Beitrag vom 19.01.2020 22:30

Bequem sitzen, dass ist bei vielen Veranstaltungen so wichtig. Zum Beispiel im Kino, da werde ich ein paar Tage Urlaub verbringen. Aber es gibt natürlich einiges mehr in Saarbrücken:

Bequem sitzen, dass ist bei vielen Veranstaltungen so wichtig. Zum Beispiel im Kino, da werde ich ein paar Tage Urlaub verbringen. Aber es gibt natürlich einiges mehr in Saarbrücken:

* Montag 20.1. *

18:00 Vortrag: Dr. Manuel Rivera: Narrative Nachhaltiger EntwicklungBeschreibung der Veranstalter*innen: Die zeitgenössische Politikformel der „Nachhaltigen Entwicklung“ drückt das Bestreben aus, internationale Wohlstandsungleichgewichte derart auszutarieren, dass die biophysischen Grundlagen des Lebens und Wirtschaftens erhalten bleiben. Dabei geraten menschliche Grundwerte in spannungsgeladene, ja widersprüchliche Konstellationen. Was gilt es zu bewahren, was zu erneuern und ist das am Ende gerecht? Der Vortrag wird der Frage nachgehen, welche narrativen Strukturen, d.h. welche Formen des „Erzählens“ sich im politischen Diskurs um „Nachhaltige Entwicklung“ ausprägen. Zudem wird zur Diskussion gestellt, warum diese narrativen Strukturen es beim Kampf um öffentliche Aufmerksamkeit oft so schwer haben, und wie sie möglicherweise zu beeinflussen sind.

Referent:
Dr. Manuel Rivera, studierte Soziologie, Philosophie und Lateinamerikanistik an der FU Berlin sowie der Nationalen Universität Buenos Aires. Sein Diplom erlangt er an der FU Berlin mit einer Arbeit über Umweltbewusstsein. Seine beruflichen Erfahrungen schließen eine längere Referententätigkeit beim Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung sowie Engagements als Schauspieler an verschiedenen deutschen Stadttheatern ein. 2015 promoviert er an der Universität Stuttgart zum Thema „Theater als politische Öffentlichkeit“. Seit 2011 arbeitet er am von Klaus Töpfer gegründeten Institut für transformative Nachhaltigkeitsstudien (IASS) in Potsdam. Hier hat er u.a. zu Stadtentwicklungsthemen, den Globalen Nachhaltigkeitszielen sowie zum Wachstumsdiskurs im Deutschen Bundestag gearbeitet und leitet gegenwärtig das Projekt Narrative und Bilder der Nachhaltigkeit.
in der Stiftung Demokratie. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/narrative-na…/

19:30 Kino (sehr viel Kino): Eröffnung des 41. Filmfestival Max Ophüls PreisBeschreibung der Veranstalter*innen: Das 41. Filmfestival Max Ophüls Preis kann beginnen! Die Festivalwoche wird eröffnet von Oberbürgermeister Uwe Conradt und Festivalleiterin Svenja Böttger.

Im Anschluss an die Verleihung des Ehrenpreises an Rosa von Praunheim zeigen wir seinen Spielfilm DARKROOM. Nach der Vorführung sind alle Gäste herzlich zum Empfang des Saarländischen Ministerpräsidenten eingeladen.

18:30 Uhr: Einlass Kinosäle
19:30 Uhr: Beginn Eröffnung
im CInestar. Alles rund um das Filmfestival Max Ophüls Preis . https://ffmop.de/

20:00 Theater: Als Druff! - Die Improshow #1 "New Year, New Me"Beschreibung der Veranstalter*innen: Als Druff! - Die Improshow mit Clemes Grimmel-Kuche und Susi Auf Der Suche

NEW YEAR NEW ME

Neues Jahr, neues Glück.
Wir starten in 2020 mit guten Vorsätzen, Plänen und Erinnerungen an letztes Silvester. Begleitet den Moderator Clemens Grimmel-Kuche und die Langzeitstudentin Susi auf der Suche auf ihrem Start ins neue Jahr. Mit Musik, Comedy und Stehgreifgedichten und, und, und...

Wir sind Sebastian Bungert und Hannah-Sofie Schäfer, die Chaosköpfe hinter der Show. Wir scheiterten auf der Bühne und improvisieren uns zu Tode. Für euch. Für einen guten Start ins neue Jahr.
Vorsicht: 99% Improvisation. Lachen auf eigene Gefahr.

Datum: 20.01.2020
Einlass: 20.00 Uhr
Beginn: 20.30
Ort: Theatersaal der Mensa, Universität des Saarlandes
an der Uni.


* Mittwoch 22.1. *

18:00 Führung: "Museum After Work" mit Bernadette Dietsche zum Thema "Rodin und Rilke" im Saarlandmuseum Moderne Galerie . https://www.saarbruecken.de/…/event-5d3ac516a8f…/date-254741

18:00 Vortrag: Medien/Kommunikation im Zeichen eines kulturellen WandelsBeschreibung der Veranstalter*innen: Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung ist ein gesellschaftliches Leitbild, mit dem Vorstellungen nach einer umweltfreundlichen, sozial verträglichen und ökonomisch leistungsfähigen Zukunft verknüpft sind. Was macht dieses Leitbild so attraktiv, dass es auch über dreißig Jahre nach der Veröffentlichung des Brundtland-Berichtes im Jahr 1987 relevant ist? Und warum ist es trotz seiner Attraktivität offenbar nicht gelungen, es weitestgehend umzusetzen? Der Vortrag greift diese Fragen auf und erörtert Barrieren und Chancen für einen kulturellen Wandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung. Im Fokus steht dabei die Kommunikation des Leitbildes im öffentlichen Diskurs. Anhand ausgewählter Beispiele der medialen Kommunikation nachhaltiger Entwicklung in Deutschland, Frankreich und Schweden wird erläutert, welche Kommunikationsmuster im Vordergrund des öffentlichen Diskurses stehen.

Referentin:
Dr. Maxi Freund, geb. 1984, absolvierte den trinationalen Masterstudiengang Deutsch-Französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation an den Universitäten des Saarlandes, Metz und Luxembourg. Gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes promoviert sie an der Universität des Saarlandes zum Thema „Förderung einer nachhaltigen Entwicklung? Konzepte und Medienberichterstattungsformen im europäischen Kontext“ (Dissertation: 2015). Praktische Erfahrungen im Bereich Nachhaltigkeitskommunikation sammelt sie als Sustainability Fellow in der PR-Abteilung eines mittelständischen Beratungsunternehmens sowie als freiberufliche Dozentin u.a. an der Universität des Saarlandes, der htw saar und der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Seit 2015 arbeitet Maxi Freund als Dozentin im Bereich Kommunikation an der Akademie am Zentrum Informationsarbeit der Bundeswehr.
in der Stiftung Demokratie. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/medien-kommu…/

18:15 Ringvorlesung "Games, Games, Games" zum Thema Aller Anfang ist schwer (Sascha Vogel, Grimbart Tales)Beschreibung der Veranstalter*innen: Am kommenden Mittwoch, 22. Januar, 18.15 Uhr, auf dem Saarbrücker Universitäts-Campus geht die Ringvorlesung „Games, Games, Games! Das Videospiel zwischen Kunst und Pop, Code und Kommerz“ in die dreizehnte Runde. Organisiert wird sie von der Medienwissenschaft und der Amerikanistik der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem PopRat Saarland im Rahmen des Zertifikats „Angewandte Popstudien“. Die Finanzierung erfolgt durch die saarländische Spieleförderungs-Initiative „Game Base Saar“ der Saarland Medien.

