Beitrag vom 17.11.2019 17:38

Nach so einem Wochenende muss man sich erst einmal wieder zurechtfinden.

Nach so einem Wochenende muss man sich erst einmal wieder zurechtfinden.

Am Montag um 18:30 ist im Filmhaus Saarbrücken das Thema bei der Ringvorlesung "Klimakrise Klimaschutz" mit Scientists for Future Saarland "Nach Paris – Bekommen wir die Klimakrise noch in den Griff?" https://s4f-saarland.org/…/prof-dr-stefan-rahmstorf-potsda…/

Um 19:00 zeigt das Kino 8 1/2 im Rahmen der Filmschau Großregion: Le Collectionneur + Was ich von mir weißBeschreibung der Veranstalter*innen: Filmschau Großregion | Fokus Dokumentarfilm
18.11.2019, Kino Achteinhalb, 19:00 Uhr

Im Rahmen der Filmschau Großregion liegt ein Schwerpunkt auf dem Dokumentarfilm. Am 18.11. werden zwei aktuelle Filme aus der Großregion, die die Diversität dieses Genres aufzeigen, vorgestellt. An den Produktionen Beteiligte werden zum Filmgespräch anwesend.


Le Collectionneur
Frankreich, Belgien 2017, Regie: Pierre Maillard, frz. OV mit dt. UT, 52 min, Kamera: Victor Blondel, Produziert von Antoine Martin (Sancho & Cie – France), Koproduziert von Joseph Rouschop und Thomas Meys (Tarantula Belgique), France 3 Paris Ile de France, RTBF
Arthur Langerman ist ein erfolgreicher jüdischer Diamantenhändler. Heute, mit über 70 Jahren möchte er das öffentlich machen von dem er glaubt, dass es sein wahrer Schatz ist: seine beeindruckende Sammlung von antisemitischen Bildern, Karikaturen und Objekten.

Was ich von mir weiß
Deutschland 2019, 43 min., mit Louise Rohrer, Christof Olbrich, Henriette Zaske und ihren Familien, Konzept, Regie, Schnitt: Nora Mazurek, Betreuung: Prof. Sung-Hyung Cho, Kamera: Jörn Michaely, Ton: David Rohner, Schnittassistenz: Yvonne Lachmann, Maximilian Derouet, Color Grading: Benedikt Dresen, Mischung und Musik: Mike Balzer
Der Dokumentarfilm „Was ich von mir weiß“ begleitet drei Jugendliche mit Down-Syndrom ein Stück auf ihrem Weg ins Erwachsenwerden. Louise, Christof und Henriette sind damit auf die Welt gekommen irgendwie anders zu sein. Sie mussten schnell lernen auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Insofern haben sie uns einiges voraus und eins können die drei besonders gut: das Glück in den kleinen Dingen finden. Der Film „Was ich von mir weiß“ ist ein Plädoyer dafür das Leben in seiner Vielfältigkeit und Buntheit anzunehmen und das Beste daraus zu machen.

Mehr Infos:
. https://www.kinoachteinhalb.de/sites/detail.php?m=m3540 Alles weitere zur Filmschau Großregion findet Ihr hier: https://www.filmschau-grossregion.de/

Um 19:30 beginnt die Lesung Kristina Hänel in SaarbrückenBeschreibung der Veranstalter*innen: Lesung im Rahmen des FrauenThemenMonats der Landeshauptstadt Saarbrücken

Kristina Hänel:
Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer »Abtreibungsärztin«
am Montag, 18. November 2019, um 19:30 Uhr im Rathausfestsaal Saarbrücken

Veranstalterin: FrauenForum Saarbrücken

Von einer, die auszog, einen Unrechtsparagrafen zu kippen: Die engagierte Ärztin Kristina Hänel tritt aktiv und mutig für Aufklärung über den § 219a ein. Wie es dazu kam, was es ihr bedeutet und welche Folgen es für sie hatte, offenbart sie in ihrem aktuell erschienenen Buch “Das Politische ist persönlich“.

