe DAI presents: A Star is BornBeschreibung der Veranstalter*innen: Als zweiter Film unserer Reihen "DAI presents" in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt und Kino 8 ½ wird Anfang Juni "A Star is Born" in englischer Sprache gezeigt.

Zum Inhalt:
Auf dem Höhepunkt seiner Karriere lernt der Musiker Jackson Maine (Bradley Cooper) die Kellnerin Ally (Lady Gaga) kennen, deren großes musikalisches Talent er sofort erkennt. Nach einer romantischen Nacht, die die beiden mit Philosophieren und Lieder texten auf einem verlassenen Parkplatz verbracht haben, lädt Jackson Ally zu seinem seiner Konzerte ein und holt sie dann überraschend auf die Bühne. Der grandiose Auftritt der Nachwuchssängerin geht viral – und nach dem Konzert entwickelt sich nicht nur eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zwischen Jackson und seiner musikalischen Entdeckung, sondern Ally wird durch das im Internet kursierenden Video von ihren Gesangskünsten auch schlagartig berühmt. Während ihr Stern nun unaufhaltsam steigt, beginnt der von Jackson zu sinken und er verfällt immer mehr dem Alkohol...
(filmstarts)

Für DAI-Mitglieder mit Mitgliedsausweis ist der Besuch kostenlos.
. https://www.dai-saarland.de/veranstaltung…/…/detailansicht/…

Im Zing beginnt um 20:00 AnyZing goes feat. Thewes, Schmitz, Scheib, Duprat-PetrichBeschreibung der Veranstalter*innen: AnyZing goes...

20:00
...plays the music of Helmut Coleman

Christof Thewes - Posaune
Johannes Schmiz- Gitarre
Stefan Scheib - Bass
Julian Duprat-Petrich - Schlagzeug

20:45
Session
mit der Musik von Helmut Coleman.

Und Wally's Irish SessionBeschreibung der Veranstalter*innen: Come down for our monthly session (now every first Thursday of the month) and enjoy the authentic Irish atmosphere. Musicians, bring your instruments! in Wally's Irish Pub beginnt ebenfalls um 20:00.