„Aller Anfang ist schwer“ lautet der Titel des Vortrags von Sascha Vogel. Nicht nur die Leitung des eigenen Entwicklerstudios zählt zu Vogels Aufgaben, sondern auch das Engagement um die Stärkung regionaler Branchenstrukturen fordert einige Aufmerksamkeit. So ist der Geschäftsführer und Mitgründer der Grimbart Tales GmbH einer von zwei Ansprechpartnern der Regionalvertretung „game Rheinland-Pfalz“.

Mit der Gründung des eigenen Entwicklerstudios noch während des Studiums erlebte Sascha Vogel über die folgenden vier Jahre eine Berg- und Talfahrt, die niemand aus dem Team auch nur annähernd hätte voraussehen können. In seinem Vortrag berichtet er über den steinigen Weg vom Studentenprojekt zu einem aufwändigen Platformer, vom WG-Zimmer in das eigene Büro mit seinen Mitarbeitern, vom Studenten zum Geschäftsführer, über bereits Vergangenes, zukünftig noch Bevorstehendes und alles, was man auf dieser Reise lernen konnte.

Die Ringvorlesung beschäftigt sich mit dem Videospiel aus unterschiedlichen Perspektiven der Wissenschaft und der Branche. Sie findet wöchentlich bis einschließlich 29. Januar 2020 jeweils mittwochs von 18.15 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1) statt und richtet sich sowohl an Studierende als auch an die interessierte Öffentlichkeit.
an der Uni.

18:30 Ringvorlesung "Echt Jetzt" im Festsaal im Rathaus zum Thema "Die Wirklichkeit der Quanten". https://www.saarbruecken.de/…/ring…/ringvorlesung_echt_jetzt

19:00 Ausstellungseröffnung Lukas Kramer, François Génot,Stefan FrickeBeschreibung der Veranstalter*innen: 23.01.2020 - 15.03.2020
Eröffnung: Mittwoch, 22.01, 19:00 Uhr

Lukas Kramer – „Lichtformationen“

Lukas Kramer arbeitet in Serien, und in seinen Bildern sucht er stets den Dialog mit dem Raum. Das Saarländische Künstlerhaus … stellt vielleicht gerade deshalb eine Herausforderung dar, weil er als Ehrenmitglied des Vereins, der es betreibt, die Gegebenheiten vor Ort bestens kennt. Nicht umsonst hat er sich dafür entschieden, eine Wand mit einer Arbeit zu bedecken, die von Grau dominiert wird, nicht umsonst schafft er den dazu denkbar größten Kontrast, indem er dieser Arbeit in dem anderen Raum eine Arbeit in den unterschiedlichsten Farbakkorden gegenüberstellt. Gerade hier zeigt sich, wie Lukas Kramer heute mit Farbe umgeht und wie er mit Farben und ihren variantenreichen Kombinationen nicht nur eine einzelne Leinwand, ein einzelnen Blatt zum Strahlen und Vibrieren bringen kann – sondern auch eine ganze Wand, ja einen Raum in seiner Gesamtheit.
(Beate Kolodziej – Auszug aus dem Katalogtext)

______

François Génot – „Urwald Index“

Der Künstler François Génot interessiert sich für den Urwald vor den Toren der Stadt Saarbrücken, für seine Eigenschaften und seine Geschichte. Mit seiner Installation im Studio erstellt er einen Index von Werken, die aus der Aufmerksamkeit für Formen, Phänomene und Zeichen des Urwaldes entstanden sind. Seit einigen Jahren erstellt der Künstler einen Index plastischer Werke, die auf die Umwelt seiner Ausstellungsorte reagieren und auf seinen Felderfahrungen, den saisonalen Singularitäten und seinen Begegnungen mit den Besonderheiten und Wechselwirkungen der Lebenswelten dieser Orte basieren. Durch die Kombination von Schriftsystemen, gestischer Malerei und Zeichnung, Material- und Bildsammlungen versucht Génot die umgebende Welt seiner Ausstellungsorte zu erfühlen und das Gefühl weiterzugeben. Er möchte visualisieren, was das jeweilige Gebiet mit seinen Geschichten ausmacht.
Diese sensible und sensorische Auseinandersetzung, die von der Natur inspiriert wurde, erlaubt es dem Künstler, angesichts der Unsicherheit gegenüber den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur in der heutigen Welt Fragen zu stellen; wie die Frage nach der Notwendigkeit, die magische Ladung von Zwischenräumen, Körpern und Momenten zu wecken, um sich besser an der Erde festzuhalten.

______

Stefan Fricke & Alper Maral – „Am Grabe“

Ein Audio-Ritual – Eine Klanginstallation

Nirgends ist es still, auch an den Gräbern von Komponistinnen und Komponisten nicht, egal wo sie beerdigt sind. Doch wie klingt es an den letzten Ruhestätten der TonkünstlerInnen? Seit einigen Jahren besuchen Stefan Fricke und Alper Maral die entsprechenden Friedhöfe, machen atmosphärische Vor-Ort-Aufnahmen, verweben diese zum Teil mit O-Ton-Fragmenten aus dem verbalen Erbe der Verstorbenen und formen daraus eine Klangortreise durch Ewigkeit und Endlichkeit. Die mehrkanalige Klanginstallation „Am Grabe…“ besteht aus etwa fünfzig verschiedenen Mikrofonierungen, darunter die Gräber von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Lili Boulanger, Claudio Monteverdi, Hector Berlioz, Karlheinz Stockhausen, Luigi Nono, Pierre Boulez, Arnold Schönberg, Alban Berg, Anton Webern, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Maria von Weber, Richard Strauss
im Saarländischen Künstlerhaus. https://www.kuenstlerhaus-saar.de/

19:00 Vortrag: "Rodin / Nauman" mit dem Thema "Was geschieht zwischen den Werken? Ähnlichkeit und Differenz in kunsthistorischen Vergleichen" im Saarlandmuseum Moderne Galerie. https://www.saarbruecken.de/…/event-5d88c200a74…/date-246572

19:30 Wintervorträge im ZooBeschreibung der Veranstalter*innen: Kattas, Eisbären und Greifvögel - bei diesen Vorträgen entführen euch Naturfotografen, Forscher und weitere Experten in spannende Welten. Weitere Informationen unter www.zoo.saarbruecken.de. : "Kenia". https://www.saarbruecken.de/…/event-5d8483422c0…/date-246286

20:00 3. Ensemblekonzert SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: "Meisterwerke"

Dora Bratchkova und Christoph Mentzel, Violine
Reinhilde Adorf, Viola
Min-Jung Suh-Neubert, Violoncello
Fedele Antonicelli, Klavier

