Beitrag vom 27.10.2019 20:01

Von drauß' vom Flanieren komm ich her; Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr! Für Ende Oktober ist dieser Anblick schon etwas gruselig, aber damit passt es fast schon zu Halloween.

Von drauß' vom Flanieren komm ich her; Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr! Für Ende Oktober ist dieser Anblick schon etwas gruselig, aber damit passt es fast schon zu Halloween.

Am Montag um 18:00 ist in der Stiftung Demokratie Saarland der Vortrag "Politik der ZukunftsfähigkeitBeschreibung der Veranstalter*innen: Voller Titel: Politik der Zukunftsfähigkeit. Konturen einer Nachhaltigkeitswende

Es wird viel geredet vom Ende des grenzenlosen Wachstums, von der dringend gebotenen Befreiung vom Wohlstandsballast, von einer Politik der Nachhaltigkeit. Doch welche Bedeutung hat das für die Praxis? In seinem Vortrag wird Reinhard Loske, der durch seine aktuelle Tätigkeit als Volkswirtschaftler und seine einstige Tätigkeit als Politiker sowohl über theoretische als auch praktische Erfahrungen verfügt, Anregungen für ein neues Denken geben – ein Denken, das sich dem Nachhaltigkeitsideal verpflichtet fühlt und politisch auch realisierbar ist. So wird er beispielsweise veranschaulichen, welche politischen Reformen notwendig sind. Sein Hauptaugenmerk wird daher auf neuen Formen kooperativen Wirtschaftens sowie auf den Verknüpfungen der Ökologiefrage mit Fragen der Freiheit und Gerechtigkeit liegen.

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es einen Büchertisch der

Referent:
Prof. Dr. Reinhard Loske studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaften an den Universitäten Paderborn, Nottingham und Bonn. Nach Promotion und Habilitation ist er von 1992 bis 1998 Projektleiter für Klimapolitik und Leiter der interdisziplinären Forschungsgruppe Zukunftsfähiges Deutschland am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie GmbH. Von 1998 bis 2007 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages (Bündnis 90/Die Grünen) und von 2007 bis 2011 Senator der Freien Hansestadt Bremen. Von 2013 bis 2019 ist er Universitätsprofessor für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik an der Universität Witten/Herdecke und zudem 2014 Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin. Seit 2019 ist er Präsident der Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues. In der Vergangenheit war er u.a. Mitglied im Kuratorium der Stiftung Zukunftsfähigkeit (Bonn) oder dem Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Zu seinen zahlreichen Aufsätzen und Publikationen gehört u.a. das Buch „Politik der Zukunftsfähigkeit. Konturen einer Nachhaltigkeitswende“, das von der Deutschen Umweltstiftung den Preis Umweltbuch des Jahres 2016 erhält.
- Konturen einer Nachhaltigkeitswende" bei dem es unter anderem um neuen Formen kooperativen Wirtschaftens geht. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/politik-der-…/

Um 19:00 geht es im Rathaus um das Jahr 1948. Die Ausstellung in Saarbrücken - EröffnungBeschreibung der Veranstalter*innen: Vom 28.10. bis 22.11.2019 zeigt die Landeshauptstadt Saarbrücken in Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) AG Saar im Hauberrisser Saal die Wanderausstellung „1948“. Die Ausstellung befasst sich mit der Aufarbeitung der Vorgeschichte bis hin zur Gründung des Staates Israel am 14. Mai 1948. Träger der Ausstellung ist der Münchner Verein für Demokratie und Information - DEIN e.V.
Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Uwe Conradt und Richard Bermann, dem Vorsitzenden der Synagogengemeinde Saar, wird der Historiker und Kurator Dr. Oren Osterer in die Ausstellung einführen. Bei einem anschließenden Umtrunk bleibt Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.
Mehr Information: https://lmy.de/58mfh
ist im Festsaal, die Ausstellung ist dann im Hauberrisser Saal. https://www.saarbruecken.de/…/event-5daf12edd27…/date-254221

Um 19:30 heißt es im Kino 8 1/2 dann DAI presents: KurzfilmprogrammBeschreibung der Veranstalter*innen: Das DAI veranstaltet am 28. Oktober zusammen mit dem Kino 8 ½ eine Kurzfilmreihe zum Thema New York.
Insgesamt sieben Kurzfilme werfen jeweils einen eigenen Blickwinkel auf die amerikanische Metropole: Von der Christopher Street in "NY 'NY 'N WHY NOT" zum Washington Square in "Sunday", von den historischen 80ern in "Homeless New York" zu fiktiver Gegenwart in "Pixels", das Kurzfilmprogramm verspricht eine Menge Abwechslung.

Weitere Informationen zu den gezeigten Filmen finden Sie unter https://www.dai-saarland.de/veranstaltungen/kalender/detailansicht/?uid=571
zum Thema New York. https://www.kinoachteinhalb.de/sites/detail.php?m=m3519


Am Dienstag um 16:00 beginnt die Gruppe Quatre Marteaux - La Graisse - 24 Stunden Performance durch SBBeschreibung der Veranstalter*innen: ERSTES TREFFEN UM 16 UHR AUF DEM SAARBRÜCKER SCHLOSSPLATZ / PREMIER RENDEZ-VOUS A 16H SUR LA PLACE DU CHÂTEAU DE SARREBRUCK

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden, sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen.“ / "Il nous faut inventer l'avenir que nous voulons, sinon nous en aurons un dont nous ne voulons pas." Joseph Beuys
Nachdem sich der Mensch ausgebreitet und überall verbreitet hat, stapelt er sich nun in den Städten, einem Raum, der unter dem Gebot der Effizienz und des nützlichen Denkens organisiert ist. Von daher, wie kann man auf der Suche nach Schönheit bleiben?
L'homme, après s'être étendu et répandu partout, s'entasse aujourd'hui dans les villes, espace organisé sous l'impératif de l'efficacité, de la pensée utilitariste. Aussi, comment rester à l'affût de la beauté ?
"Quatre Marteaux", das grenzüberschreitende Improvisationskollektiv DaDa, das zu diesem Anlass unter den Gedanken von Joseph Beuys steht, wagt sich in der Stadt Saarbrücken an 24 Stunden Aktion, Erforschung und Experimentieren.
"Quatre Marteaux", le collectif transfrontalier d'improvisation DaDa, placé pour l'occasion sous les pensées de Joseph Beuys, se lance dans 24h d'action, d'exploration et d'expérimentation dans la ville de Sarrebruck.
Erstes Treffen um 16 Uhr auf dem Saarbrücker Schlossplatz.
Um an den verschiedenen Teilen der Performance teilzunehmen, werdet ihr durch regelmäßige Ankündigungen auf Facebook und auch vor Ort verteilt, zu verschiedenen Orten in der Stadt eingeladen.
Premier rendez-vous à 16 heures sur la Schlossplatz à Sarrebruck.
Afin d'assister aux différentes parties de la performance, vous serez conviés, par des annonces régulières postées sur Facebook et également distribuées sur place, à vous rendre dans différents lieux de la ville.
Von der Landeshauptstadt Saarbrücken gefördertes Projekt / Projet soutenu par Sarrebruck, capitale du SaarLand
.