Eintritt: frei
. Die Ärztin liest in der Frauen Gender Bibliothek Saar aus ihrem Buch: Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer "Abtreibungsärztin". https://www.frauengenderbibliothek-saar.de/…/lesung-kristi…/

Zeitgleich startet im Theater im Viertel - Studiotheater auch die Multimediale Leseperformance TürklandBeschreibung der Veranstalter*innen: Am Montag, den 18.11. beginnt Rameschs Kulturwoche im November mit der multimedialen Leseperformance Türkland des Schauspielerinnen-Duos Dilşad Budak-Sarıoğlu und Ilgıt Uçum im Theater im Viertel in Saarbrücken. Türkland ist ein Stück über das Auswandern und Nichtankommen mit starken autobiographischen Bezügen, erzählt als Lebensreflexion einer Frau an ihrem Hochzeitstag. Abwechselnd auf deutsch und türkisch (mit Übertiteln) erzählt sie von ihrem Aufwachsen als Kind sozialistischer Eltern, die nach dem "September-Putsch" von 1980 zunächst untertauchten, dann von Istanbul nach Paris flüchteten und schließlich in Velbert bei Wuppertal landeten, einer Kleinstadt mitten im deutschen Nirgendwo.

Mal heiter und komisch, manchmal traurig und schwermütig erinnert sich Dilşad an die ganz unterschiedlichen Stationen ihres bisherigen Lebens und die wiederkehrende Erfahrung der Fremdheit. Als Kind musste sie sich mit einer nicht nur kulturell völlig anderen Umwelt auseinandersetzen und erlebte den Schmerz der Diskriminierung und des Nicht-Dazugehörens. Auf der Suche nach der Heimat kehrte sie als Erwachsene schließlich Deutschland den Rücken und remigrierte nach Istanbul, um sich bewusst mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen, ihre Identität zu finden und Verantwortung zu übernehmen. Doch auch hier fühlte sie sich anfangs nur fremd und im ewigen Dazwischen - bis sich die Deutschtürkin in einen Türkeitürken verliebte und erneut Welten aufeinander prallten. Türkland: Ein Stück über und für die Vielfalt.

Türkland entstand aus einer Kooperation der Kulturplattform Maviblau aus Berlin und Istanbul mit dem Istanbuler Theater Entropi Sahne und wurde seit 2017 bereits an zahlreichen Spielorten in Deutschland und der Türkei zur Aufführung gebracht. Durch eine Kooperation von Ramesch und der Friedrich-Ebert-Stiftung, Regionalbüro Rheinland-Pfalz/Saarland treten die beiden Schauspielerinnen nun erstmals in Saarbrücken auf. Der Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltungsreihe "Deshalb Europa! Visionen wagen" wird gefördert von der Stadt Saarbrücken, dem Regionalverband Saarbrücken, der Arbeit und Kultur Saarland GmbH, dem Sparkassenverband Saar und der Saarland-Sporttoto GmbH. Der Verein Ramesch - Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. wird gefördert aus Mitteln des saarländischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Die Leseperformance Türkland wird außerdem unterstützt vom Integrationsbeirat der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Mehr Infos hier:
, die die Themen Migration, Identität und deutsch-türkische Geschichte und Beziehungen behandelt. www.maviblau.com/turkland


Am Dienstag um 10:00 beginnt in der East-Side-Fab der Workshop "Datensouveränität"Beschreibung der Veranstalter*innen: DATEN sind die neue Währung, stellen die Grundlage vieler neuer Dienstleistungen und Technologien dar.
DATENSCHUTZ ist in aller Munde, schränkt die Erfassung, Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten teilweise stark ein und wird nicht zuletzt deshalb viel und intensiv diskutiert. Doch wo bleiben dabei die Eigentümer*innen der Daten?

Im Rahmen des branchenübergreifenden Prototyping-Workshops “Datensouveränität” möchten wir gemeinsam mit den Teilnehmer*innen anhand ihrer Erfahrungen aus der Praxis der Frage nachgehen, wie ein selbstbestimmter Umgang mit personenbezogener Daten aussehen könnte und welche Möglichkeiten im Hinblick auf die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen sich daraus ergeben.