Joseph Haydn
Klaviertrio G-Dur Hob. XV:25

Dmitrij Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49

Robert Schumann
Klavierquintett Es-Dur op. 44

Es ist „das“ Kammermusikwerk Robert Schumanns, das „herrliche Es-Dur- Klavierquintett“ (Tschaikowsky), romantisch-schwärmerisch, tragisch, heiter und mit einzigartigen Momenten, die Tschaikowsky „Offenbarungen genialen Schöpfertums“ nannte. Ganz nebenbei legte es auch den Grundstein für eine Gattung, die bislang noch nicht so recht etabliert war. Unter den Händen Joseph Haydns entwickelte sich die Gattung des Klaviertrios allmählich zu einem echten Trio, in dem auch Geige und Cello viel zu sagen haben – wie eben in dem klassisch schönen G-Dur-Trio. Es mündet in das berühmte Rondo „all’ongarese“, in dem die Violine wie im ungarischen Zigeunerdorf zum Tanz aufspielt. Klassizistisch schön schreibt Dmitrij Schostakowitsch sein erstes Streichquartett, 1938, in einer Zeit, in der er sonst außer Filmmusik nichts komponiert. Die vier kurzen Sätze bezeichnet Schostakowitsch als „frühlingshaft“ – dennoch sind sie fast stets von einer leisen Melancholie durchzogen.

Das ursprünglich vorgesehene Konzert "Acht Celli" wird auf die nächste Saison verschoben.

Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Gieseking-Saal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio

Tickets | DRP-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681/9 880 880
Freier Eintritt für die „Freunde der Deutschen Radio Philharmonie“
der Deutschen Radio Philharmonie. https://www.saarbruecken.de/…/event-5d8339bb91e…/date-246091

21:00 Konzert: "Melodien für Millionen" in der Sparte4. https://www.staatstheater.saarland/…/melodien-fuer-million…/


* Donnerstag 23.1. *

19:00 Diskussion: Themenabend #queerrefugeesBeschreibung der Veranstalter*innen: Das Queer Referat des AStA und der AK Queer veranstalten am 23.01.2020 um 19:00 im Graduate Center der Universität des Saarlandes einen Themenabend zu sexualität als Fluchtursache. Wir wollen zusammen mit Expert*innen aus dem Bereich des Menschenrechtsschutz, Zivilgesellschaftlicher arbeit und Recht einen Querschnitt über die Situation von queeren Geflüchteten vor-, während und nach der Flucht erarbeiten. Nach einem kurzen Impusvortrag seid ihr an der Reihe, das Publikum soll aktiv mit eingebunden werden. Wir freuen uns auf Euer Kommen. an der Uni.

19:30 Content & Crémant Vol. 17Beschreibung der Veranstalter*innen: Inspirative Themen und Vorträge, konstruktive Gespräche und kribbelnde Getränke - Einmal im Monat lädt Dock 11 Akteure der saarländischen Kultur- und Kreativbranche ein. Auch im Januar könnt ihr euch wieder bei einem Gläschen Crémant im Jules Verne austauschen und Input sammeln, euch kennenlernen und gemeinsam Ideen entwickeln. Wir spendieren euch dazu leckeren Crémant und versorgen euch mit Input aus der Branche. Im Fokus dieser Ausgabe steht die deutsch–französische Zusammenarbeit!

Die erste Ausgabe des neuen Jahres fällt in die Woche der deutsch–französischen Freundschaft! Für uns Grund genug, diese Freundschaft nicht nur mit Crémant aus dem Elsass zu feiern, sondern Ausgabe 17 von Content & Crémant auch mit entsprechendem Inhalt zu füllen.
Dazu stellen wir euch eine der wichtigsten europäischen Institutionen der Kulturvermittlung und des Austausches vor. Das Goethe-Institut hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland zu fördern, die internationale kulturelle Zusammenarbeit zu pflegen und ein umfassendes, aktuelles Deutschlandbild zu vermitteln. Im hat man das Aufgabengebiet um eine kreativwirtschaftliche Komponente erweitert und mit dem Kreativlabor @OhmyGoethe ein interessantes Projekt geschaffen, das sich der cross border Kooperation verschrieben hat!

Seit Jahren steht das für die deutsch–französische Zusammenarbeit in Saarbrücken! Doch dies ist nur das bekannteste Projekt der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit! Seit mittlerweile sieben Jahren gibt es auch das , das einzige deutsch-französische und grenzüberschreitende Festival für junges Publikum. Wir baten die Stiftung, uns ihr Wirken vorzustellen und wollen wissen, wer die Menschen sind, die für uns hinter den Kulissen am breiten kulturellen deutsch–französischen Angebot tüfteln.
Wir wollen darüber reden, welchen Hürden man sich bei der Realisation dieser Leuchtturmprojekte gegenübersieht, wie sie überwunden werden und welche Potentiale noch in der deutsch–französischen Zusammenarbeit schlummern.

Zu Gast sein werden:

Martha Kaiser
Mit 20 kam Martha zum Studieren nach Saarbrücken und war von der Nähe zu Frankreich und der saarländischen Festivallandschaft so begeistert, dass sie immer noch hier ist. Nach diversen Praktika und (Neben–)Jobs u. a. beim , saarländischen Kultureinrichtungen und Eventagenturen landete sie schließlich 2009 beim Festival PERSPECTIVES, dem deutsch-französischen Festival der Bühnenkunst. Inzwischen ist ihr Aufgabengebiet gewachsen, sie hat das Festival LOOSTIK, das deutsch–französische Festival für junges Publikum, mitbegründet, tausende von Theaterstücken gesehen, Workshops veranstaltet und nimmt an Jurysitzungen teil.

Esther Mikuszies
Esther leitet seit Februar 2018 das Goethe-Institute Nancy, wo sie mit »Oh my Goethe!« einen ersten deutsch-französischen Creative Hub für Kulturstart–ups aus beiden Ländern aufbaut. Aufgewachsen ist sie im Dreiländereck bei Basel, hat in Freiburg und Bordeaux studiert und schließlich in Kassel als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Politikwissenschaft über politische Bürgerschaft in der Migration promoviert. Hierfür ist sie in Spanien, Marokko und Ecuador der Frage nachgegangen, wie ein gutes Zusammenleben im Zeitalter der Migration gelingen kann. Mit zahlreichen Erkenntnissen im Gepäck hat sie für das Kulturzentrum Schlachthof in Kassel ein Stadtteilprojekt aufgebaut und Kultur– und Kunstwerkstätten für und mit Geflüchteten und Künstler*innen initiiert. Recycling–Kunst, Frauen–Nähwerkstatt oder zuletzt etwa ein Kreativwochenende zum Thema »Die Kunst des Zusammenlebens. Solidarität und Kreativität in Projekten mit Geflüchteten (Deutschland, Türkei, Griechenland)«.


Moderiert wird Content & Crémant Vol. 17 am Donnerstag – wie gewohnt – von Isabel Sonnabend! Isabel hat Journalistik und Politik in Dortmund, Bochum und Madrid studiert. Seit 2013 arbeitet sie beim Saarländischen Rundfunk als Moderatorin und Reporterin, unter anderem für , das SR Fernsehen und das junge Programm . Dazu ist sie als Moderatorin auf den Bühnen im Land unterwegs!

