Beitrag vom 17.03.19, 19:47

Die Jahreszeit zwischen Grau und Bunt, zur der man eigentlich immer falsch angezogen ist. Aber es lohnt sich rauszugehen.

Die Jahreszeit zwischen Grau und Bunt, zur der man eigentlich immer falsch angezogen ist. Aber es lohnt sich rauszugehen.

Am Montag um 18:00 ist im Haus der Architekten die Vernissage zur Ausstellung mit Fotos von Marco Kany: "Sichtbar machen: Architektur im Saarland". Bei der Gelegenheit wird auch der "Architekturführer Saarland" vorgestellt. http://www.saarbruecken.de/…/event-5c824637bffe3/date-203792

Um 19:00 ist in der Nauwieser 19 ein Vortrag zum Thema Der Politiker-Hack – ein Anschlag auf die Demokratie?Beschreibung der Veranstalter*innen: Im Dezember des vergangenen Jahres wurden im Rahmen eines sog. Doxing-Angriffs über ein Konto im sozialen Netzwerk Twitter zahlreiche persönliche Informationen von Politikern, aber auch von Künstlern und Journalisten veröffentlicht. Betroffen waren Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der AfD. Der Datensatz enthielt unter anderem Adressdaten, E-Mails und Chatprotokolle sowie private Fotos und Kopien von Briefen.

Bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung konnten die Ermittlungsbehörden einen 20-jährigen Hessen festnehmen, der die Tat inzwischen eingeräumt hat und alleine gehandelt haben will. Ob das zutreffend ist, ob die Motivation für den Angriff tatsächlich nur Wut auf Politiker gewesen ist und ob der Täter kein Teil eines rechten Netzwerkes war, ist bisher offen.

Der Vortrag geht dieser Frage nach und erläutert, welche Methoden der Täter angewendet hat, um die Betroffenen auszuspähen. Außerdem wird das Umfeld des Täters, die sog. Doxing-Szene näher beleuchtet und die Verstrickungen dieser in rechte Netzwerke aufgezeigt. Abschließend bewerten die Referenten den Angriff in Hinblick auf seine Gefährlichkeit für die Demokratie und geben wichtige Tipps zum Schutz vor diesem und ähnlichen Cyberangriffen.

Zu den Referenten:
Stefan Hessel (Dipl.-Jur.) und Frederik Möllers (M.Sc.) sind Geschäftsführer der Defendo GbR – Möllers & Hessel sowie wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden bei der juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes. Weitere Informationen finden Sie unter www.defendo.it.

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Saar und Defendo GbR – Möllers & Hessel
http://www.saarbruecken.de/…/event-5c6a87ff10f69/date-198837

Um 20:00 beginnt im Saarländisches Künstlerhaus die zweisprachige Lesung mit fünf Dichterinnen und Dichtern aus der Großregion "Printemps Poétique Transfrontalier". https://www.kuenstlerhaus-saar.de/grenzueberschreitende-p…/…


Am Dienstag ist um 17:30 im Verdi-Haus im Rahmen des Internationalen Frauentags der Vortrag "Wer und was sind Stammtischkämpfer*innen - und wie werde ich eine?". http://www.saarbruecken.de/…/event-5c6fe56ee28c7/date-201306

Um 18:00 ist im Filmhaus Saarbrücken zu Kampf für Menschen und Natur in Amazonien – Film und DiskussionBeschreibung der Veranstalter*innen: Als Symbol des Lebendigen Waldes - Kawsak Sacha - entschied das indigene Volk der Kichwa aus Sarayaku, ein Kanu aus einem alten auf ihrem Land gewachsenen Baum zu bauen. Dieses sollte als Akt der Rückeroberung und Entkolonialisierung zur Weltklimakonferenz 2015 in Paris gebracht werden. Mit dem Kanu als Stimme, unterbreitete Sarayaku den Nationen der Welt den Vorschlag, alle Territorien indigener Völker zu "Lebendigen Territorien" zu erklären. Das bedeutet, dass jegliche Ausbeutung der Natur wie Ölförderung, Holzgewinnung und Bergbau hier keinen Platz haben. Auf diese Art ließen sich das Bewusstsein und ein Verständnis für den Schutz des Lebens und für naturbezogene Spiritualität entwickeln.