Der Workshop bietet eine praxisbasierte Einführung in das Thema und möchte die Teilnehmer*innen im Umgang mit einem komplexen Thema zur eigenen Beurteilung und Mitgestaltung befähigen. Die Teilnehmer*innen bekommen die Möglichkeit, in Szenarioentwicklungsformaten das erworbene Wissen auf konkrete Beispiele ihres beruflichen Alltags anzuwenden. Die Konzeption und Leitung des Workshops erfolgt durch Mitglieder von K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH und Opensaar e.V.

+++
Ort:
East Side Fab
Eschberger Weg 40, Halle 11
Saarbrücken, 66121

+++
ZIELGRUPPEN:

> Vertreter*innen von KMU, insbesondere
Arbeitnehmer*innenvertretungen (kein Branchenfokus)
> Gestalter*innen
> zivilgesellschaftliche Akteure

+++
INFORMATIONEN, verbindliche ANMELDUNG:

jh@k8.design (Julia Hartnik)
+49 681 844 92 0 69

❗ Die Teilnahme an dem Workshop “Datensouveränität” ist kostenlos ❗
❗ Für die Mittags-Verpflegung ist gesorgt ❗

+++



+++
PARTNER
@mwaev - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
e.V.
für strategische Ästhetik
. http://maschinenraeume.eu/salon/datensouvernitaet/

Um 16:00 beginnt im Kreativzentrum Saarbrücken der Workshop: Fotorecht IIBeschreibung der Veranstalter*innen: Menschen sind ein beliebtes Motiv für Fotos. Ob Portrait, Event oder Berichterstattung: Sind Menschen auf einem Foto abgebildet, muss der Fotograf sich unweigerlich Fragen zur Verwendung dieser Fotos stellen. Darf ich das Foto einfach nutzen? Benötige ich eine Zustimmung aller Abgebildeten? Und was sagt eigentlich die DSGVO dazu?

Mit diesem Workshop wollen wir ein bisschen Licht ins Dunkel bringen bzgl. des Rechts am eigenen Bild und des Datenschutzes beim Fotografieren. 🔦

Diese Themen erwarten euch:
📍 Das Recht am eigenen Bild

📍 DSGVO und Datenschutz

📍Veranstaltungen, Feiern und Co

📍 Modelagreements und Nutzungsvereinbarungen

Hier kannst du dich zum Workshop anmelden:

Zum Dozenten:
, selbständiger Rechtsanwalt, zählt seit seiner Kanzleigründung im Jahr 2010 zahlreiche Kreativschaffende zu seinen Mandanten. Er wird aus seinen praktischen Erfahrungen vor Gericht und in der Beratung erzählen und hilfreiche Tipps weitergeben. Mehr Infos zu Gregor und seiner Kanzlei findet ihr hier:

Wichtig: Eine Zusage zur Facebook-Veranstaltung reicht nicht als Anmeldung. Das Anmeldeformuar findet ihr hier:

Für den Workshop wird eine Teilnahmegebühr erhoben:

Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeitern: 100 €*
Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern: 80 €*
Gründer*innen (vor und bis zu drei Jahre nach der Gründung): 50 €*
Student*innen: 25 €*

*Preis pro Person. Auf die Gebühr wird keine MwSt. erhoben. Wasser, Apfelschorle, Kaffee, Tee, Obst, Schnittchen und Nervennahrung sind im Preis enthalten.
. Es geht um die Themen "Das Recht am eigenen Bild", "DSGVO und Datenschutz", "Veranstaltungen, Feiern und Co" und "Modelagreements und Nutzungsvereinbarungen". http://www.kreativzentrum-saarbruecken.de/…/termine-singe…/…

Im Saarlandmuseum Moderne Galerie beginnt um 16:30 das Künstler*innengespräch zur Ausstellung "Interpunktionen". https://www.saarbruecken.de/…/event-5dcd3dff5ce…/date-258374

Um 17:00 ist im Alten Rathaus am Schlossplatz die Ausstellungseröffnung "Malstatter Menschen", eine Sammlung von 15 Porträts mit Fotos von Fotostudio SB / Stefan Bernarding-Fotografie und Texten von Marina Hetheier. https://www.saarbruecken.de/…/veranstal…/event-5dc95f25375af

Zeitgleich ist auch die Vernissage der Ausstellung "Lokales Live-Musik Leben" mit Fotografien von Uli Weisim Rahmen des Festivals Pictures of Pop in der Stadtbibliothek Saarbrücken . https://pop.poprat-saarland.de/lokales-live-musik-leben/