Los geht es dieses mal erst um 20.00 Uhr!
über grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit im Jules Wayne, https://dock11.saarland/event/content-cremant-vol-17/

19:30 Lesung: Lid funm Ojsgehargetn jidischen FolkBeschreibung der Veranstalter*innen: „LID FUNM OJSGEHARGETN JIDISCHEN FOLK“
"GROSSER GESANG VOM AUSGEROTTETEN JÜDISCHEN VOLK"
Jizchak Katzenelsons Original und die Nachdichtung von Wolf Biermann

Es lesen Norbert Gutenberg und Ruth Boguslawski

Jizchak Katzenelson wurde 1886 im heutigen Weißrußland geboren. Er war aktiv am Aufstand im Warschauer Ghetto beteiligt, der am 19. April 1943 begann. Um sein Leben zu retten, schleuste ihn das Kommando der jüdischen Kampforganisation in den „arischen“ Teil von Warschau, wo er, wie viele andere, vergeblich hoffte, über das Hotel Polski in die Freiheit zu gelangen.

Stattdessen kam er in ein Sonder-KZ nach Vittel am Rande der Vogesen. Doert schrieb er auch sein „Lid funm ojsgehargetn jidischen folk“ (Fertigstellung des Manuskripts am 17. Januar 1944). Das Manuskript vergrub er, in Flaschen verpackt, unter einem Baum. Ende April 1944 wurde Katzenelson mit seinem siebzehnjährigen Sohn Zwi im „Konvoi 72“ nach Auschwit deportiert.

Wolf Biermann, früher „Liedermacher“, aber vielleicht doch eher ein Dichter, ist interessant in mehrfacher Hinsicht: Seine Biographie ist ein Spiegel der deutschen Geschichte seit Anfang der 40er Jahre: Krieg, Teilung, sozialistische Hoffnungen in der DDR, Ausbürgerung, Wiedervereinigung. Ein solcher Spiegel sind auch seine Texte; zwar wird er als wichtiger Autor der Gegenwartsliteratur von der Hochschulgermanistik kaum wahrgenommen, aber er ist immerhin Büchnerpreisträger und Mörikepreisträger.

Zu Beginn der 90er Jahre überträgt er Katzenelsons „Lid funm ojsgehargetn jidischen folk“ ins Deutsche, besser: er dichtet es nach als „Großer Gesang vom ausgerotteten jüdischen Volk“. Zum Internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust am 27. Januar 2020 hören wir Ausschnitte auf deutsch und jiddisch.

Do 23.01. 19:30
Karten: 8,– / 5,– Euro
im Theater im Viertel. https://www.dastiv.de/…/lid-funm-ojsgehargetn-jidischen-fo…/

20:00 Konzert: Gonzalez-Tobón/Herget -ZingBeschreibung der Veranstalter*innen: Kennengelernt haben sich die beiden Gitarristen Juan Pablo Gonzalez Tobón und Philipp Herget durch ihr Musikstudium an der HfM Saar. Stilistisch bedient sich das Duo aus einem Pool aus Jazz, Latin, Bluegrass, Blues und Rock. Charakteristisch für den Sound der Beiden ist dabei die Synthese von klassischen Klängen einer Flamenco Gitarre, mit der Spielweise einer, eher in der amerikanischen Gitarrentradition stehenden, Westerngitarre.


* Freitag 24.1. *

18:00 Vortrag: Anekdoten eines Beifahrers in SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: Findet im Schlosskeller, im Saarbrücker Schloss statt.

Steig ein und begleite mich auf eine atemberaubende Reise um die Welt. Eine Reise, die mich per Anhalter 53.000 Kilometer durch
48 Länder geführt hat. Lass dich unterhalten, zum Lachen und Nachdenken bringen und emotional berühren. Schnall dich an und erlebe, wie ich von der Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft Fremder überwältigt wurde.

"Folge mir auf eine Reise, die mir den Glauben an die Menschlichkeit zurückgegeben hat"

Erlebt eine Mischung aus Comedy, bewegender Geschichten und einer Brise Motivation.

Nähere Infos folgen in kürze.

Eintritt Frei!
Am Ende der Veranstaltung kann freiwillig gespendet werden. Mit einem Teil dieser Einnahmen unterstütze ich 2 Projekte in Afrika (), mit denen ich auf meiner Reise in Kontakt gekommen bin und ein Teil wird für den Erhalt dieser Vortragsreihe genutzt.

Ich freue mich auf euch!
im Schlosskeller. https://www.vhs-saarbruecken.de/news/news-artikel/…

19:00 Vernissage: "EINS" von Katja Flint in der Galerie Neuheisel. https://www.saarbruecken.de/…/event-5e1ee7f9e79…/date-279581

19:00 Vernissage: Maschine Museum - Zeichnungen und Fotografien von Studierenden der HBKsaar in der Modernen Galerie. https://www.hbksaar.de/n…/reader/ausstellung-maschine-museum

19:00 Konzert: Labor: Neue MusikBeschreibung der Veranstalter*innen: Kooperation mit dem Ensemble Adapter (Berlin) und der Royal Academy of Music (London)

Liveelektronik: eSpace/Studio der HfM Saar (Ltg.: Gary Berger)

Vom 21. bis 24. Januar 2020 gastiert das Ensemble Adapter aus Berlin an der HfM Saar. Sechs Kompositionsstudenten der Klasse Prof. Arnulf Herrmann schrieben neue Werke für das Ensemble, die in einer Probenphase erarbeitet wurden und am Freitag, den 24. Januar, um 19 Uhr im HfM-Konzertsaal uraufgeführt werden. Ein-studiert und geleitet werden die Werke von Studenten aus dem Masterstudiengang Ensembleleitung/Neue Musik der Klasse von Prof. Manuel Nawri und Studenten der Dirigierklasse von Prof. Sian Edwards von der Royal Academy in London.

Das Projekt beinhaltet ein Folgeprojekt für die Dirigierstudenten von Prof. Nawri an der Royal Academy. Zudem werden zur Erweiterung des Instrumentariums besonders interessierte Instrumentalstudenten der HfM Saar in das Ensemble Adapter mit eingebunden. – Am Tag darauf ist das Ensemble mit diesem Programm auch beim tonArt-Festival Esslingen zu Gast.
in der Hochschule für Musik. https://www.saarbruecken.de/…/event-5e1ed72383b…/date-279544

19:00 Oper: Premiere "Don Carlos" im Saarländisches Staatstheater . https://www.staatstheater.saarland/…/mus…/detail/don-carlos/

19:00 Konzert: Kapelle Petra in SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: Nackt-Tour 2020... Ein letztes mal gehen wir mit unserem geliebten, aktuellem Album auf Tour durchs Land! Kommt rum! Beste Tour aller Zeiten! SPEZIALGAST: LAMPE! im Studio 30

19:30 Konzert: Sabrina Boncourt & BandBeschreibung der Veranstalter*innen: In der Band „Sabrina Boncourt & Band“ haben sich eine
Musikerin und drei Musiker aus der saarländischen Musik-Szene zusamengefunden, die schon lange befreundet sind. Nun stehen sie erstmals in einer gemeinsamen Band auf der Bühne!