Der Film spricht über die Notwendigkeit, den Lebendigen Wald als eine Instanz zu begreifen, die unsere Realität beeinflusst. Es geht darum, den Wald, die "Lunge der Welt" als einen Teil von uns zu sehen, eingebettet in ein globales Netzwerk aus miteinander in Harmonie lebenden Wesen. In Ecuador sind es die Yachaks, die mit der Natur leben und das Wissen über die Natur und ihre Wesen verinnerlicht haben, sie inspirieren dazu, für das Leben zu kämpfen. Ein Film von Eriberto Gualinga aus Sarayaku: Amazonien, Ecuador.

Anschließend diskutieren Tupac Viteri Gualinga und Dionicio Machoa. Viteri Gualinga ist Mitglied des technischen Teams von Sarayaku. Aktuell koordiniert er ein bedeutendes Projekt zum Schutz des Territoriums, das Rechte und Visionen des Volkes Sarayakus einbezieht. Von 2011 bis 2013 war er Vize-Präsident des Regierungsrates von Sarayaku und von 2009 bis 2011 Leiter der Außenbeziehungen. So war er in den Vorgängen an der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte stark involviert.

Dionicio Machoa ist diplomierter Umweltmanager und innerhalb des technischen Teams des Regierungsrates mit dem Studium und Monitoring von natürlichen Ressourcen beauftragt. Er ist auch Koordinator des lokalen Förster-Teams, den Kaskirunas, das sich beim oben genannten Projekt formte. Vom 2007 bis 2009 war er Präsident des Volkes. Seit jeher hat er sich den Kämpfen seines Volkes und dem Umweltschutz gewidmet.

Einführung von: Nora Vargas, Eine Welt-Fachpromotorin für Ressourcenschutz und Ressourcengerechtigkeit (Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.). Moderation: Thomas Schulz, Regional Sprecher(attac Saar).

Zum Trailer Kawsak Sacha – Lebendiger Wald,
das Lebenskanu:

https://www.youtube.com/watch?v=X9brAe6xKdE&t=4s

Die Veranstaltung wird geboten vom Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. in Kooperation mit attac Saar, der Initiative Transition Town Saarbrücken, der BUNDJugend, den Naturfreunden Sektion Straßenbahn Saarbrücken, der Landeshauptstadt Saarbrücken, dem Klimabündnis Deutschland und der belgischen Organisation „La Casa Nicaragua“ und findet statt im Rahmen des Eine Welt-PromotorInnen-Programms, des von der Europäischen Union geförderten Projekts „Change the Power – (Em)Power to Change“ sowie des von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Projekts „Transformation gestalten“.

Diese Aktivität wird im Rahmen des Projekts: "Change the Power - (Em)Power to Change: Local Authorities towards the SDGs and Climate Justice" mit Unterstützung der Europäischen Union durchgeführt. Für den Inhalt dieser Aktivität sind allein die Veranstalter verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden.
. http://www.nes-web.de/aktuelles/aktuelles-detail/…

Und um 20:00 ist im Kino 8 1/2 dann der Gewinnerfilm der Filmfestival Max Ophüls Preis 2019 in der Reihe Dokumentarfilm Hi, AI im Kino 8 1/2 + ExpertenBeschreibung der Veranstalterinnen: Am 19. März um 20 Uhr ist der Forscher Dr. Patrick Gebhardt vom DFKI-Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz im Kino 8 1/2 in Saarbrücken zu Gast. Zudem dürfen wir Dagmar Scholle vom Saarländischen Rundfunk SR.de & SR 2 KulturRadio begrüßen, im letzten Jahr lieferte sie mit der Reportage "Omas digitale WG" einen wichtigen Beitrag zur KI in der Pflege. (https://bit.ly/2NONqlz) Beide werden dem Publikum nach der Vorstellung für Fragen zur emotionalen künstlichen Intelligenz und ihren Bedingungen zur Verfügung stehen. Wir sind gespannt auf das Gespräch!