Im Festsaal im Rathaus wird um 18:00 das Buch "Meine Migrant Mama ist ein Superstar, weil sie sich um die ganze Welt kümmert" vorgestellt. https://www.saarbruecken.de/…/event-5da064be85c…/date-252158

Im KuBa - Kulturzentrum am EuroBahnhof beginnt um 19:00 das Galeriegespräch zur Ausstellung "Lebte die Seife?" mit Vera Kattler (Zeichnungen) und Danilo Pockrandt (Texte) https://www.kuba-sb.de/index.php…

Und um 19:30 zeigt das Kino 8 1/2 in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanisches Institut Saarland beim Filmtalk Erfolg in Serie: The Case Against Adnan SyedBeschreibung der Veranstalter*innen: The release of the podcast Serial (This American Life, NPR, 2014) trigged an explosion of interest surrounding the 1999 Baltimore murder case of 18 year-old Hae Min Lee. It proceeded to dominate US discourse on truth and jurisprudence, and left a bifurcated audience in its wake. The podcast led to the appeal of the once-closed murder case and also contributed to a 2019 HBO documentary series bearing the convict’s name: The Case Against Adnan Syed.
This HBO series follows the case as it winds through the Maryland Court of Special Appeals, while also examining the trial evidence that led to the guilty verdict. Following Serial’s use of the “ambiguity of truth”, The Case Against Adnan Syed asserts that there has been a miscarriage of justice: not only against an innocent man, but also for the victim, Hae Min Lee. Serial’s re-narrativization of the case, paired with its rapid popularization, tapped into a budding post-truth era. In turn, The Case Against Adnan Syed creates and steers an emotionally motivated narrative into pre-existing skepticism regarding law enforcement and jurisprudence in the USA.


______

Erfolg in Serie geht bereits in die siebte Staffel!

Auch dieses Jahr haben wir wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. In sechs Folgen wird jeweils eine amerikanische Serie inklusive Filmbeispielen vorgestellt und anschließend diskutiert.

Ort: Kino 8 1/2

Beginn:19:30

Das Programm von Staffel VII:

22.10.2019 – Simon Brown (Kingston University London): Supernatural

29.10.2019 – Heike Mißler (UdS): Crazy Ex-Girlfriend

12.11.2019 – Eugen Kontschenko (UdS): Stranger Things

19.11.2019 – Danielle Kopf-Giammanco (UdS): The Case Against Adnan Syed

26.11.2019 – Latifah Cengel (UdS): Seven Seconds

03.12.2019 – Svetlana Seibel (UdS): Outlander

. Hier ist das komplette Programm der Reihe: https://www.vhs-saarbruecken.de/news/news-artikel/…


Am Mittwoch um 18:00 heisst es im Kino 8 1/2 Frauen bildet Banden: Spurensuche zur Geschichte der Roten ZoraBeschreibung der Veranstalter*innen: - Dokumentarfilm -

Die "Rote Zora" war in den 1970er und 1980er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen. Zentral waren die Selbstermächtigung der FrauenLesben und der Bruch mit der zugeschriebenen Friedfertigkeit.
Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der "Roten Zora" und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden. FrauenLesben berichten über ihre Begegnung mit dieser Politik heute.
Der Film zeigt, dass viele Themen heute noch hoch aktuell sind und bietet Diskussionsstoff zum heutigen Umgang mit dieser Geschichte.

Am 20.11.2019 um 18:00 wird der Film im Kino 8 1/2 (Nauwieserstraße 19, 66111 Saarbrücken) gezeigt. Im Anschluss an den Film wird es Möglichkeit zur Diskussion geben.
Eintritt: 3€

Der AK Feminismus und die Rosa Luxemburg Stiftung laden euch herzlich ein!
Wir danken der Unterstützung vom AStA der UdS und dem Frauenbüro der Stadt Saarbrücken!
. https://www.kinoachteinhalb.de/sites/detail.php?m=m3543

Zeitgleich geht es ei der "museum after work"-Führung in der Modernen Galerie mit Dr. Ulrike Bock um das Thema "Auguste Rodin und die Sammlung des Saarlandmuseums". https://www.saarbruecken.de/…/event-5d3ac516a8f…/date-254735