Zeitgleich beginnt im 16:00 im Kreativzentrum Saarbrücken der Workshop: Fotorecht IBeschreibung der Veranstalter*innen: Wer fotografiert, hat ein Recht an diesen Fotos. Das Gesetz nennt dies Urheber- und Leistungsschutzrechte. Doch was bedeutet das konkret für den Fotografen? Wann entstehen diese Rechte, wie weit gehen sie wirklich?

In diesem Workshop wird diesen und vielen weiteren Fragen nachgegangen. Der Workshop richtet sich vor allem Fotografen und Models, aber auch an alle anderen, die mit Foto- und Bildrechten in Berührung kommen.

📍 Fotografie und Kunst

📍 Schutz der Fotos

📍 Fotografieren von Werken Dritter

📍 Urhebervertragsrecht

📍 Einschränkungen des Urheberrechts

📍 Plagiate, Kopien, Rechtsbruch

Hier kannst du dich für den Workshop anmelden:

Zum Dozenten:
, selbständiger Rechtsanwalt, zählt seit seiner Kanzleigründung im Jahr 2010 zahlreiche Kreativschaffende zu seinen Mandanten. Er wird aus seinen praktischen Erfahrungen vor Gericht und in der Beratung erzählen und hilfreiche Tipps weitergeben.

Wichtig: Eine Zusage zu Facebook-Veranstaltung reicht nicht als Anmeldung zum Workshop. Das Anmeldeformular findest du hier:


Für den Workshop wird eine Teilnahmegebühr erhoben:

Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeitern: 100 €*
Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern: 80 €*
Gründer*innen (vor und bis zu drei Jahre nach der Gründung): 50 €*
Student*innen: 25 €*
. Zur Anmmeldung und für weitere Informationen hier entlang: http://www.kreativzentrum-saarbruecken.de/…/termine-singe…/…

Um 17:00 beginnt ein Vortrag mit anschließender Diskussion zu Hate Speech - Verletzungen durch verbale GewaltBeschreibung der Veranstalter*innen: Wie wirkt sich Hate Speech, verbale Gewalt auf das menschliche Miteinander aus - und wie können wir dagegen halten?
Während Einige behaupten, dass verbale Entgleisungen - online und offline - auch noch zur Meinungsfreiheit gehören, leiden Einzelne und Gruppen unter der Abwertung und Ausgrenzung durch die Aggression der Anderen. Aus Worten folgen Taten: rechtsmotivierte „Botschaftstaten“, die gewaltsam eine Ideologie der Ungleichwertigkeit zum Ausdruck bringen.
Die Verletzlichkeit des Menschen als soziales Wesen ernst nehmen und verhindern, dass Mitmenschen durch “Hate Speech“ herabgewürdigt und verletzt werden, ist eine Aufgabe für uns alle. Die Notwendigkeit, den Ursachen und Wirkungen von „Hate Speech“ ein „Counter Speech“(Gegenrede) entgegenzuhalten, wird in einem Vortrag mit anschließender Diskussion unter verschiedenen Aspekten beleuchtet: auf der psychischen, der gesellschaftlichen und der juristischen Ebene.


Referentin: Christina Giannoulis LL.M.Eur., Juristin
Beratungsstelle für Opfer von Diskriminierung und rechter Gewalt, Forschungs-und Transferstelle für Gesellschaftliche Integration und Migration(GIM/ FITTgGmbH)

Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Helfer/innen in der Flüchtlingsarbeit und Geflüchtete

Termin: 29.10.2019
17.00- 19.00 Uhr

Ort: Bürgerzentrum Mühlenviertel, Richard-Wagner-Str. 6,
66111 Saarbrücken

Anmeldungen bitte im Büro ANKOMMEN, Tel.0681 3799264 oder per Mail :kontakt@ankommen- saarland.de
im Bürgerzentrum Mühlenviertel.

In der offenen Vortargsreihe "Link" ind er Aula der HBK spricht Johannes Scholl über "Perspectives – From Designer to Founder". https://www.hbksaar.de/news/reader/link-vortragsreihe

Um 19:00 beginnt in der Villa Lessing der Vortrag Grenzgänger - Mittsommertage in LothringenBeschreibung der Veranstalter*innen: GRENZGÄNGER
Mittsommertage in Lothringen

Zum 150-jährigen Gedenken an den deutsch-französischen Krieg von 1870/71

Referent:
Peter C. Burens
lebt in Frankfurt am Main. Aufgewachsen ist er im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg. Mit Fachbüchern wie «Die DDR und der Prager Frühling», «Stifter als Anstifter», «Die Kunst des Bettelns» hat er sich einen Namen gemacht. Sein belletristisches Debüt gab er mit der Novelle «Packwerk», die 2015 in der Reihe OPEN BOOKS während der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. Zuletzt fanden bei seinen Lesern die «Festspielzeiten» Beachtung – ein gesellschaftliches Sittengemälde.

An einem Mittsommertag begegnen sich zwei Menschen auf einer Raststätte im deutsch-französischen Grenzgebiet.
Sie, eine junge Marketingassistentin, ist in einem Kunstbuchverlag tätig und interessiert sich für moderne Kirchenfenster. Er, ein in der Fachwelt angesehener Literaturgeograph, reist als Gastredner zu einem Historiker-Kongress nach Verdun. Mit Büchern von Theodor Fontane und Arno Schmidt im Gepäck.
Der Roman stellt das zufällige Zusammentreffen der beiden Namenlosen in den Kontext der lothringischen Kultur- und Naturlandschaft. Möglichkeiten und Grenzen des Miteinanders werden ihnen dabei aufgezeigt. Am Ende sind es Chagall und Fontane, die über die Zukunft des Paares entscheiden.
Gerade in einer Zeit, in der Europa für Viele zur Disposition zu stehen scheint, gewinnt die deutsch-französische Zusammenarbeit umso mehr an Bedeutung. Hier leistet der neue, von Burens verfasste Roman Beachtenswertes.
zum 150-jährigen Gedenken an den deutsch-französischen Krieg von 1870/71. https://www.villa-lessing.de/veranstaltungen/grenzgaenger/

Und um 19:30 ist für Serienjunkies im Kino 8 1/2 in der Reihe Erfolg in Serie: Crazy Ex-GirlfriendBeschreibung der Veranstalter*innen: Hinweis: Vortrag wird auf Englisch gehalten!