Patrick Gebhard trat 1999 als Forscher in das DFKI ein. Sein Schwerpunkt ist das Gebiet Affective Computing. Seit 2007 leitet er die gleichnamige Forschergruppe im DFKI Saarbrücken (http://affective.dfki.de) im Fachbereich Kognitive Assistenzsysteme. Affective Computing ist ein Teilgebiet der Künstlichen Intelligenz und konzentriert sich auf die menschlich emotionale Intelligenz und deren Nutzung für Mensch-Maschine-Schnittstellen (HCI).

Dagmar Scholle, Jahrgang 1965, arbeitet seit 2013 für den Saarländischen Rundfunk. Sie wechselte von der Wissenschaft in den Hörfunk. Als Reporterin, Feature-Autorin und Geografin liegen ihr besonders Themen am Herzen, die sich zwischen Forschung, Gesellschaft und den vermeintlichen Banalitäten des Alltags bewegen.

Weitere Infos:
Biografie: http://www.dfki.de/~gebhard/
Forschungsprojekt: https://www.dfki.de/web/forschung/forschungsbereiche-gruppen/kognitive-assistenzsysteme/

**
Humanoide Roboter sind die neuen Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shopping Malls oder als Köche. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen.

„Bei einer K.I. musst du deine Sätze knapp und pointiert halten“, gibt der Roboterentwickler Matt seinem Kunden Chuck mit auf den Weg, als dieser seine neue Roboter-Partnerin Harmony in der Fabrik abholt und die beiden zu einem Road Trip durch die USA aufbrechen. Der Sex-Roboter Harmony, so stellt sich auf den zweiten Blick heraus, mag Bücher und kann aus dem Stegreif Ray Kurzweil zitieren.

Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai von ihrem Sohn den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. „Damit ich nicht verkalke“, sagt die alte Dame selbstironisch. Doch Pepper entpuppt sich als Lausbube, den Omas Gesprächsthemen wenig interessieren. Lieber flirtet er mit der Schwiegertochter.

Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen, und Pepper und Oma die Zeit totschlagen, stellt sich zunehmend die Frage: Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was werden wir gewinnen, was verlieren? Und: wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt?
zu sehen. https://www.kinoachteinhalb.de/sites/druck.php?m=m3387


Am Mittwoch um 19:00 im im Rahmen des Internationaler Frauentag die Diskussionsrunde Feminismus & DigitalisierungBeschreibung der Veranstalter*innen: Ist das Internet eine gerechtere Welt? Können Algorithmen Frauen und LGBTQ-Menschen diskriminieren? Wie verändert die zunehmende Digitalisierung Machtstrukturen unserer Gesellschaft? Welche Chancen und Gefahren bietet die digitale Welt für den Feminismus?

OB-Kandidatin Barbara Meyer-Gluche und Bündnis 90/ Die Grünen Saarbrücken-Mitte laden zu zwei Impulsvorträgen mit anschließender Gesprächsrunde am 20.03.19 um 18 Uhr im KuBa (Kulturzentrum am Bahnhof) zu diesen Fragen ein. Dazu sprechen die Referentinnen Ricarda Lang, Bundessprecherin der Grünen Jugend und Data Scientist Sarah Klein, die über Algorithmen und die Erfahrungen von Frauen in den sozialen Medien berichten. Auf dem Podium diskutieren zudem Barbara Meyer-Gluche, OB-Kandidatin für Saarbrücken und Georg Dillschneider, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Internationalen Frauentag 2019 der Landeshauptstadt Saarbrücken statt. Das Programmheft ist im Frauenbüro sowie auf http://www.saarbruecken.de/rathaus/stadtpolitik/frauenbuero/internationaler_frauentag_2019 erhältlich.
im KuBa - Kulturzentrum am EuroBahnhof .