Um 18:15 geht es bei der Ringvorlesung: "Games, Games, Games! Das Videospiel zwischen Kunst und Pop, Code und Kommerz" an der Uni um Was ist eigentlich Game Design? (Moritz Wagner, Mimimi)Beschreibung der Veranstalter*innen: Was ist eigentlich Game Design? Vortrag von Moritz Wagner im Rahmen der Ringvorlesung „Games, Games, Games!“ von Medienwissenschaft, Amerikanistik und PopRat Saarland – Mittwoch, 20. November, 18.15 Uhr, Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1)

Am kommenden Mittwoch, 20. November, um 18.15 Uhr geht die Ringvorlesung „Games, Games, Games! Das Videospiel zwischen Kunst und Pop, Code und Kommerz“ auf dem Saarbrücker Universitäts-Campus in die sechste Runde. Sie wird organisiert von der Medienwissenschaft und der Amerikanistik der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem PopRat Saarland im Rahmen des Zertifikats „Angewandte Popstudien“ und wird von der saarländischen Spieleförderungs-Initiative „Game Base Saar“ unterstützt.

„Was ist eigentlich Game Design?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich der Vortrag von Moritz Wagner, Mitgründer und Lead Game Designer des Münchner Studios Mimimi Games, deren Portfolio preisgekrönte Titel wie The Last Tinker: City of Colors, Shadow Tactics: Blades of the Shogun und das mit Spannung erwartete Desperados III umfasst.

Der praxisnahe Vortrag bietet Einblicke in die berufliche Realität: Was macht eigentlich ein Gamedesigner? Den ganzen Tag tolle Ideen haben? Oder vielleicht doch Programmieren? Anhand von detaillierten Beispielen zeigt Moritz Wagner seine Arbeit und demonstriert dabei, warum Spiele machen so verdammt schwierig ist.

Die Ringvorlesung beschäftigt sich mit dem Videospiel aus unterschiedlichen Perspektiven der Wissenschaft und der Branche. Sie findet wöchentlich bis einschließlich 29. Januar 2020 jeweils mittwochs von 18.15 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1) statt und richtet sich sowohl an Studierende als auch an die interessierte Öffentlichkeit.
. https://www.poprat-saarland.de/games-games-games-ringvorle…/

Um 19:00 geht es in der Vortragsreihe zur Ausstellung "Rodin/Nauman" in der Modernen Galerie um "Rodin et la photographie". Das klingt nicht nur so, der Vortrag ist auch in französischer Sprache. https://www.saarbruecken.de/…/event-5dbaa3ccf30…/date-254722


Am Donnerstag ab 10:00 startet das Resonanzen Festival Saarbrücken den Satellit Nr. 2Beschreibung der Veranstalter*innen: „Wir verteilen gute Energie. We spread good energy.“

Zeitplan 21. November 2019 Saarbrücken
10.00 – 10.30 Uhr St. Johanner Markt (bei trockenem Wetter)
11.00 – 11.20 Uhr Bahnhofstraße Höhe Futterstraße (%)
11.45 – 12.45 Uhr Hauptbahnhof Saarbrücken
14.00 - 15.00 Uhr Kinderhaus Malstatt (kein öffentlicher Jam)

Lisa Strautmann clownin
Nicole Johänntgen saxophon
Pitti Hecht percussion (Scorpions etc.)

Das ungewöhnlich besetzte Trio tigert am 21. November 2019 morgens und mittags durch die Stadt Saarbrücken. Die drei Künstlerinnen und Künstler möchten mit der Musik und dem Clowning Menschen überraschen. Mit wilden Rhythmen, verrückten Melodien und witzigen Clowning-Aktionen verschmelzen die drei und stecken alle in ihrer Umgebung mit guter Energie an. Mit guter Stimmung in den Tag! Unerwartet und kraftvoll.




Photo by Ralph Larmann
. Die Clownin Lisa Strautmann ist mit Nicole Johänntgen (Saxophon) und Pitti Hecht (Percussion) in der Stadt unterwegs.