Sie sind längst mehr als nur eine neue Band...
“ Sabrina Boncourt & Band“ sind zu einer Familie geworden. Der gemeinsame Sinn für Humor, die große Liebe zur Musik,
und die sich ergänzenden starken Charaktere münden in einer gleichsam vertrauten wie spannungsreichen Bühnenperformance des Quartetts.

Sängerin und Frontfrau Sabrina Boncourt reißt mit, trifft immer ins Herz, deckt in ihrer Darbietung von Gefühl bis zur Exzentrik alles ab. Ihre facettenreiche und eindrucksvolle Stimme ist dabei ebenso einzigartig wie ihre lebendige Bühnenperformance.
im Passage-Kino. https://saarfilm.de/kino/events/event24668/city157/b126/

20:00 Konzert: Falk Fatal & Alex GräbeldingerBeschreibung der Veranstalter*innen: FALK FATAL ist Autor, Kolumnist, Podcaster und Sänger der Oldie-Punkband FRONT. Zudem Herausgeber des gestreckten Mittelfinger Fanzines und Gründer und Moderator des Polytox Podcasts. Kolumnist des Sensor Magazins sowie Edelfeder für diverse Punkpublikationen. Geboren 1979 und als Dorfpunk aufgewachsen, zog es ihn im Alter von 20 Jahren hinaus in die große weite Welt. Er kam aber nur bis nach Wiesbaden. In der Subkultur fand er schnell ein neues Zuhause. Organisierte Konzerte, führte ein Plattenlabel und verdingte sich als Kellner in einer Kollektivkneipe. In Spiesbaden lebt und arbeitet er bis heute.

Jetzt ist „Im Sarg ist man wenigstens allein“ erschienen, sein erstes Buch. Dieser Band versammelt 19 seiner besten Geschichten und Erzählungen.
Mit schwarzem Humor erzählt Falk Fatal von Kneipenschlägereien, öden WG-Partys und krassen Fernsehtalkshows, von Nachbarschaftsstreitigkeiten, Schönheitswettbewerben für Kühe und über seine Erfahrungen mit Hansa-Pils. Mit scharfem Blick seziert er den Irrwitz menschlichen Verhaltens und zeigt, dass Punk sehr wohl noch am Leben ist.
In Gastrollen treten auf: Adolf Hitler, Eva Braun, Ben Becker, Alf, Christoph Daum, Arabella Kiesbauer und der Mannheimer Hauptbahnhof.

ALEX GRÄBELDINGER: Punk, Opfer, Vollidiot. Außerdem Drehtürpatient in der Nervenheilanstalt und Kolumnist beim Ox-Fanzine. Hat es trotzdem irgendwie geschafft, drei Bücher zu veröffentlichen. Zuletzt schrieb er sogar ein Theaterstück, welches es tatsächlich auf die Bühne schaffte. Das alles sollte man ihm aber nicht weiter übel nehmen, zumal er mittlerweile wieder in die Gosse entlassen wurde.
im Karateklub Meier.

20:00 Konzert: Phileas Fogg [D] & Con [D]Beschreibung der Veranstalter*innen: Eintritt:
VVK: 8,- Euro
http://www.indierapromo.de/produkt/online-ticket-phileas-fogg-con-24-01-2020-devils-place/

AK: 10,- Euro

Doors 20 Uhr
----------------------------------------------------------------
Phileas Fogg (D) (Indie-Rock)

Wie die gleichnamige Romanfigur aus Julies Vernes Roman „in achtzig Tagen um die Welt“, reist die Stuttgarter Band durch teils düstere, immer energiegeladen wuchtige teils elektronisch verspielte Post Punk Gefilde mit persönlichen deutschen Texten zwischen Leben und Politik, in denen Sie Geschichten erzählen, das Große im Kleinen, das Private im Politischen. Phileas Fogg

----------------------------------------------------------------
(CON) (D) (Indie-Rock)

In Klammern setzen muss man bei CON gar nichts! Bereits 2011 gegründet spielt die aktuelle Besetzung seit 2016 zusammen. Aus dem Quartett wurde ein kraftvolles Trio und 2017 sorgte bereits die erste CD „Weniger Tag“ für Aufsehen. Dabei beweisen die Saarbrücker eindrucksvoll, dass ihre eigene Bescheidenheit und Selbstunterschätzung völlig unbegründet ist. Musikalisch kommen CON alle aus ganz unterschiedlichen Richtungen. Andy aus dem Punk, Phil aus dem Metal und Kai aus dem Blues. Ihren Stil beschreib die Band als Mix aus Liedermacher, Noise, Rock und etwas Blues. All das beschreibt es nicht annähernd und wir erkennen deutliche Bezüge zur alten Deutsch-Indie-Schule nach großen Vorbildern wie Element of Crime, Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs, Die goldenen Zitronen oder gar Blumfeld.

Das Zweitwerk „Wenn alles einfacher wäre…“ erschien 2019 und bestätigt den ersten positiven Eindruck. Seinen Spoken Word-Stil behält Sänger Kai zum Glück bei und versucht erst gar nicht sich in überflüssigen Harmonien und Melodien zu verlieren. Sich immer wieder in Frage stellenden Sozial- und Selbstkritik unterstreichen die Songtexte und harter Indie-Gitarren-Sound untermauert die Symbolik.

Live spielen CON eher selten. Umso stolzer sind wir bei INDIERA, dass wir sie am 24.01.2020 als Support für PHILEAS FOGG gewinnen konnten, da wir der Meinung sind, dass beide Acts wunderbar zueinander passen.




im Devils Place

20:00 Konzert: Ini-Art-Festival 2020Beschreibung der Veranstalter*innen: PROGRAMM INI-ART-FESTIVAL 2020

FREITAG, 24.1.2020, 20 Uhr

Don Kapot
Im Jahr 2016 wurde ein seltsamer Kerl mit orangefarbenen Haaren Präsident der USA. Inzwischen wurde in Brüssel Don Kapot geboren. Drei bärtige junge Männer nahmen ein Baritonsaxophon, einen Bass und ein Schlagzeug und schmiedeten ein Rettungsboot aus Freejazz, Afrobeat und
Krautpunk.

Viktor Perdieus - Baritonsaxophon
Giotis Damianidis - Bass
Jakob Warmenbol - Schlagzeug




Duthoit / Lebrat / Oshima
In der Tradition der frei improvisierten Musik bewegt sich das Trio der Vokalistin und Klarinettistin Isabelle Duthoit, der Schlagzeugerin Yuko Oshima und der Cellistin Soizic Lebrat. Feinsinnige Klangbewusstheit und Allmählichkeit
in den Entwicklungen, Umsicht und ungestüme Energetik zeichnen das Zusammenspiel der drei sich ideal ergänzenden Musikerinnen aus.