Um 19:00 gibt es zur Bücherauswahl Aktuelle Frühlingstipps von Solveig PöhlandBeschreibung der Veranstalter*innen: Bücherfans können gemeinsam mit der leidenschaftlichen Leserin und Kennerin des Buchmarktes, Solveig Pöhland, brandaktuelle Neuerscheinungen der Frühjahrssaison entdecken. in der Stadtbibliothek Saarbrücken . http://www.saarbruecken.de/…/event-5c487fbb8ff4f/date-195198

Und um 20:00 spielt SAMANTHA PEARL from New Orleans plays Blues, Rock and othersBeschreibung der Veranstalter*innen: SAMANTHA PEARL from New Orleans kommt nach Saarbrücken und spielt im Sam's Bistro SB .
Bekam schon mit 5 Jahren ihre erste Gitarre und ging der Familie schon früh auf die Nerven, bis klar wurde....sie ist eine geborene Musikerin und begnadete Künstlerin.
Wir freuen uns sehr darauf, diese internationale Gitarristin bei uns begrüssen zu dürfen
Auf ihrer Blues Guitar Workshop Tour durch Deutschland macht sie auch einen kleinen Abstecher ins Saarland und gibt ein Konzert in SB.
https://samanthapearlmusic.bandcamp.com/
https://m.soundcloud.com/samantha-pearl
in Sams Bistro Marocain .

Zur gleichen Zeit ist im Jules Wayne auch wieder Jazz Jazz Session.


Am Donnerstag um 18:00 ist in der Stiftung Demokratie Saarland ein Vortrag zum Thema Wie kann man in der Schule (nicht) zu Demokratie erziehen?Beschreibung der Veranstalter*innen: „Wie kann man in der Schule (nicht) zu Demokratie erziehen?“
21. März 2019, 18-20 Uhr
Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland (Europaallee 18, 66113 Saarbrücken)

Vortrag von Dr. Jörg Schlömerkemper,
Professor für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. (seit 2008 im Ruhestand). Er arbeitet an der theoretisch fundierten Weiterentwicklung schulischen Lernens und Lehrens. Er ist Mitglied der Jury des Saarländischen Schulpreises.

Dialog mit Prof. Dr. Jörg Schlömerkemper,
Pascal Kihm, Landesverband Saarland der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik,
Usamah Hammoud, Vorsitzender der Landesschülervertretung
und dem Publikum.

Demokratie gilt zweifellos als eine wichtige Errungenschaft, an der man keine Zweifel zulassen darf. Aber gleichwohl machen es Politik und Alltag den Kindern und Jugendlichen schwierig, sich mit diesen Zielen zu identifizieren. Wenn die Schule einen Beitrag dazu leisten soll, dass Demokratie dennoch als eine wichtige Lebensform akzeptiert wird, dann sollte gründlich und auch durchaus selbstkritisch geprüft werden, unter welchen Bedingungen dieses einerseits schwierig ist, andererseits aber doch gefördert werden kann. Eine wichtige Voraussetzung für ein demokratisches Miteinander ist dabei eine gefestigte und selbstbewusste Persönlichkeit, die ihre eigenen Kompetenzen und Bedürfnisse entfalten kann. Sie sollte sich aber auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst werden und in der Gemeinschaft die Erfahrung machen, dass sie mit ihren jeweiligen Fähigkeiten gebraucht wird und Anerkennung findet. Wie das Lernen und Lehren in den Schulen unter dieser Zielsetzung weiterentwickelt werden könnte, soll an Beispielen erörtert werden.

in Kooperation mit dem Landesverband Saarland der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (SaarDeGeDe) und der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule (GGG) Saarland
. https://www.stiftung-demokratie-saarland.de/…/bildungsforu…/

Um 19:00 ist in der Villa Lessing ein Vortrag zum Thema Warum Weimar? Wie D. erste Republik zu ihrem Geburtsort kamBeschreibung der Veranstalter*innen: WARUM WEIMAR?
Wie Deutschlands erste Republik zu ihrem Geburtsort kam

Referent:
Dr. Heiko Holste

Moderation:
Prof. Dr. Ewald Grothe

Weimar – die Stadt, in der 1919 die verfassungsgebende Nationalversammlung tagte, ist zum Synonym für die Jahre 1918 bis 1933 geworden und als politischer Erinnerungsort in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingegangen. Zahlreiche deutsche Städte hatten sich darum beworben, Tagungsort der Nationalversammlung zu werden und einen Städtewettbewerb geliefert wie bei einer Olympia-Bewerbung. Bamberg, Eisenach, Erfurt, Frankfurt, Kassel, Nürnberg und Würzburg – sie alle boten sich als Tagungsort an und manche träumten davon, Berlin als Hauptstadt abzulösen. Doch warum wurde die erste deutsche Republik ausgerechnet in einer Kleinstadt in Thüringen gegründet? Wie kam es zu dieser Ortswahl? Wer traf sie?