Um 17:45 geht es in der HTW am Rothenbühl in der Reihe zum AK-Thema: Alternative Business "Anders" wirtschaftenBeschreibung der Veranstalter*innen: Die Veranstaltungsreihe „Alternative Business“, die in Kooperation mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der htw saar durchgeführt wird, widmet sich u.a. Fragestellungen, wie: Welche Alternativen gibt es zu dem vorherrschenden Wirtschaftssystem? Ist ein anderes Wirtschaften möglich? Wie kann ein am Gemeinwohl orientiertes Wirtschaften aussehen? Was heißt das für die tägliche Arbeit im Betrieb?
Um diese und weitere Fragen zu diskutieren, werden vier „anders“ wirtschaftende Unternehmen verschiedener Bereiche von ihren praktischen Erfahrungen berichten.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Weitere Informationen und Anmeldung findet Ihr unter https://bit.ly/31QMPWd
mit Fairmondo , einer Genossenschaft, die eine faire Alternative zu den Marktriesen im Online-Handel bietet, weiter. https://www.arbeitskammer.de/…/veranstaltungsreihe-ak-thema…

Um 18:00 in der Aula der Universität: Wolfgang Behringer hält Vortrag zur Kulturgeschichte des KlimasBeschreibung der Veranstalter*innen: Wolfgang Behringer, Professor für Frühe Neuzeit an der Universität des Saarlandes, wird am Donnerstag, dem 21. November, um 18 Uhr im Rahmen des Wissenschaftsforums der Universitätsgesellschaft des Saarlandes einen Vortrag halten. Sein Thema lautet: "Kulturgeschichte des Klimas - revisited". Der öffentliche Vortrag findet in der Aula auf dem Campus Saarbrücken statt (Gebäude A3 3).

Professor Behringer hat die 20.000-jährige Kulturgeschichte des Klimas seit der letzten Eiszeit erforscht. Sein Fazit: Der Einfluss des Klimas auf die Geschichte wurde bislang unterschätzt. Durch klimahistorische Fakten und neue Forschungsergebnisse müssten historische Ereignisse neu interpretiert werden. Aufstieg und Niedergang ganzer Kulturen sieht Behringer vom Klima beeinflusst. In diese Bewertung bezieht er auch unsere eigene Kultur mit ein.

Zum allgemein verständlichen Vortrag mit anschließender Diskussion und kleinem Empfang lädt die Universitätsgesellschaft des Saarlandes im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Wissenschaftsforum Saar“ ein. Zur besseren Planung wird um Anmeldung gebeten: unigesellschaft(at)uni-saarland.de
.

Und in der "Games"-Ringvorlesung an der Uni fehlt ein Thema: Der Vortrag: Gender und GamesBeschreibung der Veranstalter*innen: Donnerstag, 21.11.2019, 18:30 Uhr
FrauenGenderBibliothek Saar, Großherzog-Friedrich-Str. 111, 66121 Saarbrücken

Vortrag: „Gender und Games“
von Prof. Dr. Linda Breitlauch (Fachbereich Intermedia Design, Hochschule Trier)

Der Markt für digitale Spiele ist heute größer als der für Film- und Musikmedien.
Die Hälfte derer, die PC-Spiele nutzen, sind Mädchen und Frauen.
Die Darstellung von queeren Lebenswelten und Geschlechterrollen jenseits der Heteronormativität sind immer häufiger Teil oder Basis von Games.
Dennoch sind Frauen und queere Personen in der Spielentwicklungsbranche eine Minderheit.
Diese und andere Aspekte beleuchtet Prof. Dr. Linda Breitlauch in ihrem Vortrag und stellt die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte sowie den Status quo vor.
Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Prof. Dr. Linda Breitlauch entwickelte bis zu ihrer Promotion über Dramaturgie in Computerspielen Filme und Spielkonzepte und wurde 2007 erste Professorin für Gamedesign (Mediadesign Hochschule in Düsseldorf). Sie lehrt und erforscht heute Game Design im Studiengang „Intermedia Design“ an der Hochschule Trier.

Die Veranstaltung ist offen für Menschen aller Geschlechter.

Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag findet im Rahmen des FrauenThemenMonats der Landeshauptstadt Saarbrücken statt.