Isabelle Duthoit - Stimme, Klarinette
Yuko Oshima - Schlagzeug, Perkussion
Soizic Lebrat - Cello




Hydropuls
Hydropuls wurde Anfang 2016 in Saarbrücken von Chrstiof Thewes und Tom Lengert gegründet. Die Musiker dieser Formation spielen alle in nationalen oder internationalen Musikprojekten: Posaunist Christof Thewes ist Mitglied des
„Globe Unity Orchestra“ (die einzige Freejazz Big Band der Welt), und hat sich auch mit dem „Undertone project“ oder dem Christof Thewes Quartett einen Namen gemacht. Bassist Tom Lengert kennt man von der Hardcore Band „Extreme Noise“. Er lebte 10 Jahre in Frankreich unter anderem auf der Insel
La Réunion, auf der er die multinationale Band “ World Citizen“ gründete. Gitarrist Johannes Schmitz und Schlagzeuger Martial Frenzel sind beide in der Band „Uhl“ aktiv und spielen auch in anderen Formationen unter anderem in Berlin. Saxofonist Hartmut Oswald verbindet eine langjährige musikalische
Zusammenarbeit mit Christof und so konnte er für Hydropuls gewonnen werden. „Hydropuls“ wollen ein musikalisches Zeichen setzen gegen den Mainstream und die zunehmende Abstumpfung in der Gesellschaft. Musik und Politik gehören untrennbar zusammen!

Tom Lengert - Bass, Comp.
Christof Thewes - Trombone, Comp.
Hartmut Oßwald - Bari Sax
Johannes Schmitz - Guitar
Martial Frenzel - Drums




SAMSTAG, 25.1.2020, 20 Uhr

Gabriel Coburger´s Pocket Band
Die Pocket Band spielt modernen Jazz mit Anleihen aus der Weltmusik. Melodiös getragene, nahezu lyrische Passagen wechseln sich mit dynamischen, avantgardistischen Elementen ab, langweilig wird es garantiert nicht. Der 48-jährige Saxofonist hat u.a. mit John Abercrombie, Joe Chambers und Maria Schneider zusammengearbeitet.

Gabriel Coburger - sax/flute
John Schröder - piano
Giorgi Kiknadze – bass
Konrad Ullrich – drums




nuits
Emilie Skrijelj - accordéon, samples et mini synthétiseur modulaire
Tom Malmendier - batterie et polystyrènes
Thomas Coquelet - multipiste K7 et synthétiseurs
Stéphane Clor - contrebasse amplifiée et larsens

Nuits widmet sich der Improvisation. Das Quartett zeichnet klare, gleichzeitig obskure Klang-Landschaften, die sich zergliedern und immer wieder neu und unerwartet zusammensetzen. Die Kombination von Akkordeon, Kontrabass,
Schlagzeug mit Sampler, Kassettenrekorder und Synthesizer verwischt die Grenzen zwischen akustischer und elektronischer Musik und erlaubt die unterschiedlichsten musikalischen Timbres.




Henning Sieverts „Symmethree“
feat. Nils Wogram & Ronny Graupe
Mit seinem Trio „Symmethree“ spürt Henning Sieverts der (oft verborgenen) Schönheit der Symmetrie nach, in einer All-Star-Besetzung mit ungewöhnlicher Instrumentierung. Dabei mischen sich die Klangfarben von Posaune, Bass/Cello
und Gitarre zu einem warmen Dreiklang. Das ist kraftvoller Kammer-Jazz, bei dem die drei Musiker ständig ihre Rollen wechseln zwischen Solist und Begleiter. Henning Sieverts, Nils Wogram und Ronny Graupe – drei international renommierte Meister-Musiker, allesamt mit zahlreichen Preisen dekoriert, die hier mit viel Herzblut, Spielwitz und Spaß zur Sache gehen –
das Hörvergnügen ist garantiert!

Nils Wogram - Posaune
Ronny Graupe - Gitarre
Henning Sieverts - Bass/Cello



INI-ART FESTIVAL 2020
Alle unerschrockenen Freundinnen und Freunde vielfältiger und experimentierfreudiger
Musik fernab vom Einheitsbrei des Mainstream können sich auch 2020 wieder auf ein
besonderes Musikereignis freuen:
Am 24. und 25. Januar veranstaltet die ini-Art ihr bereits 14. Festival im Theater im Viertel
am Landwehrplatz in Saarbrucken und die Initiative hat es wieder geschafft ein
abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm zusammenzustellen.
Zu sehen und hören sind u.a. kantig-riffiger Krautpunk mit Baritonsaxophon, intime
Improvisationen zwischen Stimme, Holzgebläse und Cello, expressiver und kraftvoller
Free Jazz, SaxPianoBassDrums pendelnd zwischen Modern Jazz und Avantgarde, eine
französische Mélange aus elektronischen Klangerzeugern/ -verfremdern und akustischen
Instrumenten, sowie ein kammermusikalisches Improtrio mit hochkarätigen Meistern ihres
Faches.
Alle die Lust auf neue inspirierende Klänge haben, kommen auf dem Festival garantiert
auf ihre Kosten.
Beginn: Jeweils 20:00 Uhr.
Der Eintritt kostet an der Abendkasse 15, ermäßigt 10 Euro und es gibt auch einen
Festivalpass fur beide Tage fur 25, bzw. 18 Euro.
Weitere Infos auf
im Theater im Viertel. ht[tps://www.dastiv.de/programm/ini-art-festival/

](https://www.dastiv.de/programm/ini-art-festival/) 20:00 Jemand zu Hause. Open StageBeschreibung der Veranstalter*innen: Die Bühne gehört dem Publikum – jetzt seid ihr gefragt! Einmal im Monat bitten wir zur Open Stage auf die Bühne der sparte4. Unser Raum steht jedem und allem offen: deinem Verein, deiner Musik, deinen Texten, deinem Sport, deiner Stand-up, deiner Meinung und natürlich und vor allem auch deiner Neugierde, solltest du nur gucken wollen.
Du willst mitmachen? Dann melde Dich bitte vorab bei Anna Arnould-Chilloux unter a.arnould@staatstheater.saarland an, Aktivbox, Mikrofon, Gitarren-Amp und Klavier stehen zur Verfügung.
Du willst zugucken? Einfach vorbeikommen und wir machen uns `nen schönen Abend, Eintritt frei.
in der Sparte4. ht 21:00 Konzert: Morlockk Dilemma I SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: NewDEF & Book of Raw Booking präsentieren:

Morlockk Dilemma auf großer "HERZBUBE WELTTOURNEE" mit DJ Access

Datum: 24.01.2020
Einlass: 21:00
Beginn: 22:00
Tickets: 18€ zzgl. Gebühren
VVK: tba.

Meine Damen und Herren, Ladies and Gentlemen, er dankt der crowd auf Empfehlung des Managements...
Ja, Sie haben richtig gelesen. Der selbst ernannte Herzbube, Lebemann und Frauenflüsterer Morlockk Dilemma geht auf große Welttournee. Zusammen mit DJ Access, seines Zeichens schönster Plattendreher Ostdeutschlands, beehren die beiden ausgewählte Metropolen und verzaubern ihr Publikum mit traumhaften Melodien und bewegender Lyrik. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Ein unterhaltsames Potpourri aus zeitlosen Klassikern und brandaktuellen Gassenhauern erwartet Sie auf der "Herzbube Welttournee 2019/2020". Tickets nur so lang der Vorrat reicht.
im Studio 30


* Samstag 25.1. *

18:30 Preisverleihung mit anschließender FilmpartyBeschreibung der Veranstalter*innen: 41. Filmfestival Max Ophüls Preis Preisverleihung
Samstag, 25. Januar 2020, E WERK Saarbrücken,
Dr.-Tietz-Straße 14, Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr

Filmparty
Samstag, 25. Januar 2020, E WERK Saarbrücken,
Dr.-Tietz-Straße 14, ab 22.30 Uhr
des Filmfestival-Max-Ophüls-Preis im EWerk.