Auf der Grundlage zahlreicher Quellen zeichnet Heiko Holste die abenteuerliche Suche nach einem Geburtsort für Deutschlands erste Republik nach und räumt mit zählebigen Legenden auf: Der Grund für den Fortgang aus Berlin war nicht etwa revolutionäre Unruhe in der Hauptstadt, sondern eine „Los-von-Berlin!“- Stimmung im Reich, die Deutschland an den Rand des 0Zerfalls brachte. In dieser Situation hatte Friedrich Ebert die rettende Idee für die Republik-Gründung in Weimar. Mit der Nationalversammlung außerhalb Preußens, aber auch außerhalb Bayerns, auf halber Strecke zwischen Berlin und München, rettete er die Einheit des Reiches.

Dr. Heiko Holste
Jurist und Verfassungshistoriker und als Ministerialrat in Berlin tätig.

Moderation
Prof. Dr. Ewald Grothe
Seit 2009 ist Prof. Dr. Ewald Grothe außerplanmäßiger Professor an der Bergischen Universität Wuppertal für Neuere und Neueste Geschichte und seit 2011 leitet er das Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach.
. https://www.villa-lessing.de/veranstaltungen/warum-weimar/

Zeitgleich beginnt auch der Vortrag "Antifeminismus - Demokratie in Gefahr?"Beschreibung der Veranstalter*innen: Vortrag:
„Demokratie in Gefahr? Antifeminismus und der Kampf gegen moderne Geschlechterverhältnisse“ von Henning von Bargen am Donnerstag, 21. März 2019, um 19:00 Uhr in der FrauenGenderBibliothek Saar, Großherzog-Friedrich-Straße 111, 66121 Saarbrücken

Antifeministische Positionen sind salonfähig geworden. Mit der Rede von „Staatsfeminismus“, „Frühsexualisierung“ oder „Gender-Wahn“ soll jegliche Entwicklung zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und gleichberechtigter Vielfalt von Lebensweisen in Misskredit gebracht und bekämpft werden. Der Vortrag zeigt antifeministische Positionen und Netzwerke auf und wird deutlich machen, wie Antifeminismus die Brücke zwischen neu-rechten und konservativen Stimmen aus der Mitte der Gesellschaft bildet.

Henning von Bargen ist seit 2007 Leiter des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung.

Veranstalterinnen:
FrauenGenderBibliothek Saar und Heinrich-Böll-Stiftung Saar
Eintritt: frei

Veranstaltungsort und Kontakt:
FrauenGenderBibliothek Saar
Großherzog-Friedrich-Straße 111
66121 Saarbrücken
Tel. 0681-9388023
info@frauengenderbibliothek-saar.de
www.frauengenderbibliothek-saar.de
in der Frauen Gender Bibliothek Saar . https://www.frauengenderbibliothek-saar.de/…/vortrag-antif…/

Um 19:30 spielt das Jazz Loft Project zu Bachs Geburtstag!Beschreibung der Veranstalter*innen: Bach Reloaded zu seinem 334. Geburtstag mit den Bean Boys - Hannes Gajowski (git) - Nico Kläffer (kb) - Fabian Volk (dr). An der Orgel mit Toccata + Fuge d-moll: Werner Grothusmann - Eintritt frei! Und zwar spielen Hannes Gajowski (Gitarre) - Nico Klöffer (Kontrabass) - Fabian Volk (Schlagzeug) sowie Werner Grothusmann an der Orgel in der Kirche Christkönig .