Veranstalterinnen: FrauenGenderBibliothek Saar, Frauenbüro der Landeshauptstadt Saarbrücken, LSVD Saar, Queer Referat des AStA der Universität des Saarlandes


Bildcollage: Christian Bart
findet um 18:30 in der FrauenGenderBibilothek statt. https://www.frauengenderbibliothek-saar.de/…/vortrag-gende…/

Um 19:00 beginnt die Vernissage 'Punch Palette' Flavien - MamboBeschreibung der Veranstalter*innen: VERNISSAGE 'Punch Palette' Flavien
Künstler: MAMBO Flavien
Donnerstag, 21. November von 19:00 - 22:00 Uhr
in der Galerie Zimmerling & Jungfleisch .

Und um 19:30 ist die Vernissage: "heavy-duty machinery" von Leonie ScheidtBeschreibung der Veranstalter*innen: Am Donnerstag, den 21.11.2019 um 19:30 Uhr wird die neue Ausstellung in den Schaukästen der HBKsaar eröffnet.

Leonie Scheidt präsentiert ihre Arbeit "heavy-duty machinery" mit Musik von Leander Adam.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Kommen, nette Gespräche und gute Stimmung.

Leonie Scheidt & Johanna Schlegel
in den Schaukästen der HBKsaar .

Um 20:00 liest der Spartensprecher: Ferdinand SchmalzBeschreibung der Veranstalter*innen: SPARTENSPRECHER

Ferdinand Schmalz: Schlammland Gewalt

Der österreichische Bachmann-Preisträger und Autor von »Dosenfleisch« liest aus seinem neuesten Text

Bierzeltluft, Brathendl und Blasmusik: In dieser Atmosphäre spielt der neue Text des Bachmann-Preisträgers Ferdinand Schmalz. Im Bierzelt wird all das ausagiert, was den dörflichen Alltag sonst latent durchzieht. Dort werden Grenzen überschritten, Probleme klar beim Namen benannt, Träume ausgelebt, der tierischen Natur freien Lauf gelassen …
In seinem Prosatext »schlammland gewalt« beschreibt Ferdinand Schmalz, Experte für die Untersuchung der österreichischen (und deutschen) Gewaltverhältnisse, deren Alltäglichkeit und Normalisierung, den Exzess eines Dorffestes. Er findet für die latente Brutalität des dörflichen Alltags sowohl eine drastische Sprache wie auch Bilder, die in diesem Ereignis handfest werden. Ein Text über Deutschland, über Österreich, über die »Bluturenge« (Marx) der Provinz.

Am Donnerstag, 21. November 2019 präsentiert Ferdinand Schmalz, dessen mysteriöser Thriller »Dosenfleisch« derzeit in der sparte4 zu sehen ist, seinen neuen Prosatext in der Lesereihe »Spartensprecher«.
aus seinem neuesten Text "schlammland gewalt". https://www.staatstheater.saarland/…/de…/spartensprecher-16/

Zeitgleich ist auch die Saarländische Filmwerkstatt im Gespräch: Oona von MaydellBeschreibung der Veranstalter*innen: Saarländische Filmwerkstatt - Im Gespräch:
Regisseurin und Schauspielerin OONA VON MAYDELL

Am 21.11.2019 um 20:00 Uhr im Kino achteinhalb in Saarbrücken

Das Filmprogramm:

LA RUCHE
D 2018, R u B: Oona von Maydell, K: Felix Tonnat, M: Antonio de Luca, Sch: Natascha Cartolaro, Jana Briesner, D: Lana Cooper, Gina Henkel, Oona von Maydell, Marek Harloff, Julius Feldmeier, 11 Min, FSK: n. bewertet

Drei junge Frauen wollen raus aus der Kleinstadt, die sie seit ihrer Kindheit miteinander verbindet. Sie scheren aus und brechen ein. Sie wollen nicht Beute werden, sondern Beute machen! Der Mustang Fastback kommt wie gerufen. Der volle Sound des starken Motors, die Waffen geschultert, lassen sie die bürgerliche Ödnis hinter sich. Aber gibt es ein richtiges Leben im falschen?