„By traditional television standards, Crazy Ex-Girlfriend should not work.“ So urteilt BitchMedia (ein nordamerikanisches Magazin für Feminismus und Popkultur) über Rachel Blooms und Aline Brosh McKennas Serie (The CW, 2015-2019). Der stereotypisierende Titel schrecke potenzielle Zuschauer*innen ebenso ab wie die Tatsache, dass es sich um eine Musicalserie handelt, deren Ausgangssituation alles andere als feministisch anmutet: Eine erfolgreiche aber psychisch labile Anwältin verlässt New York und ihren Prestigejob Hals über Kopf um ihrem Jugendschwarm in die kalifornische Provinz hinterherzuziehen.
Dennoch wird Crazy Ex-Girlfriend nicht nur in feministischen Kreisen als subversives Format gefeiert, das sämtliche sexistische TV Tropes aufs Korn nimmt. Auch bei Rotten Tomatoes zum Beispiel erhält die Serie durchschnittlich 98% Zustimmung. Wie die Serie den Spagat zwischen Klischee und Kritik schafft wird dieser Vortrag beleuchten.

______

Erfolg in Serie geht bereits in die siebte Staffel!

Auch dieses Jahr haben wir wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. In sechs Folgen wird jeweils eine amerikanische Serie inklusive Filmbeispielen vorgestellt und anschließend diskutiert.

Ort: Kino 8 1/2

Beginn:19:30

Das Programm von Staffel VII:

22.10.2019 – Simon Brown (Kingston University London): Supernatural

29.10.2019 – Heike Mißler (UdS): Crazy Ex-Girlfriend

12.11.2019 – Eugen Kontschenko (UdS): Stranger Things

19.11.2019 – Danielle Kopf-Giammanco (UdS): The Case Against Adnan Syed

26.11.2019 – Latifah Cengel (UdS): Seven Seconds

03.12.2019 – Svetlana Seibel (UdS): Outlander
das Thema. https://www.kinoachteinhalb.de/sites/detail.php?m=m3520


Am Mittwoch um 17:00 ist die nächste DirektorinnenführungBeschreibung der Veranstalter*innen: Einmal im Monat führt die Direktorin der Stadtgalerie Saarbrücken, Dr. Andrea Jahn, persönlich durch die von ihr kuratierte Gruppenausstellung.

Los geht es um 17 Uhr an der Infotheke der Stadtgalerie. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Der Eintritt ist frei!

OPHELIA ist eine interdisziplinäre Performance von Nadja Verena Marcin, die in der Stadtgalerie Saarbrücken als Live- Aktion und anschließend als Video-Installation präsentiert wird. Sie reflektiert die vom Menschen verursachte Zerstörung der Natur und schafft dabei Bezüge zu Kunst, Literatur und Wissenschaft.

Im Werk von Parastou Forouhar begegnen sich unterschiedliche künstlerische und politische Welten. In ihren digitalen Zeichnungen verbinden sich persische Ornamentik mit systemkritischen Inhalten. Gleichzeitig ist es die Auseinandersetzung mit dem Tschador als dem traditionellen Gewand muslimischer Frauen, die ihre jüngsten fotografischen Arbeiten prägt.

Foto: Nadja Verena Marcin, Jedi, 2015_2019, C-Print, 110 x 194,5 cm, Fotografie Max Toranzos © NVM
durch die Ausstellungen "Deadlines" von Parastou Forouhar und "Ophelia" Nadja Verena Marcin. https://www.saarbruecken.de/…/event-5d77afc1e9a…/date-246769

Um 18:00 spricht Dr. Minoti Paul bei er "museum after work"-Führung im Saarlandmuseum Moderne Galerie über "Skulptur und Plastik als künstlerische und gestalterische Gegenpole". https://www.saarbruecken.de/…/event-5d3ac516a8f…/date-253866

Zeitgleich geht es im Museum für Vor- und Frühgeschichte um die Frage: Gab es römische Glashütten an der Saar? https://www.saarbruecken.de/…/event-5db17ecd48b…/date-254242

Um 18:15 geht es in der Uni in der Ringvorlesung "Games, Games, Games" um eine Intro zu Game Art (Jonathan Dawo)Beschreibung der Veranstalter*innen: Intro zu Game Art: Vortrag von Jonathan Dawo im Rahmen der Ringvorlesung „Games, Games, Games!“ von Medienwissenschaft, Amerikanistik und PopRat Saarland – Mittwoch, 30. Oktober, 18.15 Uhr, Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1)

--

Am kommenden Mittwoch, 30. Oktober, 18.15 Uhr, auf dem Saarbrücker Universitäts-Campus geht die Ringvorlesung „Games, Games, Games! Das Videospiel zwischen Kunst und Pop, Code und Kommerz“ in die dritte Runde. Sie wird organisiert von der Medienwissenschaft und der Amerikanistik der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem PopRat Saarland im Rahmen des Zertifikats „Angewandte Popstudien“ und wird von der saarländischen Spieleförderungs-Initiative „Game Base Saar“ unterstützt.

„Intro zu Game Art“ lautet der Titel des Vortrags von Jonathan Dawo. Dawo ist Absolvent der HBKsaar und arbeitet seit drei Jahren als freischaffender Illustrator mit Kunden wie zum Beispiel der htw saar, der HBKsaar und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Außerdem hat er berufliche Erfahrung in der Games-Branche und als User Interface Designer in der Software-Entwicklung.

Sein Vortrag bietet einen Einblick in den Bereich der Videospiel-‚Kunst‘: Alles, was in einem Videospiel zu sehen und zu hören ist, seien es Charaktere, Umgebungen, Special Effects oder Ton, muss von einem Game Artist entworfen und produziert werden. Was dabei die verschiedenen Prozesse sind und wie eine Spielwelt entsteht, wird anhand von Beispielen erläutert werden.