Zur gleichen Zeit beginnt im Cafe Zucker und Zimt das Konzert des Vokalquintetts 5th Avenue.Beschreibung der Veranstalter*innen: Konzert-Ankündigung für Donnerstag, den 21.03.2019 um 19:30 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
in unserem Café findet am Donnerstag dem 21.03.2019 ein Konzert um 19:30 Uhr statt.
5th Avenue

Bekanntes und Unbekanntes in ungewöhnlichen Arrangements ganz ohne Instrumente - Dies war schon immer das Markenzeichen des Vokalquintetts 5th Avenue.
Auch nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Mitglieds Erwin Dörr will das Ensemble diese Tradition in der neuen Besetzung fortführen. Margret Wilhelm (Sopran), Elisabeth Ranker-Geisinger (Alt), Heribert „Welly“ Welter (Tenor), Martin Heppe (Bariton) und Alfred Ewen (Bass) werden bei der Premiere im „Zucker und Zimt“ am Donnerstag den 21. März um ??? Uhr dabei auf das alte Repertoire zurückgreifen aber darüber hinaus auch neu einstudierte Stücke vorstellen.
Ein Höhepunkt aus dem Bereich Pop sind sicherlich zwei völlig unterschiedliche Arrangements von Beatles-Stücken, daneben kommt aber auch der Rock (Leave it / Yes, On reflexion / Gentle Giant) bzw. Jazz-Rock (Birdland /Joe Zawinul, Spain / Al Jarreau) nicht zu kurz.
Innerhalb des Jazz-Repertoires reicht die Spannweite von Klassikern (Misty, My funny Valentine, Lil Darlin‘, Try to remember) über Swing-Nummern (It don’t mean a thing, Flight of the foobirds) bis hin zu ausgefallenen Kompositionen (Blackbird).
Gemeinsamer Nenner dieser Stücke ist der Spaß an guten Arrangements, der sich auf die Zuhörer überträgt. Und geschmunzelt werden darf auch, spätestens bei „Seaside Rendez-vous“ (Freddy Mercury).
Live-Musik vom Feinsten,
Eintritt frei

Hutsammlung
Für den Aufwand, den die Musiker haben, bitten wir um einen Obolus von mindestens 5 Euro pro Person. wem sehr gut gefällt, kann gerne auch mehr spenden.

Info und Reservierung unter
Tel. 0681-9850247
Café Zucker und Zimt
Brühlstr.31/Ecke Arnulfstraße,
66119 Saarbrücken-St. Arnual
www.cafe-zuckerundzimt.de,
info@cafe-zuckerundzimt.de

Um 20:00 beginnt JazzZing feat. Kirsti Alho im Zing . Die Sängerin Kirsti Alho vom Kirsti Alho projects wird von Johannes Schmitz an der Gitarre und Stefan Scheib am Kontrabass begleitet.

Zur gleichen Zeit ist auch das Konzert mit Samantha Pearl aus New Orleans im Jules Wayne .

Udd ebenfalls um 8 beginnt die Noche Bohemia mit Hector Zamora, der diesmal von Elisabeth Montesdeoca (Gesang)und Leo Ortega (Percussion) begleitet wird: De Amor y LibertadBeschreibung der Veranstalter*innen: De Amor y Libertad
"De Amor y Libertad" und ist
eine Hommage an bedeutende Künstler und Künstlerinnen aus Lateinamerika und ihre Lieder. Es geht um die "Liebe" und die "Freiheit".Begleitet von den Klängen des virtuosen Gitarrenspiels Hector Zamoras und den Rhythmen des argentinischen Percussionisten Leonardo Ortega erklingt die Stimme der Peruanerin Liza Montes de Oca. Der Zuhörer wird mitgenommen auf eine musikalische Reise durch die Länder Lateinamerikas. Reservierungen unter cafepa@web.de und 0681-95818348.
Eintritt frei.

www.hectorzamora.de
Eintritt frei.Reservierungen unter cafepa@web.de und 0681-95818348.
im Café de Paris Saarbrücken . http://www.saarbruecken.de/…/event-5c863e915a06e/date-203953