19:00 Vernissage: LachfaltenBeschreibung der Veranstalter*innen: „Lachfalten“

Eine Ausstellung mit Fotografien von Andrea Stoll, Saarbrücken.

Das Zusammentreffen einer ungewöhnlichen Person mit einer Spruchweisheit, vorzugsweise beides im Saarland gefunden, ist das Konzept der vorgestellten Bilder:

Andrea Stoll zeigt uns Portraits zweier älterer Damen aus dem Saarland.
Die Damen tragen Kleidung und Accessoires, die nicht in den Rahmen von üblichen und altersgemäßen Portraits passen. Auf den Fotos findet sich auch eine Spuchweisheit, „am liebschden ebbes von der Saar“, die einen besonderem Bezug zur Abbildung entwickelt..

Andrea Stoll fordert so die Betrachter auf, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen und bei der Betrachtung der Bilder ein paar eigene Lachfalten entstehen zu lassen.

Wir sehen hier Bilder von zwei Freundinnen der Künstlerin, die in den Jahren 2016 und 2017 in der Foto-Lokation-Saar, einem kleinen Fotostudio in SB-Burbach entstanden sind.

Die außergewöhnliche Bereitschaft, sich vor der Kamera mit verschiedenen Gesten und Gesichtern zu zeigen, herausgelöst aus der Rolle und ihrer Darstellungsweise, wie sie von einem älteren Menschen noch heute erwartet wird, hat Bilder erzeugt, die uns lachen machen können.
Bilder, die uns heiter stimmen und die Frage aufwerfen, warum wir selbst nicht mal aus unserem Schatten springen.

Verbunden mit dieser Ausstellung ist das Anliegen der Fotografin, dass alte Menschen, die den eigenen Wunsch verspüren, bei einem solchen Fotoprojekt mitzumachen, den Kontakt aufnehmen.

Zur Betonung der saarsprachlichen Komponenten der ausgestellten Bilder wird Joachim Schreiner im Rahmen der Vernissage am 25. Jan. 2020 ab 19.00 in Petras Cafe Pikant saarländische Lieder singen.
im Café Pikant

19:00 Konzert: Das Stuubben Gemetzel 15 // Stay Free Release ShowBeschreibung der Veranstalter*innen: Neues Jahr, Neue Runde!

💥Release Show💥

Am 25.01.2020 starten wir mit der 15 Runde vom Stubben Gemetzel ins neue Jahr.
Bei dieser Hardcorestubb präsentieren die Jungs von Stay Free ihr neues Album! also wird das ne fette Release Show!!!

Diese mal mit an Bord:

Stayfreehc
Hardcore aus dem Saarland


Hardcore Punk aus Hamburg


hHardcore aus Illingen

Also wir denken mehr müssen wir nicht sagen ^^ also auf ins Horst !



Einlass 19:00 Uhr
Beginn 20:00 Uhr
im Horst

19:00 Konzert: Haifischblut Collective Birthd@yBeschreibung der Veranstalter*innen: wir werden sieben jahre alt und haben euch einen schönen haufen bands zusammengebucht, dieses mal ist wirklich für jede*n was dabei.
nach und nach werden wir euch die leckerbissen vorsetzen. freut euch schonmal!

::::::::::::
Jonesis
::::::::::::

aka JonesisiOne aka Hans VVurst aka Jonni Controlletti

Nachdem Johnny als ehemaliger Hai den Ausbruch aus dem Reservat geschafft hat uns sich seither nur noch Kränze statt Milsch in seinen Gierschlund kippt ist es längst überflüssig ihn wieder zurück in das Becken zu stoßen! Wir freuen uns, dass unser alder Kolesch wieder für/mit/wegen uns auf der Bühne stehen wird.



::::::::::::::::

::::::::::::::::

als zweite band haben wir MINT MIND eingeladen! das nebenprojekt des gitarristen hat bisher schon zwei mal auf einer bühne in saarbrücken gestanden. unserer meinung nach ist das aber schon viel zu lange her, ausserdem wurden gerade die aufnahmen für das zweite album fertig gestellt! wir freuen uns sehr auf ihren fuzzy, trippy indierock!





infos folgen
mit Jonesis, Mint Mind, Steakknife und Geisterfaust in der Sparte4. ht 19:30 Konzert: Homecoming PartyBeschreibung der Veranstalter*innen: Die HOMECOMING Party!
Livemusik und die größten Hits der 2000er!

!!! VVK Tickets wegen Kapazität begrenzt!!!

Drinks:
1,50 € - Shots
2,00 € - Beer
4,00 € - LongDrinks

Eintritt 5 €
VVK Online per Nachricht ( Online Ticket per Handy )

HAPPY HOUR Beer&Shots 1 €!

20:00 - 21:00 Uhr -

21:00 - 22:00 Uhr -

22:00 - 23:00 Uhr -

23:00 - 24:00 Uhr - HAPPY HOUR

23:00 - 03:00 Uhr - Party Floor Best of 2000
mit Mad Era, Surrender the Crown und Trail Way Circus im Garelly-Haus.

20:00 Konzert: Michael MarxBeschreibung der Veranstalter*innen: „Spätlese“ ist der Titel der mittlerweile 5.Solo-CD des Gitarristen und Sängers Michael Marx. Live ist er wie immer ganz nah am Publikum. Virtuose Instrumentals und gefühlvolle Balladen gibt es ebenso zu hören wie Coverversionen berühmter Songs, bei denen die unverkennbare Stimme des Routiniers besonders zur Geltung kommt. Songs von Paul Simon, Carole King, Bruce Hornsby oder Sting bilden einen spannenden Kontrast zu den instrumentalen Eigenkompositionen des Künstlers, in denen er seinen ganz eigenen Stil entwickelt hat.
Eintritt 10 e, Reservierungen unter cafepa@web.de und 0176-54208673
im Café de Paris

20:00 Konzert: ANTHOLOGY - FRENCH CLASSIC & PROG.ROCKBeschreibung der Veranstalter*innen: Plakate und Programm folgen noch... in Sams Bistro Marocain.