--

Die Ringvorlesung beschäftigt sich mit dem Videospiel aus unterschiedlichen Perspektiven der Wissenschaft und der Branche. Sie findet wöchentlich bis einschließlich 29. Januar 2020 jeweils mittwochs von 18.15 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1) statt und richtet sich sowohl an Studierende als auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Das Videospiel stellt unbestritten eines der wichtigsten Medien der Gegenwart dar. Die Umsätze der Games-Branche liegen deutlich über denen der anderen Sektoren der Unterhaltungsindustrie, und die erst kürzlich beschlossene Berücksichtigung des Mediums in der Sammlung des Marbacher Literaturarchivs zeugt von seiner wachsenden kulturellen Relevanz. In der Forschung sind Games ebenfalls zu einem wichtigen Betrachtungsgegenstand avanciert. Möchte man sich dem Phänomen Videospiel nähern, so bedarf es einer interdisziplinären Herangehensweise, die gesellschaftliche, kulturelle, ökonomische und wissenschaftliche Aspekte berücksichtigt. Die Game Studies können Spiele als kulturelle Artefakte in den Blick nehmen, die auf spezifische Weise Bedeutung erzeugen, auf bestimmten kulturellen Regeln und Konventionen beruhen und den Rezipienten auf bestimmte Weisen affizieren. Die Informatik ermöglicht die Beschreibung der technischen Seite von Videospielen, und die Psychologie und Soziologie erlauben es, die Einbindung des Spiels in gesellschaftliche Kontexte sowie seine Auswirkungen auf Individuen und Kollektive zu analysieren. Dieser Vielfalt des Videospiels trägt die Ringvorlesung Rechnung, indem sie Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen einlädt. Neben Vertretern aus der Wissenschaft werden insbesondere auch die Spieleentwickler selbst zu Wort kommen, die Einblicke in die Praxis der Entwicklung geben können.

„Digitale Spiele haben sich insbesondere im Verlauf der vergangenen beiden Dekaden zu einem Leitmedium für unsere Gesellschaft entwickelt. Das Feld bietet eine unglaubliche Fülle an Facetten: Videospiele sind Kulturgut. Darüber hinaus sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor innerhalb der Kreativbranche und nicht zuletzt auch Bildungsträger. Ein zeitgemäßer Umgang mit Games bedeutet, all diese Faktoren zu beleuchten und in Beziehung zueinander zu setzen. Umso mehr freue ich mich, dass dies im Rahmen der Ringvorlesung nun erstmalig im Saarland geschieht. Ich wünsche mir, dass daraus wichtige Impulse und Diskussionsansätze für die weitere Arbeit im Saarland auf allen Ebenen entstehen und freue mich über die abwechslungsreiche Vortragsreihe. Mein Dank gilt den Kooperationspartnern, welche die Idee formuliert und mitgetragen sowie die Planung und Organisation übernommen haben und damit für die Realisierung der Ringvorlesung verantwortlich sind“, fasst Sebastian Connette, Games-Referent der Saarland Medien GmbH, zusammen.
„Die Spielebranche im Saarland ist in den vergangenen zwei Jahren aufgeblüht“, so PopRat und game-Regionalvertreter Julian Colbus, „Mit Game Dev Saar hat sich eine sichtbare Szene gebildet, der game-Bundesverband hat eine saarländische Regionalvertretung ernannt, eine Spieleförderung in Höhe von 100.000 Euro wurde eingerichtet, die jährlich über Förderpreise vergeben wird, und große Indie-Releases aus dem Saarland wie CrossCode, Supraland und Cube World erreichen ein begeistertes internationales Publikum.“ „Angesichts der wachsenden kulturellen und gesellschaftlichen Relevanz von Games ist es wichtig, dass an der Universität ein Forum für die Auseinandersetzung mit dem Medium geboten wird“, sagt Jasmin Pfeiffer, PopRätin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft an der Universität des Saarlandes. Die Amerikanistin Prof. Dr. Astrid M. Fellner ergänzt: „Im Rahmen der Game Studies ist das Videospiel ein wichtiger Bestandteil der kulturwissenschaftlichen und amerikanistischen Forschung geworden, in der Fragen von Genre, Narrativität, künstlerischen Perspektiven und theoretische Reflexionen über digitale Spiele untersucht werden. Es freut uns, dass wir diese Ringvorlesung zu Gaming in unserem Pop-Zertifikat anbieten können.“

„Die Gamer-Szene gehört zu den kreativsten im Land. Gaming ist Popkultur in Reinform, sowohl in der kreativen Erschaffung neuer Spiele als auch in der Rezeption durch die Gamer selbst und in ihrem Außenauftritt. Wir sind stolz, dass wichtige Games-Player aus dem Saarland wie etwa Julian Colbus oder Jasmin Pfeiffer von Game Dev Saar den PopRat schon seit längerem durch ihren Blick auf die Popkultur um eine wichtige, bunte und quirlige Facette bereichern. Die Games-Szene im Saarland marschiert gerade auf einem Erfolgsweg und wird immer stärker auch national und international wahrnehmbar – auch durch die massive Unterstützung und Förderung durch die Landesmedienanstalt. Unser Dank gilt an dieser Stelle dem ehemaligen Direktor der LMS und jetzigen Oberbürgermeister der Stadt Saarbrücken, Uwe Conradt, der die Idee des PopRates aufgegriffen und die Initiative zur Ringvorlesung auch zu seiner Initiative gemacht hat und die akademische Betrachtung der Games-Szene dadurch möglich gemacht hat. Für den PopRat ist dies ein weiteres Popkultur-Kulturgenre, das sich auf der akademischen Bühne auch in seiner saarländischen Ausprägung darstellen kann und wissenschaftlich be- und durchleuchtet wird“, sagt der PopRat-Vorsitzende Peter Meyer.
. Hier findet Ihr sowohl etwas zu diesem Vortrag, also auch zu den noch folgenden: https://www.poprat-saarland.de/categ…/angewandte-popstudien/

Um 19:00 könnt Ihr bei dem KlavierabendBeschreibung der Veranstalter*innen: Herzliche Einladung zum Konzert

Ein Konzert mit dem Hwanhee Yoo ist am Mittwoch, den 30.10.2019 um 19 Uhr im Konzertsaal an der Hochschule für Musik Saar(Bismarckstr.1, 66111 Saarbrücken)

Programm

Ludwig van Beethoven
Klaviersonate Nr.13 in Es-Dur Op.27-1
(Sonata quasi una fantasia)