JIM
D 2018, R u B: Oona von Maydell, K: Paul Nungeßer, M: Janis Guckes, Sch: Kira König, Animation: Sarah Schulz, D: Timo Jacobs, Harry Baer, 8 min, FSK: n. bewertet, Animation und Fiktion

Ein Mann begibt sich auf eine Reise in seine Vergangenheit. An Orte seiner Kindheit und Jugend. Durch einen Zwischenfall werden wir Zeuge eines Unfalls.

DER BUNKER
D 2015, R u B: Nikias Chryssos, K: Mathias Reisser, M: Leonard Petersen, Sch: Cartsen Eder, D: Pit Bukowski, Daniel Fripan, Oona von Maydell, David Scheller, 85 Min, FSK: 12

Ein Student zieht als Untermieter bei einem reichlich sonderbaren Ehepaar ein, das mitten in einem abgeschiedenen Wald in einem Bunker haust. Eigentlich will er sich nur ungestört seiner wichtigen Forschungsarbeit zu Higgs-Partikeln widmen, aber bald wird er zum Hauslehrer des angeblich achtjährigen Sohnes seiner Vermieter ernannt. Klaus soll nämlich eines Tages Präsident der USA werden, und dafür braucht er schließlich eine anständige Erziehung.

Mehr Infos: Mehr Infos:
https://www.kinoachteinhalb.de/sites/detail.php?m=m3544

JazzZing feat. Loui Lerroy/Johannes Schmitz/Michael HuppertsBeschreibung der Veranstalter*innen: 20:00
Loui Lerroy - Guitar + fx
Johannes Schmitz - Guitar
Michi "Flapperts" Hupperts

20:45
sesshon
beginnt ebenfalls um 20:00.

Und auch der Vortrag zum Der Exodus der Juden aus der arabischen Welt und dem IranBeschreibung der Veranstalter*innen: Der Exodus der Juden aus der arabischen Welt und dem Iran – Diskriminierung, Flucht und Vertreibung:

Donnerstag, 21.11.2019 / 20.00 Uhr / Rathaus Festsaal

Vortrag von Dr. Stephan Grigat

Würde es mit rechten Dingen zugehen, wäre bei jeder Diskussion über den Konflikt Israels mit seinen arabischen Nachbarn stets auch von der Flucht und Vertreibung nahezu aller Juden aus der arabischen Welt und aus dem Iran die Rede, die außerhalb Israels kaum im Bewusstsein sind. Die gerade auf Deutsch erschienene Studie des französischen Historikers Georges Bensoussan über Die Juden der arabischen Welt ruft die Flucht von etwa 900.000 Juden aus den arabischen Ländern in Erinnerung und zeigt, dass die Radikalisierung der arabisch-islamischen Judenfeindschaft vor der israelischen Staatsgründung einsetzte und in vielen Aspekten eine Reaktion auf die partielle Autoemanzipation der Juden in den arabischen Gesellschaften war.
Der Vortrag wird die Situation der Juden in den arabischen Gesellschaften und dem Iran skizzieren, die Bedeutung der arabisch-jüdischen Flüchtlinge für Israel thematisieren und der Frage nachgehen, warum das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge aus den arabischen Ländern und dem Iran bisher kaum thematisiert wurde.

Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter an der Uni Wien, Dozent für Politikwissenschaft an der Uni Passau, Permanent Fellow am Moses Mendelssohn Zentrum der Uni Potsdam und Research Fellow am Herzl Institute for the Study of Zionism and History der Uni Haifa. Er ist Autor von Die Einsamkeit Israels und Herausgeber von AfD & FPÖ sowie Iran – Israel – Deutschland. Zuletzt hat er die Einleitung zu Georges Bensoussans Buch Die Juden der arabischen Welt geschrieben, das bei Hentrich & Hentrich erschienen ist.

Eine Kooperationsveranstaltung der Heinrich-Böll Stiftung Saar mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. – Arbeitsgemeinschaft Saar, Crithink e.V. – Gesellschaft zur Förderung des kritischen Denken und Handelns, Antifa Saar / Projekt AK und ConnAct Saar.
im Festsaal im Rathaus beginnt um 20:00.


Unterstützen könnt Ihr Der Flaneur hier: https://www.patreon.com/derflaneur

Diesen Post findet Ihr auch bei Facebook unter: https://www.facebook.com/FlaneurSaarbruecken