20:00 Konzert: Ini-Art-Festival 2020 im Theater im Viertel. ht[tps://www.dastiv.de/programm/ini-art-festival/

](https://www.dastiv.de/programm/ini-art-festival/) *****

* Sonntag 26.1. *

11:00 Konzert: Improvisations – Improvisationen; Klaviermatinée zur Ausstellung Rodin/Nauman in der Modernen Galerie. ht 17:00 Konzert: Yiddishland #10 - Yiddish CabaretBeschreibung der Veranstalter*innen: YIDDISHLAND #10
YIDDISH CABARET

Ein Jahrhundert Geschichte der Juden in Chansons mit dem Chorensemble "Lomir Zingen"aus Straßburg
Gesamtleitung: Astrid Ruff
Klavierbegleitung: Sébastien Dubourg

Das Ensemble Lomir Zingen schenkt uns eine Reise mit Stationen bei der „Jiddischen Mamme“ von Aznavour, in Musicals wie „Anatevka“ und „Yentl“, am Klavier begleitet von Sébastien Dubourg. Aus Lieder-Sammlungen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute entsteht, erzählt mit liebevoller Ironie, die Geschichte der europäischen Juden – im Shtetl, in der „neuen Welt“, in Palästina, im Sozialismus, im Holocaust …

Lieder von Liebe und Hoffnung, von Schmerz und Aufbegehren, Melodien voll Traurigkeit, dann Refrains, die uns mitreißen. Eineinviertel Stunden voll Musik mit dem vierzehnköpfigen Ensemble – und eine Zugabe für Bartosz Orent-Niedzielski, ein Freund und Aktivist, umgekommen beim Attentat des 11. Dezember im Straßburg.

Der Chor „Lomir Zingen“ unter der Leitung von Astrid Ruff trifft sich seit neun Jahren wöchentlich im „Atelier de Chansons Yiddish“ und bereitet jährlich ein neues musikalisches und theatralisches Programm zu immer neuen Themen vor. Der Höhepunkt ist traditionell der Auftritt in der „Choucrouterie“ am 21. Juni bei der Fête de la Musique in Straßburg.

Das Ensemble: Caroline Ayling, Ruth Boguslawski, Doris Engel, Jean-Marc Gloppe, Esther Mandel, Mathieu Meyer, Annie Pfeffer, Musica Schmidt, Philippe Stempf, Clémentine Trolong-Bailly, Michèle Vogel

So 26.01. 17:00
Karten: 15,- / 10,- Euro

Mit freundlicher Unterstützung durch die Landeshauptstadt Saarbrücken
im Theater im Viertel. ht[tps://www.dastiv.de/programm/yiddishland-9/

](https://www.dastiv.de/programm/yiddishland-9/) 19:00 Semesterabschlusskonzert HfM Saar JazzBeschreibung der Veranstalter*innen: Die HfM Saar-Jazzstudiengänge präsentieren:

"In the pocket" (Ltg.: Christian Pabst)
"Basic Jazz Lounge: Bossa Nova" (Ltg.: Oliver Strauch)
"The music of Lennie Tristano" (Ltg.: Martin Schulte)
— Pause —
"HfM Jazz Chor" (Ltg.: Barbara Barth)
"Songs by Cassandra Wilson" (Ltg.: Stefan Scheib)
"Songs" (Ltg.: Wollie Kaiser)
"HfM Jazz Orchestra — The music of Jacob Collier" (Ltg.: Manuel Krass)

Eintritt frei!
in der Alten Kirche am Cora-Eppstein-Platz. ht 20:00 Konzert: The Lasts live im Kurze EckBeschreibung der Veranstalter*innen: THE LASTS live im KURZE ECK!
Sonntag, 26.01.20, ab 20:00, Eintritt frei!
...the Lasts are a five-piece band from the small German town of Herzogenaurach. Founded in 2014, its members quickly found their own eclectic yet passionate style: a bit of rock, lots of indie, and a hefty dose of punk...(www.thelastsband.com)

20:00 Konzert: Best of Latin" Neujahrskonzert im SchlossBeschreibung der Veranstalter*innen: Alle Jahre wieder! Auch 2020 kommt Ro Gebhardt zum Jahresanfang ins Schloss Saarbrücken mit "Best OF Latin"

Und gleich zum Jahresanfang als Neujahrskonzert heisse Rhythmen, um die Kälte etwas zu vertreiben:

In der Konzert-Reihe im Schloss Saarbrücken „Ro Gebhardt & Friends play Best of Latin-Music“

Ro, der sonst eher bekannt ist durch seine Gross-Projekte in Richtung Big-Band-Sound , Funk & Jazz mit und ohne Gesang oder einen seiner Solo-Auftritte, kommt diesmal im Latin-Quartett daher. Zu hören sein werden einige der bekanntesten Songs der Brasil, Latin und Tango-Literatur. Und natürlich ein paar Songs aus eigener Feder von der aktuellen, beim SR produzierten CD „Fruit OF Passion". Mit:
Armindo Ribeiro, Portugal vocals/keys
Jean-Marc Robin, Nancy drums
Nico Klöffer, Köln bass
und natürlich Ro Gebhardt git

----------------------

Als Musiker der mittlerweile erfolgreich auf Bühnen wie dem Blue Note / New York, beim Central Park Jazzfest NYC, dem Duc de Lombard in Paris, dem Aquarium in Warschau oder dem A-Trane in Berlin gestanden hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie z.B. dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Mainz, Köln, Freiburg oder Malta geladen wurde ist Ro wohl einer der gefragteren Gitarristen Deutschlands und Europas.

Sein aktuelles Werk „Jazz-Alphabet“ hat soeben den deutschen Musikeditionspreis 2018 gewonnen.

traumhaft virtuos" Gitarre&Bass, "Meister ihres Fachs" Jazzpodium, "in der 1. Liga europäischer Jazzgitarren-Tradition“ Jazzthing „Ausnahmemusiker in hinreißendem Dialog“ Frankfurter Allgemeine, "Ausufernde Spielfreude und grossartige Dynamik" SZ, "erste Liga europäischer Jazz-Musiker" Keyboards und und und

found my wy

meaning of my life

Oh yes, i miss her

But most of all

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
Vorverkauf: Tourist-Info - 0681/506 6006 - Touristinfo@rvsbr.de
9,00 € ermäßigt und 12,50 € Normalpreis
. ht 20:00 Open Mic im Old Murphy's

21:00 Wally's Happy Hour w/ Zebb 'N' EasyBeschreibung der Veranstalter*innen: Zebb 'N' Easy" - Das sind wir:

Sebastian "Zebb" Bungert (Vocals, Gitarre) und Isabell "Easy" Krohn (Geige, Cajon).

Gemeinsam wollen wir als Akustik Cover Duo das Saarland und Umgebung mit den feinsten Covern versorgen. Dafür fahren wir ein breites Repertoire auf, welches von Folksongs aus den 70's über absolute Evergreens bis hin zu aktuellen Pop- und Rockhits reicht. Mit unseren eigenen Interpretationen und der Geige als Geheimwaffe verleihen wir den Teils alten Songs eine frische Note.

Mitsingen ist garantiert und erwünscht!
🎻🎸🤘

Link zu YouTube:
in Wally's Irish Pub.


Unterstützen könnt Ihr "Der Flaneur" als Abo unter https://www.patreon.com/derflaneur o der einmalig unter ht[tps://paypal.me/derflaneur

](https://paypal.me/derflaneur) Euren Freunden, die nicht bei Facebook sind, könnt Ihr übrigens diesen Link schicken: https://www.der-flaneur.rocks/ B ild könnte enthalten: im Freien