I. Andante-Allegro-Tempo I
II. Allegro molto e vivace
III. Adagio con espressione
IV. Allegro vivace

Claude Debussy
“Clair de Lune” aus Suite Bergamasque

Ludwig van Beethoven
Klaviersonate Nr.14 in cis-moll Op.27-2 “Mondschein”
(Sonata quasi una fantasia)

I. Adagio sostenuto
II. Allegretto
III. Presto agitato

= Pause =


Frédéric Chopin

4 Balladen
Nr.1 in g-moll Op.23
Nr.2 in F-Dur Op.38
Nr.3 in As-Dur Op.47
Nr.4 in f-moll Op.52


Eintritt frei
im Konzertsaal der Hochschule für Musik Werke von van Beethoven, Debussy und Chopin hören. https://www.saarbruecken.de/…/event-5da6d4d5ece…/date-253195

Zur gleichen Zeit liest das Autor Norbert Scheuer im Festsaal im Schloss aus seinem Romen "Winterbienen". https://www.saarbruecken.de/…/event-5d933c8c994…/date-248850

Und um 20:00 beginnt auf dem Theaterschiff unter dem Titel Ach, wenn mir's nur gruselte!Beschreibung der Veranstalter*innen: Ein szenischer Abend von und mit Eva Kammigan.
Seit jeher geht vom Spiel mit der Angst eine besondere Faszination aus. Von der antiken Tragödie, die den Schrecken als Mittel der seelischen Reinigung einsetzt bis hin zu Horrorfilmen der heutigen Zeit, sind es immer wieder archetypische Elemente, die uns erschauern lassen: Schwarze Vögel, Situationen der Einsamkeit an unwirtlichen Orten, Geistergestalten, Schreckensvisionen, Albträume, drohende Naturkatastrophen, Vorstellungen von Wiedergängern, Vampiren und anderen zwielichtigen Gestalten.
In ihrem szenischen Abend wird Eva Kammigan diese Vorstellungen auf die Bühne des Bewusstseins holen. Sie begleitet dabei u.a. den legendären Knaben im Moor und auch den jungen Mann, der bei den Gebrüdern Grimm auszog, das Fürchten zu lernen.
ein szenischer Abend von und mit Eva Kammigan . https://www.theaterschiff-maria-helena.com/


Am Donnerstag um 19:00 heißt es bei MM, M dann Da-da-da: Hell yeahBeschreibung der Veranstalter*innen: Seven Shots in the Dark. Gelesen von Germaine Paulus. Da‑da‑da. Im roten Licht.

Lesung zu Halloween: Donnerstag, 31. Oktober 2019, ab 19 Uhr

Mehr über Germaine: fraupaulus.de
Mehr über da-da-da: dadada.mmm.do

––––––

Seven Shots in the Dark. Read by Germaine Paulus. Da‑da‑da. In the red light.

Halloween reading: Thursday, October 31st 2019, from 7PM

More about Germaine: fraupaulus.de
More about da-da-da: dadada.mmm.do

––––––

In Kooperation mit/In cooperation with
! Es gibt "Seven Shots in the Dark", gelesen von Germaine Paulus.

Zur gleichen Zeit beginnt am KuBa - Kulturzentrum am EuroBahnhof das Eröffnungskonzert eviMus 2019Beschreibung der Veranstalter*innen: ERÖFFNUNGSKONZERT eviMus 2019
*** Eintritt frei ***

Am Anfang war der Punkt.
Oszilloskopische Performance
Elektronisches Projekt von Volker Schütz und Nika Jonsson

Nika Jonsson und Volker Schütz eröffnen in diesem Jahr das eviMus-Festival mit einer oszilloskopischen Performance, bei der Ton und Bild untrennbar zusammenhängen. Sie erzeugen mit mathematischen, künstlerischen und musikalischen Verfahren Signale, die sich sowohl als hörbare Schwingungen, als auch als sichtbare Grafiken in einem historischen Oszilloskop darstellen lassen.
Es gibt dabei nur ein Signal, das beides zugleich hervorbringt.
Dabei müssen Bild und Ton in ihrem Gebiet jeweils Abstriche machen, um das jeweils andere zu ermöglichen. Aus dieser Einschränkung entwickelt sich bei Jonsson und Schütz ein großer, skurriler Reichtum, ein neuer, ungehörter Formenschatz, der mal eben die Gesetze der Musik auf den Kopf stellt, um aus einer simplen Schwingung ein gegenständliches Bild zu erzeugen.
Ihr "Konzert" beginnt somit mit dem elementarsten grafischen Element, dem Punkt. Dann folgen eine Linie, mehrere Linien und dann Bäume, Hasen und Außerirdische! Die den Bildern innewohnende Musik ist stets mit dabei, man kann ihre Abhängigkeiten sehen und hören und wenn der musikalische Teil die Führung übernimmt, dann brechen die fragilen Grafiken aufs Schönste zusammen. Ein spannendes Erlebnis zwischen Unfug, Kunst und Wissenschaft ...

Wir freuen uns auf euch.
, dem Auftakt der 6. Saarbrücker Tage für elektroakustische und visuelle Musik, mit Nika Jonsson und Volker Schütz . Das komplette Programm findet Ihr hier: https://www.evimus.de/

Ebenfalls um 19:00 öffnet das Studio 30 für Prasschaj! Die Kreml Krauts Abschiedstour - SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: Prasschaj, Ivan Ivanovich & the Kreml Krauts gehen auf Abschiedstournee!
Das heißt aber beileibe nicht, dass den Jungs die Puste ausgeht. Im Gegenteil, jetzt geben sie noch einmal richtig Gas! Lasst es euch nicht entgehen, Ivans wodkagetränkter Stimme zu lauschen, wie sie begleitet von treibenden Bläsern und knackigen Drums, Bass, Gitarre und Akkordeon rauschhafte Bilder voll Melancholie und Nostalgie in eure Trommelfelle brennt.
Nach zwölf turbulenten Jahren on the road ist es nun an der Zeit, Lebewohl zu sagen. Seid dabei und nutzt noch ein letztes Mal die Chance, auf den unverkennbaren Sound der Trierer Polkapunks das Tanzbein zu schwingen.
Support: AGA

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 10€ // AK: 12€
. Beim Support durch AGA bekommt Ihr Ska-Punk zu hören(https://myspace.com/anotherguardianangel/music/songs ), Ivan Ivanovich & The Kreml Krauts spielen Polka-Punk (http://www.kreml-krauts.de/ ).

Um 19:30 beginnt die Phantastische Welten - Vernissage (Pictures of Pop)Beschreibung der Veranstalter*innen: Die Phantastik ist neben der Musik und der Urban Art eines der drei stärksten Genres der Popkultur im Saarland. Das wird nirgends deutlicher, als auf der FaRK, der mit über 40.000 Menschen größten Phantastik-Convention Europas – dem buntesten, schrägsten und poppigsten Event des Jahres, mitten im Saarland, organisiert von einer starken saarländischen Szene rund um PopRat Benjamin Kiehn – sowie dem „Epic Empires“ auf dem „Utopion“-Gelände in Bexbach, einem der größten Fantasy-Liverollenspiele überhaupt, organisiert von einer lebendigen und bestens vernetzten Fantasy-Liverollenspiel-Szene rund um PopRat Julian Blomann. Die saarländische Fantastik-Szene ist ein internationales Aushängeschild des Poplandes Saarland.

Die Fotoausstellung besteht aus 30 Bildern und setzt sich zusammen aus Einsendungen von Fotografen, die in den bunten Phantastik-Welten zu Hause sind und für uns die schönsten Momente festgehalten haben.

Es sprechen die Kuratoren der Ausstellung: Julian Blomann von der Agentur Erlebnisraum, einer der Erfinder und Gründer des , Benjamin Kiehn, Organisator der und Peter Meyer, Vorsitzender des .

Ausstellungszeitraum: 31.10.2019 bis 30.11.2019
Zum Hirsch
Saargemünder Str. 11
66119 Saarbrücken

Mehr Infos zur Ausstellung unter


Gleich im Anschluss an die Vernissage geht das phantastische Programm im "Zum Hirsch" weiter! Ab 20.30 Uhr steigt die große Halloween Party, zuerst mit Live-Musik des Duos mit lautem Punkrock von Ukulele und Gitarre! Immer geradeaus, ohne Schnörkel und mit einer gehörigen Portion Trash.
Und nahtlos geht der Abend über in die Kult-Halloweenparty " vs. POP & WAVE - Stranger Sounds - Die Halloweenparty aus den 80s". OMG! Eine Lichtorgel!! „Turn around. Look at what you see-ee-ee-ee“ .
Sythie-Pop, New Wave, Indie, NDW, Post Punk, New Romantic und alles, was die Füße zum Tanzen bringt.

Der Eintritt zu allem drum und dran ist frei.
, eine Fotoausstellung zur Phantasik, wie sie bei der Fark oder "Epic Empires" erlebt werden kann, in der Baker Street - Eventgastronomie im Hirsch . https://pop.poprat-saarland.de/phantastische-welten/

Zeitgleich beginnt für City Rock Project - Das Live KonzertBeschreibung der Veranstalter*innen: CityRock Project ist eine absolut Top-Coverband mit professionellen Bandmitgliedern und eigenem, rasantem Stil. Ihre fulminante RockPerformance zieht das Publikum von Anfang an in den Bann. Highlights sind die Showeinlagen und spektakulären Gitarrenduelle der beiden Gitarristen Matthias Wollny und Ralf Basting. Die stimmlich überragende Sängerin Astrid Frantz sorgt mit ihrer Bandbreite und Stilsicherheit für so manche Überraschung am Abend. Für den richtigen Groove sorgen Bassist/Violinist Jens Gebhard und Drummer/Percussionist Bálint Görbe, die den soliden Sound der Band untermauern. Die vierstimmigen Choreinlagen, das Geigenspiel von Jens, das Drumsolo von Bálint und der abwechselnde Leadgesang dreier Bandmitglieder machen jeden Auftritt perfekt.
Das Repertoire der Band deckt eine Palette von Rock- und Popsongs aus den letzten 50(!) Jahre Rockgeschichte ab mit Interpreten wie Bryan Adams, Deep Purple, Uriah Heep, Led Zeppelin, den Stones, Status Quo, Tina Turner, Roxette, Joan Jett, Green Day, Jon Bon Jovi, Eric Clapton, Janis Joplin, Oleta Adams, den Doobie Brothers - und vielen mehr… !!! Ob als Rockperformance oder in leiseren Tönen bei ihren Akustischen Unplugged Konzerten - CityRock Project präsentiert sich immer gut gelaunt und spritzig – gute Stimmung ist also garantiert für Ihre Veranstaltung!!!
CityRock Project – more than a feeling!
Astrid Frantz - lead vocals
Matthias Wollny - guitars, vocals
Ralf Basting - guitars, vocals
Jens Gebhardt - bass, violin, vocals
Bálint Görbe - drums
im Passage-Kino https://saarfilm.de/kino/events/event25356/city157/b126/

Im Theater im Viertel beginnt um 19:30 Mauerfälle I - CollageBeschreibung der Veranstalter*innen: MAUERFÄLLE Ⅰ - Szenische Collage
Ein gemeinsames Statement

gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie die „Partnerschaft für Demokratie“ der Landeshauptstadt Saarbrücken

EINTRITT FREI

Mit Sigi Becker, Mwoloud Daoud, Mohammed Ali Deeb, Ulrike Donie, Moschgan Ebrahimi, Katharina Fiedler, Karl Heinz Heydecke, Nour Jaafer, Christine Michel, Ralf Peter, Munir Saidi, Barbara Scheck, Stefan Scheib, Peter Tiefenbrunner, Rodica Wollscheid, Fred Woywode und Bob Ziegenbalg

„Abschied von der Insel – Berlin sieht Land“ titelte die taz nach dem 9. November 1989. Manche und mancher rieben sich verwundert die Augen, wie nahezu beiläufig diese Mauer fiel. Nun löst der Begriff „Mauer“ sehr zeitabhängig die unterschiedlichsten Assoziationen aus: Vor wenigen Monaten hatte selbst der Bundestag den 9. November 1989 noch nicht auf dem Schirm, die Mauer zwischen Mexiko und den USA, Mauern und Zäune auf den Wegen der Geflüchteten … Nicht zuletzt die Mauern in den Köpfen nationalistischer, rassistischer, antidemokratischer schrecklicher Vereinfacher waren — und sind jeweils präsenter.

30 Jahre Fall „der“ Mauer ist Anlass, ein assoziatives Spektrum aus Erinnerungen, Liedern, Rezitationen, Dokumenten und Szenen zum Thema „Mauern“ – den realen und den nur in den Köpfen vorhandenen – aufzufächern: Mauerfälle. Dabei soll auch immer wieder der Bogen zur Gegenwart geschlagen werden.

Mit einem Aufruf an die freien Künstler*innen hatte das Theater im Viertel den Versuch unternommen, möglichst viele von ihnen für dieses Vorhaben gemeinsam auf die Bühne zu bringen.

Sie schlossen sich zusammen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass — und zur Wahrung der Freiheit, Toleranz und Demokratie.

Das Jahr 2019 bietet einige Daten, die mit der deutschen Verfassungsgeschichte eminent verbunden sind: 1919 tritt die Weimarer Verfassung in Kraft, am 23. Mai 1949 das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 schließlich eröffnete sich die Chance, die Übergangszeit zu beenden und eine gemeinsam demokratisch erarbeitete Verfassung per Volksentscheid zu verabschieden. Eine verpasste Chance, die bis heute in vielfältiger Weise nachwirkt.

Dramaturgie und literarische Zuarbeit: Robert Karge und Jutta Roth
Moderation: Bob Ziegenbalg

PREMIERE: Do 31.10.19:30
Fr 01.11. 19:30
aus Erinnerungen, Liedern, Rezitationen, Dokumenten und Szenen zum Thema "Mauern". https://www.dastiv.de/programm/mauerfaelle-1/

Und auch das Konzert mit dem Reinhardt Trio Gypsy SwingBeschreibung der Veranstalter*innen: Konzert-Ankündigung für Donnerstag, den 31.10.2019 um 19:30 Uhr
REINHARDT TRIO Gypsy Swing
Der Gypsy Swing entstand 1934 in Paris. Der legendäre Django Reinhardt und Stephane Grapelli legten den Grundstein für diese Musik mit dem QUINTETT DU HOT CLUB DE FRANCE.Django und Lolo Reinhardt entstammen der berühmten Musikerfamilie der Reinhardts.Lolo Reinhardt, der Vater von Django, spielte bereits 1991 mit dem bekannten Romeo Franz Quartett. Später dann mit verschiedenen Musikern der Gypsy-Jazz-Szene. Es folgten zahllose Touren durch ganz Deutschland und das benachbarte Ausland. Dann, nach jahrelanger Pause, widmete er sich seinem Sohn Django, der 1994 das Licht der Welt erblickte.Django erlernte das Gitarrenspiel von seinem Vater. Sein außergewöhnliches Talent und seine hohe Auffassungsgabe ermöglichten es ihm, schon in kurzer Zeit mit anderen Gypsy Musikern zusammen in verschiedenen Bands der Swing Szene zu spielen.Jochen Lasi Lauer ist Absolvent der Bass School Munic und studierte am Conservatoire Luxembourg. Er tourte europaweit mit verschiedenen Produktionen. Das REINHARDT TRIO profitiert von seinem großen musikalischen Background und seiner stilistisch breitgefächerten Erfahrung.Die Musik des Trios geht ohne Umwege direkt ins Ohr und berührt die Herzen der Zuhörer. Neben dem traditionellen Gypsy Swing des unvergessenen Django Reinhardt, bietet das Trio auch französische Mussette, Chansons, Rumba und Bolero. Auch Einflüsse des spanischen Flamencos sind zu hören.Mit Elan, Spielfreude, eigenen Kompositionen und Arrangements spielt das REINHARDT TRIO in dieser Tradition authentischen Gypsy Jazz.Gefühl und Sentimentalität, dann wieder mit feurigen Temperament, spielerischer Leichtigkeit und Virtuosität, das ist das REINHARDT TRIO.Besetzung:Django Reinhardt Sologitarre/RhythmusgitarreLolo ReinhardtSologitarre/RhythmusgitarreJochen Lasi Lauer Kontrabass

Eintritt frei
Hutsammlung
Info und Reservierung unter
Tel. 0681-9850247
Café Zucker und Zimt
Brühlstr.31/Ecke Arnulfstraße,
66119 Saarbrücken-St. Arnual
,
info@cafe-zuckerundzimt.de
im Café Zucker und Zimt beginnt um 19:30.

Um 20:00 ist in der Sparte4 die Premiere zu Ada und ihre TöchterBeschreibung der Veranstalter*innen: Komödie von Noah Haidle | Deutsch von Brigitte Landes , einer Komödie von Noah Haidle. https://www.staatstheater.saarland/…/detail/ada-und-ihre-t…/

Um 20:00 beginnt im Zing auch AnyZing goes "The Music of John Scofield"Beschreibung der Veranstalter*innen: 20:00
"The Music of John Scofield"
Endi Caspar - Gitarre
Johannes Schmitz - Gitarre
Stefan Scheib - Bass
Manuel Schwierczek - Schlagzeug

20:45
Session
, ein Jazzkonzert mit Endi Caspar - Gitarre, Johannes Schmitz - Gitarre, Stefan Scheib - Bass und Manuel Schwierczek - Schlagzeug. Anschließen ist dann Jam-Session.

Im Hendriks, das ist Ecke Förster-/Blumenstraße, ist ab 20:00 das Konzert mit anorak. // Die Schande von // 20 Days DullBeschreibung der Veranstalter*innen: Heartcore/Emo-Night bei unserer Premiere im Hendriks mit:

anorak.
diese unzähligen schlaflosen Nächte, die jeder von uns kennt...
das 2010 gegründete kölner Quintett “anorak.” nimmt genau dieses Gefühl der Rast- und Ratlosigkeit auf und verarbeitet es musikalisch.
Bereits mit ihrem erstlingswerk “enthusiasts & collectors”, welches 2016 über Uncle-M Music erschien, machte die Band dabei ihren Anspruch deutlich, anders zu klingen, als vieles was man schon kennt.

Gut drei Jahre nach ihrem Debütalbum, das durch einen rohen und ehrlichen Sound viele Screamo- und Post-Hardcore-Herzen höher schlagen ließ und zwei Jahre nach ihrer Doppel-Single “hollow/memo” (2017), legen “anorak.” mit “sleep well” ein Album nach, welches die musikalische Reifung und die damit verbundene Wandlung der Band unterstreicht.
Ohne die Wurzeln vollends zu vergessen, verpacken sie ihre Ansprüche in eine schwer nachzuahmende Mischung aus Post-Hardcore, Indie, Emo, Post-Rock und was-auch-immer, die sich dem New-Wave-Strom zwischen La Dispute, Pianos Become The Teeth und Touché Amoré zuordnen lässt.

The Sun (neue Single):


The Mood (älterer Song):


~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~

Die Schande von Midsummer Records 😉
"Die Schande von" ist eine saarländische Supergroup, deren Mitglieder vorher bei so illustren Kapellen wie den Parachutes, Road to Kansas, Crash my Deville und einer unserer lokalen Lieblingsbands Baby Lou tätig waren.
"Also vier Bands, die durchaus die saarländische Emo-, Punk- und Indie-Szene unweigerlich mitgeprägt haben. Es war daher klar, das Die Schande von etwas ganz besonderes ist." (away from life)
Musikalisch schwer einzuordnen könnte man es am ehesten als deutschsprachigen Indie-Emo-Post-HC, "der mit viel Melodie und wenig Kitsch auskommt" (the-Pit.de) bezeichnen.
Dabei bewegt man sich weit weg vom so weit verbreiteten Rachut-Sound ala Oma Hans und Turbostaat und orientiert sich eher in die Richtung havarii, 8kids, Naechte und Hey Ruin - wenn auch z. T. weniger brachial.





~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~×~

20 Days Dull (Emo-Punk, SB)
20DD spielen eine Mischung aus Emo, Punk und Rock-Elementen. Melodisches Gitarrenspiel das mit mehrstimmigen Vocals kombiniert wird, die alle Lagen von träumerisch-harmonisch bis hin zu harten Shouts abdeckt. All dies verschmelzt zu wundervollen Punk-Rock-Songs.
. Die Saarbrücker 20 Days Dull spielen Emo-Punk (http://www.20daysdull.com/ ), Die Schande von spielen Indie-Alternative-Rock (https://www.youtube.com/watch?v=8qctsCD8HCs ) und anorak aus Köln machen Screamo/Indie (https://anorakband.org/sleep-well/ ).

Und um 20:00 startet auch das Bandkarussel Mainzer StraßeBeschreibung der Veranstalter*innen: 1 Abend 3 Bands 3 Locations
Wir freuen uns sehr, das erste Bandkarussel in der Mainzer Straße ankündigen zu dürfen! :)
Es geht los am 31.10. um 20:00 in einer Location eurer Wahl (SYNOP*, Exil-sb, oder Jules Verne). Die Bands wechseln nach ihrer Show die Bar und ihr könnt ganz gemütlich sitzen bleiben. 🤘

Zu sehen gibt es The Hatchetations, Maren Röttig mit Loose Chance und natürlich Poets & Fools. 🤘
: Ihr setzt Euch ins Exil, Synop oder Jules Wayne und dort spielen für Euch dann spielen The Hatchetations , Maren Röttig mit Loose Chance und Poets & Fools .

Ebenfalls ab 20:00 gibt es im Gasthaus Zahm Blues/Rock von "Zee Breeze"

Und um 20:00 ist auch noch einmal Gelegenheit Ach, wenn mir's nur gruselte!Beschreibung der Veranstalter*innen: Ein szenischer Abend von und mit Eva Kammigan.
Seit jeher geht vom Spiel mit der Angst eine besondere Faszination aus. Von der antiken Tragödie, die den Schrecken als Mittel der seelischen Reinigung einsetzt bis hin zu Horrorfilmen der heutigen Zeit, sind es immer wieder archetypische Elemente, die uns erschauern lassen: Schwarze Vögel, Situationen der Einsamkeit an unwirtlichen Orten, Geistergestalten, Schreckensvisionen, Albträume, drohende Naturkatastrophen, Vorstellungen von Wiedergängern, Vampiren und anderen zwielichtigen Gestalten.
In ihrem szenischen Abend wird Eva Kammigan diese Vorstellungen auf die Bühne des Bewusstseins holen. Sie begleitet dabei u.a. den legendären Knaben im Moor und auch den jungen Mann, der bei den Gebrüdern Grimm auszog, das Fürchten zu lernen.
auf dem Theaterschiff zu sehen.

Um 20:15 die Blut und Blümchen - Finissage von Volker Schütz im Tabula RosaBeschreibung der Veranstalter*innen: Willkommen zu Blut und Blümchen!
Blut und Blümchen ist eine Projektion. Die man betreten kann. Dann wird man blutig oder blumig ... je nach Standpunkt. Ein Fest für Leute die Selfies mögen! Gleichzeitig ist Blut und Blümchen die Finissage der Ausstellung "Ghosts" von Volker Schütz. Und letzte Gelegenheit, sich eine der wunderbaren "Schallplatten" für die eigene Sammlung zu kaufen. Oder als stilvolles Weihnachtsgeschenk ...

Blut und Blümchen: 31. Oktober 2019, 20:15 bis 22:00 Uhr
Tabula Rosa - Försterstraße 9 - 66111 Saarbrücken

Neben der partizipativen Performance und den Bildern der Ausstellung gibt's im "Tabula Rosa - second and" handverlesene Vintage-Mode, vorwiegend aus den 80ern und 90ern, neue Einzelstücke von Independent Labels aus aller Welt und ausgefallene Accessoires. Stilbewusste Frauen und Männer können sich hier zu moderaten Preisen einkleiden. Das Konzept der Boutique+ ist vielfältig, denn Tabula Rosa fördert auch regionale Kreative: Sie können den Laden nutzen, um selbstentworfene Kleidung, Accessoires oder Kunst anzubieten.

Die Ausstellung ist Teil von "Pictures of Pop":
, die Ausstellung "Ghosts" endet an diesem Abend mit einer Performance. https://pop.poprat-saarland.de/ghosts/

Und um 21:00 beginnt bei EviMus im KuBa das Konzert der neuen GenerationBeschreibung der Veranstalter*innen: Konzert im Rahmen von eviMus 2019
* * * Eintritt frei * * *

Es wird bunt für Auge und Ohr...
Der Schwerpunkt dieses Konzertes liegt auf "visueller Musik", also auf Werken, deren Musik zusammen mit Videokunst konzipiert wurde.
Zu sehen und hören sind ausgewählte Stücke von jungen internationalen Künstler*innen aus der diesjähreigen
Ausschreibung.
Freut euch auf Musik aus Südkorea, Mexiko, Österreich, Schweden, Spanien, Deutschland, Frankreich, Italien, u.a.

Wir freuen uns auf euch.
. https://www.evimus.de/programm-2019/


Diesen Post findet Ihr auch bei Facebook unter: https://www.facebook.com/FlaneurSaarbruecken

Und unterstützen könnt Ihr Der Flaneur hier: https://www.patreon.com/derflaneur